Lachfalten: Was kann man dagegen tun?

Lachfalten: Was kann man dagegen tun?

Wie bekommt man Lachfalten? Und wie entfernt man die Falten um den Mund und am Auge? Hier gibt es alle Infos zum Thema.

Lachfalten: Frau bei einer Gesichtbehandlung
© Pexels
Wie bekommt man die Falten um den Mund weg?

Lachen ist gesund! Lachfalten wollen wir aber eher weniger haben. Wie entstehen Lachfalten und wie hält man sie auf? Wir verraten euch die besten Methoden gegen Falten am Mund und an den Augen – und erklären, warum Lachfalten eigentlich gar nichts Schlimmes sind!

Wie bekommt man Lachfalten?

Lachfalten zählen zu den Mimik-Falten. Vor allem kommen sie am äußeren Augenlidrand – dort werden sie als Krähenfüße bezeichnet – oder am Mundwinkel vor. Aber auch Falten unter den Augen zählen zu den Lachfalten. Genauso wie Stirnfalten. Falten im Augenbereich oder am Mund sind etwas Normales. Bei manchen Menschen entstehen Lachfalten mit 20, bei anderen beginnt die Faltenbildung mit 30 und manche Personen bekommen die feinen Linien bereits mit 16 Jahren. Ursache für unsere Lachfalten ist unsere Mimik. Je mehr wir unsere Gesichtsmuskeln beanspruchen – in Form von Lachen oder das Zusammenkneifen der Augen – desto eher bekommen wir Lachfältchen. Irgendwann kommt die Hautalterung hinzu und die Lachfalten gehen in die Tiefe, da das Bindegewebe an Elastizität verliert. Das können wir jedoch hinauszögern. Nicht indem wir auf das Lachen verzichten, sondern indem wir unser Bindegewebe stärken.

Sind Lachfalten gut oder schlecht?

Leider gelten Falten mittlerweile als Schönheitsmakel – dabei sollten wir unsere Lachfalten eigentlich lieben! Eine Studie der Universität von Louvain hat sogar herausgefunden, dass Menschen mit Lachfalten an den Augen oder am Mund als attraktiver, fröhlicher und intelligenter gelten. Und auch unserer Authentizität kommen die sanften Fältchen zugute. Da lächeln wir doch gerne weiter!

Was tun gegen Lachfalten?

So viel steht fest: Unsere Lachfalten wollen wir nicht komplett loswerden. Doch es gibt ein paar Maßnahmen, die wir ergreifen können, um Krähenfüße und andere Lachfalten vorzubeugen. 

  • Sonnenschutz: Ein Lichtschutzfaktor ist unerlässlich im Kampf gegen den Alterungsprozess der Haut. Ihr solltet täglich Sonnenschutz auftragen, um eure Haut vor der UV-Strahlung zu schützen. 
  • Retinol ist ein wahres Wundermittel. Es kommt nicht nur bei der Frage „Was hilft gegen Narben?“ zum Einsatz, sondern kann auch kleine Fältchen glätten. Außerdem regt Retinol die Kollagen-Produktion an. In Sachen Anti-Aging sollte Retinol also niemals fehlen. 
  • Sonnenbrille: Krähenfüße entstehen vor allem durch das Zusammenkneifen unserer Augen. Wenn eure Augen, was Helligkeit betrifft, also sehr empfindlich sind, solltet ihr in eine gute Sonnenbrille investieren. So spannt ihr eure Gesichtsmuskeln nicht unnötig an.
  • Sehtest: Schlechte Augen können auch der Grund dafür sein, weshalb wir Krähenfüße bekommen. Sehen wir schlecht, kneifen wir unsere Augen zusammen – ohne dass wir es überhaupt bemerken.
  • Entspannung: Ihr arbeitet viel am Computer? Dann investiert in eine Brille mit Blaulichtfilter oder schaut zwischenzeitlich mal in die Ferne, um die Muskeln um den Augen zu entspannen.
  • Wenig Alkohol und Zigaretten: Der Konsum von Alkohol und Zigaretten ist nicht nur Gift für unsere Gesundheit, sondern auch für unsere Haut und ihren Alterungsprozess.
  • Gesunde Ernährung: Eine gesunde Ernährung hat auch immer Einfluss auf unser Hautbild. Verzichtet also am besten weitestgehend auf Zucker und Weißmehl-Produkte.
  • Frische Luft ist eine Wohltat für unsere Haut. Wie wäre es also mit einem täglichen Spaziergang in der Natur?

Wie entfernt man Lachfalten?

Im Zuge der Hautalterung haben sich euer Lachfalten am Mund oder an den Augen vertieft und ihr fangt an, darunter zu leiden? Dann gibt es verschiedene Methoden, mit denen ihr die Lachfalten am Mundwinkel und Augenlidrand loswerden könnt.

  • Unterspritzung: Tatsächlich kann man Lachfalten unterspritzen lassen. Hier kommt entweder Botulinumtoxin (Botox) für Lachfalten zum Einsatz oder es wird Hyaluronsäure gegen Falten verwendet. Botox sorgt dafür, dass die Muskelfunktion minimiert wird – es ist schließlich ein Nervengift. Hyaluron ist ein natürlicher Stoff, wirkt aufpolsternd und regt sogar die hauteigene Kollagen-Produktion an. Ob für euch eher Hyaluronsäure oder Botox infrage kommt, könnt ihr mit einem Spezialisten klären.
  • Laser-Behandlung: Wenn ihr auf eine Unterspritzung mit Hyaluron oder Botox verzichten wollt, ist die Laser-Behandlung eine Alternative beim Entfernen von Lachfalten. Die Behandlung erfolgt punktuell und unter örtlicher Betäubung mithilfe einer Creme.

Übungen gegen Lachfalten

Da Lachfalten etwas ganz Normales sind und uns sogar attraktiver machen, muss es nicht direkt ein Beauty-Eingriff sein. Spezielle Übungen können Lachfalten vorbeugen. Schonmal was von Gesichtsgymnastik gehört? Es gibt eine einfache Übung, die dafür sorgt, dass feine Lachfalten um den Mund nicht tiefer werden. Dafür Luft in die Wangen saugen und diese dann von rechts nach links wandern lassen. Macht die Gesichtsgymnastik-Übung täglich für rund drei Minuten und ihr werdet sehen, dass sich die Lachfalten aufhalten lassen.

Die besten Pflegeprodukte gegen Lachfalten

  1. Veganes Retinol Serum von Junglück

  2. La Roche-Posay Hyalu B5 Serum-Konzentrat

  3. The Ordinary Caffeine Solution 5% + EGCG

Hausmittel gegen Lachfalten

Wir lieben Hausmittel! Vor allem wenn wir gerade nicht die passenden Pflegeprodukte zuhause haben, greifen wir gerne Mal in den Küchenschrank – und es wäre doch gelacht, wenn Hausmittel nicht auch gegen Lachfalten helfen würden. Hier kommen unsere Tipps:

  • Dampfbad: Gönnt eurem Gesicht ein entspanntes Dampfbad aus Kamille und Salbei. Dafür erhitzt ihr die beiden Zutaten einfach im Wasserbad und haltet euer Gesicht für etwa 15 Minuten darüber.
  • Gesichtsmasken lassen sich ganz einfach auch aus Hausmitteln herstellen. Gegen Lachfalten empfehlen wir eine nährende Avocado-Olivenöl-Maske. Einfach die Avocado zu einem Brei verarbeiten und mit einem Löffel Olivenöl vermengen. Dann aufs Gesicht auftragen und etwa 20 Minuten einwirken lassen. Anschließend mit Wasser abspülen.
  • Ingwer-Öl: Vor dem Schlafengehen könnt ihr eure Lachfalten mit etwas Ingwer-Öl pflegen. Tragt das Öl einfach mit klopfenden Bewegungen auf – eure Fältchen werden es euch danken.
  • Hirsesuppe liefert Silicea, also Kieselsäure, und baut den Säure-Schutzmantel der Haut auf. Zudem fördert Hirse das Wachstum und die Gesundheit von Haut, Haaren und Nägeln. Baut also am besten ab und zu Hirseflocken in euren Speiseplan ein.

Kann man Lachfalten kaschieren?

Lachfalten lassen sich natürlich auch kaschieren. Zum Beispiel mit Make-up. Beim Schminken könnt ihr zum Beispiel auf einen Primer setzen. Primer enthalten Polymere, welche feine Linien kaschieren können. Tragt euren Primer am besten mit einem Pinsel auf die Fältchen auf und überschminkt das Ganze im Anschluss mit Concealer oder einer Foundation. Auch eure Haare können Fältchen wie Krähenfüße oder Stirnfalten kaschieren. Krähenfüße lassen sich mit Curtain Bangs verstecken, während eine Pony-Frisur Stirnfalten verdeckt.

Quellen: dr-gumpert.de, balancebeautytime.com

Anti Aging
Du möchtest Falten und Linien den Kampf ansagen? Mit welchem Gesichtsöl aus der Drogerie dir dies gelingt, verraten wir jetzt. Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...