Origanumöl: Alles zur Anwendung, Wirkung und Tipps

Origanumöl: Alles zur Anwendung, Wirkung und Tipps

Du willst mehr über Origanumöl erfahren? Hier verraten wir dir alles über Anwendung, Wirkung und Co. des Oreganoöls.

Oreganooel
© iStock/Madeleine_Steinbach
Du willst mehr über die Wirkung und Anwendung von Origanumöl erfahren? Dann findest du alle Infos im Artikel.

Vielleicht bist du schon mal über dieses Öl gestolpert und hast dich gefragt, was es ist. Die Rede ist von Origanumöl, welches auch unter dem Synonym Oreganoöl bekannt ist. Doch was genau bewirkt das Öl, was kann es für die Gesundheit tun, warum ist es als Heilkraut bekannt, wovor sollte man bei der Anwendung aufpassen und welche Warnhinweise sollte man auf jeden Fall beachten? Wir haben Origanumöl genauer unter die Lupe genommen und klären die wichtigsten Fragen.

Origanumöl: Woher kommt es?

Als erstes klären wir auf, was genau hinter Origanumöl steckt und woher es eigentlich kommt. Das Öl stammt aus der Familie der Lippenblütler (Origanum cretici) und findet seinen Ursprung in Spanien und Nordafrika. Das Öl hat einen würzigen, herben und krautigen Duft und wird durch frisches Kraut und Wasserdampfdestillation gewonnen.

Viele kennen das Gewürz Oregano bereits aus der Küche, welches Gerichte verfeinert. Allerdings hat das Öl von Oregano bereits seine Anfänge in der Antike gemacht, indem es als Hausmittel oder besser gesagt als Heilkraut gegen Beschwerden geholfen hat. Es soll Atemwege befreien, Hautreizungen und Hautreaktionen lindern und noch so einiges mehr. Aber aufgepasst! Der Hautkontakt kann bei einigen auch nach hinten losgehen.

Origanumöl: Welche Inhaltsstoffe sind im Öl enthalten?

Das Öl, welches durch Wasserdampfdestillation gewonnen wird, besteht aus unterschiedlichen Inhaltsstoffen wie

  • ätherischen Ölen wie Thymol und Carvacrol
  • P-Cymol, einen stark schmerzlindernden Stoff
  • Vitamin C, B und K
  • Mineralstoffen wie Eisen, Kalium, Kalzium, Magnesium und Zink

Weitere Themen zu anderen Ölen: Aprikosenöl, Avocadoöl, Zinköl, Ingweröl, Mandelöl, Weizenkeimöl oder Hanföl

Origanumöl: Was ist die Wirkung von Oreganoöl

Aber was genau kann das Oreganoöl mit seinem würzigen, herben Duft nun genau und welche Wirkung hat seine Anwendung? Hier kommt eine kleine Zusammenfassung. Origanumöl ist

  • antibakteriell
  • entzündungshemmend
  • verdauungsfördernd
  • appetitanregend
  • schmerzlindernd
  • durchblutungsfördernd
  • beruhigend
  • menstruationsfördernd
  • krampflösend
  • auswurffördernd
  • hustenstillend

Zudem soll das Öl auch als starkes natürliches Antibiotika wirken, da es Viren, Bakterien und Pilze bekämpfen kann. Dass es sich beim Öl allerdings um einen starken Wirkstoff handelt, ist es sehr wichtig, vor der Anwendung mit einem Arzt zu sprechen und dich beraten zu lassen. Zusätzlich solltest du zur Sicherheit auch auf keinem Fall selbst mit dem Öl herumexperimentieren. Es gibt nämlich auch Nebenwirkungen und Nachteile des Öls, weshalb es von einigen Menschen nicht verwendet werden sollte. Mehr dazu findest du unten beim Punkt "Origanumöl: Achtung! Das solltest du vor der Anwendung wissen".

Origanumöl: Wie und wofür verwende ich es richtig?

Origanumöl wird nachgesagt, dass es viele Beschwerden lindern kann. Hast du die Anwendung vorher mit einem Arzt besprochen, kann das Öl dir in diesen Bereichen helfen:

  • Akne und unreine Haut: Origanumöl ist entzündungshemmend und antibakteriell. Aus diesem Grund kann es gegen Entzündungen helfen. Dafür vermengst du zwei Tropfen des Öls mit ca. 250 Milliliter Wasser. Mit einem Wattepad kannst du etwas von der Flüssigkeit aufsaugen und auf die gewünschte Hautpartie tupfen. Aber aufgepasst: Das Öl kann bei sensibler bis sehr sensibler Haut auch sehr reizend wirken. Lasse dich lieber vorher von einem Hautarzt oder einer Hautärztin beraten.
  • Verdauung ankurbeln: Das würzige Origanumöl kann allerdings nicht nur äußerlich angewendet, sondern auch eingenommen werden. Da das Öl durchblutungsfördernd ist, regt es die Verdauung an und stärkt die Magenschleimhaut. Laut Utopia empfiehlt es sich, bei einem sensiblen Magen zu Kapseln zu greifen. (Vorsicht vorm Verschlucken!)
  • Ohrenschmerzen, Bronchitis und Co.: Oreganoöl ist zudem auch dafür bekannt, Schleim zu lösen. Kämpft man also mit Problemen bezüglich der Atemwege, Ohrenschmerzen, Bronchitis oder einer Erkältung können die Krankheitserreger schneller aus dem Körper verschwinden. Wenn du das Öl in diesem Fall zum Inhalieren verwendest, solltest du es ebenfalls mit Wasser verdünnen: fünf Tropfen des Öls auf ein Liter heißes Wasser. Interessant zu wissen: Das Wasser sollte eine Temperatur von mindestens 80 Grad haben, sodass das Öl auch seine volle Wirkung entfalten kann.
  • Zahnbeschwerden: Zahnschmerzen oder Entzündungen am Zahnfleisch können einen schnell in den Wahnsinn treiben. Eine Spülung mit Origanumöl kann hier Abhilfe schaffen. Das Öl von Oregano ist zudem hoch konzentriert, weshalb du es für die Spülung auf jeden Fall mit Wasser verdünnen solltest. Es empfiehlt sich, drei Tropfen des Öls in einem Glas Wasser zu vermischen. Auch hier vorsicht vorm Verschlucken und spreche vorher lieber mit einem Zahnarzt.

Origanumöl: Achtung! Das solltest du vor der Anwendung wissen

Auch wenn Origanumöl viele Vorteile haben soll, sollte man sich vor der Anwendung den Nebenwirkungen bewusst sein, weshalb wir erneut darauf aufmerksam machen, vorher mit einem Arzt oder einer Ärztin zu sprechen. Darauf solltest du also aufpassen:

  • Ganz wichtiger Warnhinweis: Oreganoöl sollte auf keinen Fall von Schwangeren verwendet werden. Das Öl kann frühzeitige Wehen auslösen und somit auch eine frühzeitige Geburt einleiten.
  • Origanumöl hemmt Eisen. Wenn du das Öl oral einnimmst, solltest du dies zwei Stunden vor oder nach der Mahlzeit tun und die Kur auf keinen Fall länger als sechs Wochen durchführen.
  • Es ist nicht auszuschließen, dass es nach der Anwendung von Oreganoöl zu einem Ausschlag, einer allergischen Reaktion oder anderen Hautreaktionen oder Hautreizungen kommt, da es zu der Familie der Lippenblütler (Origanum cretici) gehört. Solltest du das Öl verwenden und danach Atemnot, Juckreiz oder Entzündungen bemerken, solltest du schnellstens einen Arzt aufsuchen.
  • Das Öl des Kräuters, welches ätherische Öle wie Thymol und Carvacrol enthält, verdünnt das Blut, was in Kombination mit gewissen Medikamenten nicht optional ist. Lasse dich vorher also am besten von einem Arzt oder einer Ärztin beraten.

Origanumöl: Wo kann ich Oreganoöl kaufen?

Origanum- oder Oreganoöl kannst du im Reformhaus oder in der Apotheke kaufen und kannst dich dort auch zusätzlich zum Arzt beraten lassen.

Weitere spannende Themen: Altersflecken, BB Cream, Urea, Lavaerde oder Orangenblütenwasser

Verwendete Quellen: internet-apotheke-freiburg.de, utopia.de

Quitten im Beutel liegen auf dem Tisch
Quitten kennen wir meist nur als Frucht zum Essen, aber die Samen der Quittenfrüchte können so einiges bewirken. Wir erzählen dir, was die kleinen Kerne für eine große Wirkung haben können. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...