Veganuary: So erleichterst du dir den Start in ein veganes Leben

Veganuary, here we go! So erleichterst du dir den Start in ein veganes Leben

Du möchtest dich ab jetzt vegan ernähren, weißt aber nicht, wie du starten sollst? Hier gibt's alle Tipps zum Einstieg in den Veganuary!

Viele Menschen fassen pünktlich zum Jahreswechsel den Entschluss, sich gesünder zu ernähren. Bei einigen steht nun sogar ein veganer Lebensstil auf der To-do-Liste: Aus Januar wird ab jetzt der Veganuary. Schließlich soll eine rein pflanzliche Ernährung dazu beitragen, dass du dich fitter und vitaler fühlst. Obendrein schonst du die Umwelt und ersparst Tieren viel Leid. Genug Gründe, um den Schritt in ein veganes Leben zu wagen. Wir verraten dir, mit welchen Tipps dir der Einstieg gelingt – ganz ohne Verzicht, aber dafür mit umso mehr Genuss und Freude.

Fünf Tipps, um den Start in ein veganes Leben zu erleichtern

1. Unbewusst vegan

Häufig wird veganes Leben mit Verzicht in Zusammenhang gebracht. Dabei kannst du zu einer Vielzahl an Lebensmitteln greifen und wirst erstaunt sein, dass viele Grundnahrungsmittel ohnehin vegan sind. Kichererbsen, Reis, Nudeln, Vollkornbrot und Kartoffeln: All diese gesunden Sattmacher kannst du ohne schlechtes Gewissen verzehren. Aber auch Marmelade oder Chips sind in der Regel vegan. Du siehst, eine vegane Ernährung ist viel leichter umzusetzen als gedacht.

2. Augen auf im Supermarkt: Vegane Optionen finden

Ok, du weißt jetzt: Im Veganuary musst du dich keineswegs von deinem morgendlichen Brot mit Marmelade verabschieden. Aber was kommt unter die Konfitüre? Butter ist schließlich ein tierisches Produkt. Alternativ kannst du aber auf vegane Optionen zurückgreifen, wie beispielsweise Margarine oder andere vegane Streichprodukte. Und so verfährst du ebenfalls mit anderen Lebensmitteln. Mittlerweile findest du im Supermarkt zahlreiche vegane Abwandlungen und du wirst erstaunt sein, dass es auch vegane Fischstäbchen, vegane Pizza oder veganes Eis gibt.

3. Wandele deine Lieblingsgerichte um

Nur weil du ab jetzt vegan lebst, heißt das nicht, dass du auf deine Lieblingsgerichte verzichten musst. Abwandlung und Kreativität sind gefragt. Fleischlastige Klassiker, wie beispielsweise Spaghetti Bolognese, lassen sich ganz einfach in vegane Optionen umwandeln. Anstelle von Hackfleisch kannst du guten Gewissens zu Sojageschnetzeltem greifen. Alternativ kannst du das Fleisch auch einfach durch rote Linsen ersetzen. Koch-Tipp: Eine clevere Gewürzwahl kann deinem Lieblingsgericht übrigens noch mehr Geschmack verleihen. Frische Kräuter sind ab jetzt deine treuen Küchenbegleiter.

4. Neues Jahr, neue Rezepte

Viele von uns kochen zwar täglich, allerdings hat jeder „seine“ Gerichte und Neues probieren wir eher selten aus. Der Veganuary ist eine wunderbare Möglichkeit, um Kochbücher oder den Instagram-Feed zu durchstöbern und sich Inspiration zu holen. Vegane Ernährung hat so viel zu bieten und die Auswahl an Gerichten ist wirklich endlos. Neue Rezepte auszuprobieren eröffnet dir nicht nur neue Geschmackswelten, sondern einfach sicher auch die Liebe zum Kochen neu bei dir.

5. Vegane Snacks

Dich packt des Öfteren der kleine Hunger zwischendurch? Um nicht in alte Muster zurück zu verfallen und an der nächsten Ecke auf ein Schokocroissant zurückgreifen zu müssen, solltest du unbedingt einen veganen Snack in der Tasche bereithalten. Nussriegel oder Datteln eignen sich besonders gut, um deine Lust auf Süßes zu stillen und dabei nicht in alte Muster zurückzufallen. Alternativ ist auch Obst eine vegane Möglichkeit, um gesund durch den Tag zu kommen.

Auch spannend:

Verwendete Quellen: eatsmarter.de, veganuary.de

Frau ernährt sich vegan
Während des Veganuary verzichten wir den ganzen Januar über auf tierische Lebensmittel und ernähren uns vegan. Wie das richtig geht, liest du hier. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...