Tattoo Folie entfernen: Das ist der richtige Zeitpunkt

Tattoo Folie entfernen: Das ist der richtige Zeitpunkt, um mit der Tattoo-Pflege zu starten

Ein frisch gestochenes Tattoo wird von einer Folie geschützt. Doch wann kannst du sie entfernen und dein Tattoo endlich allen zeigen? Wir erklären es.

Wieso ist eine Tattoo Folie notwendig?

Hat man ein neues Tattoo gestochen bekommen, ist die Freude groß. Bevor du dein neues Kunstwerk aber stolz Freundinnen und Familie präsentieren kannst, musst du ein bisschen Geduld haben – denn zunächst wird das Tattoo von einer Schutzfolie bedeckt. Im Tattoostudio sollte dir eine solche Folie unbedingt auf die tätowierte Hautstelle geklebt werden, denn sie schützt wie ein Wundverband vor Verschmutzung und senkt das Infektionsrisiko. Schließlich ist ein Tattoo ein verletztes Hautareal, das viel anfälliger für äußere Einflüsse ist.

Dass so eine offene Wunde zunächst etwas nässt, ist normal – aus dem Tattoo kann direkt nach dem Stechen Blut, Wundsekret und überschüssige Farbe austreten. Ohne die Tattoo Folie würde die Haut an der Kleidung festkleben. Bakterien auf nicht sterilen Untergründen stellen eine große Infektionsgefahr dar. Die hygienische Tattoo Folie verhindert außerdem, dass ein Tattoo in der Heilungsphase austrocknet oder es durch Kontakt mit Fremdkörpern Schaden nimmt.

Nachdem dein Tattoo fertiggestellt wurde, desinfiziert der Tätowierer oder die Tätowiererin es zunächst, wischt es dann vorsichtig mit einem sterilen Tuch ab und schmiert es anschließend mit einer Wund- und Heilsalbe ein. Als letzten Schritt sollte jedes Tattoo sorgfältig in eine Folie eingepackt werden, sodass keine Stelle des Tattoos mehr unbedeckt ist. Übrigens: Vor dem Tätowieren werden Haare auf der jeweiligen Hautstelle vom Artist wegrasiert, damit das Abziehen vom Folienverband später nicht schmerzhaft wird.

Wann solltest du die Tattoo Folie entfernen?

Eine Wunde braucht einen Wundverband, ein Tattoo braucht einen Folienverband. Das sollte jetzt klar sein – aber wann kannst du das Plastik endlich von der Haut entfernen? Kurz: Das hängt von der Folie ab.

Frischhaltefolie

Wie lange sollte dein neues Tattoo in Folie verpackt bleiben? Wichtig ist, dass du deinen Tätowierer oder deine Tätowiererin nach der genauen Art der Folie fragst und du dir merkst, was er oder sie empfiehlt. Wie lange sie auf deinem Tattoo kleben bleiben muss, kommt nämlich auf die Art der Folie an. Viele Studios verwenden noch handelsübliche Frischhaltefolie auf ihren Kundinnen und Kunden. Hier lautet die Regel, dass sie nach spätestens vier Stunden entfernt werden muss. Dann wäschst du dein Tattoo mit lauwarmem Wasser ohne Seife oder Duschgel, desinfizierst deine Hände und cremst es anschließend mit einer Wund- und Heilsalbe, zum Beispiel Bepanthen oder einer einfachen Panthenol-Salbe, vorsichtig ein.

Danach schneidest du dir ein neues Stück Frischhaltefolie ab und befestigst sie mithilfe von normalen Pflastern oder einem Verbandsklebeband wieder auf deiner Haut. Um deine Bettwäsche vor auslaufender Farbe zu schützen, solltest du für die erste Nacht auf jeden Fall eine frische Folie auf deinem Tattoo tragen. Gleichzeitig schützt der Folienverband dein Tattoo vor Milben oder Staub. Die darauffolgenden Tage wiederholst du den eben beschriebenen Prozess: Tattoo Folie entfernen, mit lauwarmem Wasser waschen, eincremen, neue Folie auf das Tattoo kleben. Wundere dich nicht über den Schorf – der gehört dort hin!

Gerade, wenn du das Haus verlässt, ist der Folienverband enorm wichtig. Verbringst du viel Zeit zu Hause, kannst du an deine Tätowierung vermehrt Luft lassen, dann kann es schneller und schonender abheilen. Zusammenfassend gilt für Frischhaltefolie: Benutze in der Heilungsphase immer dann eine neue Folie, wenn du schläfst, wenn du enge Kleidung trägst, dich in unhygienischen Umgebungen aufhältst und wenn du Kontakt mit anderen Menschen hast. Wann du die Folie ein für alle Mal entfernen kannst, hängt von deinem Tattoo und von deiner Wundheilung ab. Bei manchen Menschen kann es nach ein paar Tagen so weit sein, andere müssen die Folie für bis zu drei Wochen immer wieder wechseln. Die Mindestdauer für jeden Folienverband beträgt aber 24 Stunden.

Das könnte dir auch gefallen:

Kleine Tattoos: Das sind die besten Ideen für Motiv und Stelle

Tattoo stechen lassen: So findest du das richtige Studio für dich

Selbstklebende Folie

Eine neuere Folie auf dem Markt, die Suprasorb-Folie, funktioniert wie ein Pflaster und kann sogar für bis zu fünf Tage auf dem Tattoo bleiben. Sie ist selbstklebend und wird nun wegen ihrer komfortablen Handhabung immer mehr in Tattoostudios eingesetzt. Sie eignet sich insbesondere für die Menschen, denen eine Pflegeroutine schwerfällt oder bei denen die Tattoo-Nachsorge im Alltagsstress untergeht. Die Folie fängt die austretende Farbe auf und verrutscht nicht auf deiner Haut. Nach den fünf Tagen wird sie ganz einfach unter der Dusche abgezogen.

Die Folie wirkt wie eine dünne Membran, mit der auch Duschen ganz normal möglich ist. Um die Badewanne solltest du allerdings auch mit dieser Klebefolie einen Bogen machen, denn frische Tätowierungen sollten Wasser nicht zu lange ausgesetzt sein. Ein weiteres Plus: Der Folienwundverband Suprasorb gilt als allergikerfreundlich.

Beide Folien haben Vorteile und Nachteile. Es gibt keine pauschale Lösung für den besten Schutz – besprich am besten mit deinem Artist bei eurem Termin, welche Art von Wundverband für die Größe und Platzierung deines Tattoos infrage kommt.

Pflege nach dem Entfernen der Tattoo Folie

Die Heilungsphase eines frisch gestochenen Tattoos ist maßgeblich dafür verantwortlich, wie das Tattoo auf lange Sicht auf deiner Haut aussieht. Befolge unbedingt die Nachsorge-Anweisung deines Tätowierers oder deiner Tätowiererin und erfrage, welche Folie sich genau auf deiner Tätowierung befindet. Bis ein Tattoo vollständig verheilt ist, können drei bis vier Wochen vergehen. Wie du nun gelernt hast, ist es nicht ratsam, direkt nach deinem Termin die Folie vom Tattoo zu reißen. An dem frischen Tattoo herumzukratzen, ist auch absolut tabu! Damit schadest du nicht nur deiner verletzten Haut, sondern holst auch noch Farbpigmente aus deinem Kunstwerk heraus.

Auf Sport und starkes Schwitzen in der Sauna sollte während der Abheilung ebenfalls verzichtet werden. Was gar nicht geht: Schwimmen oder Baden im Meer oder Pool. Mindestens für drei Wochen nach dem Stechen solltest du das vermeiden. Ähnlich sieht es mit direktem Sonnenlicht aus: Creme dein Tattoo vorsichtshalber immer mit LSF 50-Sonnencreme ein. Wenn du dein Tattoo gewaschen hast und mit einem sauberen Handtuch trocknen möchtest, achte darauf, dass du es niemals reibst. Bei der Tattoopflege ist behutsames Tupfen angesagt!

In der ersten Phase solltest du dein Tattoo ungefähr dreimal am Tag mit der Wund- und Heilsalbe eincremen. Aber: weniger ist mehr! Eine dünne Schicht reicht völlig aus, um dein neues Tattoo bei der Heilung zu unterstützen. Der Schorf, der sich in den letzten Tagen auf deinem Tattoo gebildet haben wird, ist völlig normal und sogar hilfreich für die Heilung. Andere Auffälligkeiten wie Schmerzen oder Blutungen in der Heilungsphase sollten immer mit deinem Tätowierer oder deiner Tätowiererin besprochen werden. Nimm die Sache mit dem Wundverband ernst - der Schutz deines Tattoos steht an erster Stelle!

Zu ähnlichen Artikeln gelangst du hier:

Tattooentfernung: So verabschiedest du dich für immer von deinem Tattoo

Tattoo im Sommer stechen lassen? Das musst du beachten!

In vs. Out – Diese Motive sind jetzt angesagt, diese nicht mehr

Verwendete Quellen: focus.de, mytattoo.com, tattoo-pflegen.de

Drei Seifenstücke
Du hast Lust auf duftende Naturseife ohne Zusatzstoffe? Dann findest du hier eine Anleitung, wie du Seife ganz easy selber machen kannst. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...