Osho Meditation: So meditierst du lebhaft und aktiv

Osho Meditation: So meditierst du lebhaft und aktiv

Bei der Osho Meditation sitzt du nicht nur still an einem Fleck, sondern kannst dich frei bewegen und ausleben. Wir stellen dir die Meditationstechnik vor.

Osho Meditation
© Pexels
Bei der Osho Meditation kannst du dich frei bewegen.
  • Die Thematik Meditation und Achtsamkeit findet in den letzten Jahren immer mehr Anklang. Dort, wo früher noch Mönche und Gurus meditierten, strömen nun Menschen aus aller Welt in Meditationszentren und möchten von der Praxis in ihrem Leben profitieren. 
  • Wir haben dir bereits die Zen Meditation, Chakra Meditation, Gehmeditation und die Transzendentale Meditation vorgestellt. Diese ruhigen und in sich gekehrten Achtsamkeitsübungen finden bewegungslos und im Sitzen statt. Dir fällt diese ruhende Meditation schwer und du möchtest lieber frei bewegend meditieren? Dann ist die Osho Meditation mit Sicherheit genau das Richtige für dich. Wieso? Das erfährst du jetzt.
  • Was ist die Osho Meditation?

Der indische Philosoph und Begründer der Neo-Sannayas-Bewegung, Osho (Osho Sannyasin Bhagwan Rajneesh) rief die Meditationsart „Osho Meditation“ ins Leben. Er beschäftigte sich kontinuierlich mit dem Thema Meditation, um zum Inneren des Selbst zu gelangen. Neben der Meditation Oshos’, erlangte er ebenfalls Aufmerksamkeit durch seine provokanten Thesen und war unter anderem auch als Sex-Guru namens Bhagwan bekannt.

Die Arten der Osho Meditation

Der Begriff Osho Meditation fasst eine ganze Reihe an Meditationen zusammen, die alle einem ähnlichen Aufbau folgen. Bewegungsmeditationen gipfeln in Ruhe, das Herz und der Geist werden gefordert und gleichzeitig beruhigt. Dazu zählen:

  • Kundalini Meditation
  • Kirtan Meditation
  • Dynamische Meditation
  • Heart Chakra Meditation
  • Nadabrahma Meditation
  • Gourishankar Meditation
  • Guillotinen Meditation
  • Devavani Meditation

Wir möchten dir zwei Meditationsarten der Osho Meditation genauer vorstellen. Die Kundalini Meditation, die besonders gut für den Morgen geeignet ist und die Dynamische Meditation zum Auspowern.

1. Kundalini Meditation

Die Kundalini Meditation besteht aus vier Phasen zu je 15 Minuten, du solltest dir also eine Stunde Zeit nehmen. Sie ist besonders gut für den Start in den Tag geeignet, kann aber natürlich auch zu jeder anderen Zeit praktiziert werden. Deine Augen sind dabei geschlossen oder geöffnet, je nachdem, wie du dich an diesem Tag fühlst. Als Hilfsmittel benötigst du eine Yogamatte und die passende Musik (Kundalini Meditation auf YouTube), und schon kann es losgehen.

  • Phase 1 (Schütteln): Stelle dich auf deine Yogamatten und beginne, dich natürlich zu schütteln. Erzwinge nichts, lasse deinen Körper die Bewegungen übernehmen und einleiten. Spüre, wie nach einigen Minuten die Energie von den Füßen nach oben aufsteigt. Wenn du die Methode heftig, unsystematisch und chaotisch machst, bewegt sich dein Zentrum zum Herzen. Dann geschieht eine Katharsis.

Wenn du die Kundalini Meditation machst, dann lasse das Schütteln geschehen, tue es nicht. Stehe still da, fühle, wie es kommt, und wenn dein Körper anfängt, leise zu zittern, dann hilf nach, aber schüttle dich nicht. Genieße es, freue dich darüber, lasse es geschehen, nimm es auf, heiße es willkommen, aber erzwinge es nicht.

Osho Sannyasin Bhagwan Rajneesh
  • Phase 2 (Tanzen): Tanze nun einfach darauf los und bewege dich zur Musik. Das kann langsam, elektrisierend oder unkontrolliert sein. Es gibt kein Richtig oder Falsch. Lasse die Bewegungen kommen und nimm sie an.
  • Phase 3 (Beobachten): Bleibe stehen oder setze dich hin, schließe deine Augen und beobachte, was in deinem Inneren und in der Außenwelt passiert. Nimm Gerüche, Geräusche und Stimmungen intensiv wahr und beobachte alles um dich herum.
  • Phase 4 (Stilles Liegen): Lege dich auf deine Yogamatte und behalte die Augen geschlossen. Versuche, so still wie möglich zu sein.

Unsere Musikempfehlung:

2. Dynamische Meditation

Die Dynamische Meditation setzt sich aus fünf Phasen zu je zehn oder 15 Minuten zusammen. Sie dauert insgesamt eine Stunde, deine Augen bleiben die ganze Zeit geschlossen. Bei der Dynamischen Meditation benötigst du ebenfalls eine Yogamatte und die passende Musik.

  • Phase 1 (Wildes Atmen, 10 Minuten): Atme zu Beginn wild und intensiv durch die Nase. Der Fokus wird dabei auf das Ausatmen gelegt, denn das Einatmen übernimmt der Körper automatisch. Habe keine Hemmungen, je wilder und chaotischer du atmest, desto mehr Energie bekommst du. Integriere natürliche Körperbewegungen, um deine gesamten Energien zu aktivieren.
  • Phase 2 (Explodieren, 10 Minuten): Lasse nun alle Hürden fallen und explodiere. Schreie, tanze, springe, lache, weine – komme komplett aus deinem Inneren heraus. Schalte deinen Kopf ab und explodiere einfach.
  • Phase 3 (Springen, 10 Minuten): Springe mit gehobenen Armen auf und ab und rufe das Mantra „Huh! Huh! Huh!“. Presse es aus deinen Lungen, sobald deine Füße den Boden berühren. Lasse deine Kondition an die Grenzen kommen und erschöpfe dich.
  • Phase 4 (Nichts tun, 15 Minuten): Sobald der Gong des Videos erklingt, bleibst du auf der Stelle stehen und bewegst dich nicht mehr. Erstarre in der Position, in der du in dieser Sekunde bist, mache es dir nicht erst bequem. Beobachte nun, was mit dir passiert. Was fühlst du?
  • Phase 5 (Tanzen und genießen, 15 Minuten): Tanze zur Musik und bewege dich frei. Sei dankbar für alles, das um dich herum ist und für alles, was du hast.

Tipp: Stille Variante 

Wer in seiner Wohnung keinen Lärm machen möchte, kann die Dynamische Meditation auch im Stillen durchführen. Statt zu schreien, kannst du dich in den entsprechenden Phasen auf die Bewegungen und das Einatmen und Ausatmen konzentrieren und dich dadurch intensiv ausdrücken.

Unsere Musikempfehlung:

Was ist eine Katharsis?

In Zusammenhang mit der Osho Meditation wird oftmals von der Katharsis gesprochen. Diese tritt ein, wenn dein Bewusstsein nicht mehr vom Kopf, sondern vom Herz dominiert wird. Dafür sind chaotische Bewegungen notwendig, um für die Katharsis das Zentrum des Bewusstseins vom Kopf zum Herzen zu transportieren.

Osho Meditation lernen mit Lehrer

Wer die Meditationsart Oshos’ mit einem Lehrer erlernen möchte, findet in seiner Nähe Meditationszentren. Wer ein Zentrum in Indien oder Asien besuchen möchte, findet im Internet viele Bewertungen verschiedener Meditationszentren und Resorts, in denen viele Menschen bereits zu Gast waren und ihre Erfahrung teilten. Gewohnt wird oft in einem klassischen Guesthouse, das sich in einem eigenen Abschnitt befindet.

Literatur zur Osho Meditation

Du möchtest dich noch intensiver mit der Osho Meditation auseinandersetzen? Das Buch "In 21 Tagen zur inneren Freiheit" von Osho für 20 Euro 🛒 lässt dich intensiver in das Thema eintauchen und gibt dir viele weiterführende Tipps. Weitere Bücher rund um die Praxis der Meditation findest du hier.

Diese Themen könnten dich ebenfalls interessieren: Yogamatten im Test und Meditationskissen im Vergleich

Verwendete Quellen: osho.de, einfachmeditieren.net

Transzendentale Meditation
Wir erklären dir die Technik der transzendentalen Meditation, ihre Vorteile und die positive Wirkung auf den Körper. Du kannst sie ganz einfach erlernen. Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...