Gesichtsmassage: Die besten Tools und Techniken

Gesichtsmassage: Die besten Tools und Techniken für eine straffe Haut

Die Gesichtsmassage hat einen echten Hype in der Skincare-Welt ausgelöst. Wie genau sie funktioniert, liest du hier.

Jeden Tag lachen wir, wenn uns jemand einen Witz erzählt, schauen grimmig, wenn etwas nicht läuft wie geplant oder runzeln die Stirn, wenn wir nicht mehr weiterwissen. Höchste Zeit, unserem Gesicht endlich mal eine Pause zu gönnen. Eine Gesichtsmassage kann Abhilfe schaffen, die Mimik entspannen und ganz nebenbei noch für eine frischere, prallere Haut und definierte Gesichtskonturen sorgen. Wie? Das erklären wir dir hier.

Was bringt eine Gesichtsmassage?

Haben wir einen verspannten Nacken oder Rückenschmerzen, geht es direkt zum Massagestudio, um die Verspannungen zu lösen. Doch wie sieht es mit Verspannungen im Gesicht aus? Auch hier können sich durch die tägliche Mimik, durch das Kauen und Knirschen in der Nacht Verspannungen bilden. Eine Gesichtsmassage löst diese Spannungen, sorgt für eine freundliche Mimik und ist ganz nebenbei auch noch essenziell für eine ebenmäßige, pralle und straffe Haut.

Eine Gesichtsmassage kann dabei helfen, Fältchen zu reduzieren, die Konturen zu straffen und sogar Schwellungen zu lindern. Die Massage von Stirn, Augen, Wangen, Mund, Kinn und Hals regt die Durchblutung an, was auch die Zellerneuerung in Schwung bringt. Die Haut wird besser mit Nährstoffen versorgt und der Teint sieht zusätzlich rosiger, frischer und gesünder aus. Kombinierst du die Gesichtsmassage mit einer passenden Anti-Aging-Pflege, kannst du die Hautalterung hinauszögern und verbesserst dein Hautbild.

Außerdem regt die Gesichtsmassage den Lymphfluss an und kann Schwellungen verschwinden lassen. So wirkt das Gesicht am Morgen nicht mehr so "puffy“ und geschwollene Augen können besser abklingen. Durch die Massage können Giftstoffe besser abtransportiert werden und bei regelmäßiger Anwendung können sogar die Konturen gestrafft werden. Mit der richtigen Technik kannst du zum Beispiel dein Doppelkinn optisch reduzieren, die Wangenknochen stärker definieren oder die sogenannte "Jawline" schärfen.

Auch interessant: 5 Übungen, um das Doppelkinn loszuwerden

Vorteile im Überblick

  • Löst Verspannungen und sorgt für eine entspannte und freundliche Mimik
  • Regt den Lymphfluss an und nimmt so Schwellungen
  • Kann dabei helfen, die Gesichtskonturen zu straffen und besser zu definieren
  • Sorgt für eine bessere Durchblutung und einen frischen, rosigen Teint
  • Kann der Bildung von tiefen Falten vorbeugen und die Hautalterung hinauszögern

Die besten Tools für die Gesichtsmassage und ihre Anwendung

Du willst deiner Haut etwas Gutes tun und dir einen frischen Glow ins Gesicht zaubern? Dann probiere den Beauty-Trend aus und massiere dir regelmäßig dein Gesicht. Deine Haut wird es dir danken. Dabei können dir diese praktischen Tools besonders helfen. Wir haben TikTok, Instagram und Co. durchforscht und diese Beauty-Tools sind aus den Skincare-Routinen vieler Hautpflege-Gurus nicht mehr wegzudenken.

Gua Sha

Er ist das wohl beliebteste Beauty-Tool zur Gesichtsmassage und gehört auch zu unserer täglichen Skincare-Routine dazu: der Gua Sha Stein. Seine Ursprünge liegen in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und er besteht traditionellerweise aus einem Edelstein. Besonders beliebt sind Jade und Rosenquarz. Den Edelsteinen wird eine heilende Wirkung nachgesagt. So soll Jade eine reinigende, antientzündliche und abschwellende Wirkung haben und Rosenquarz soll helfen, Spannungen und Stress zu lösen und kann sogar Ängste reduzieren. Der flache, glatte Stein hat in der Regel bestimmte Einkerbungen, mit denen sich die Gesichtskonturen massieren lassen. Er hat aber auch einen abschwellenden und kühlenden Effekt und kann besonders geschwollene Augen am Morgen reduzieren. Unser Tipp: Lagere ihn immer im Kühlschrank, um die kühlende Wirkung zu verstärken. So wendest du den Gua Sha Stein an:

  1. Reinige deine Haut gründlich und verwende ein Gesichtsöl, damit der Stein besser über deine Haut gleitet.
  2. Auch der Gua Sha sollte sauber sein und optimalerweise vorher im Kühlschrank gekühlt worden sein.
  3. Setze den Stein immer flach und im 45 Grad Winkel auf die Haut und in der Mitte des Gesichts an und bewege ihn nach außen in Richtung Schläfen.
  4. Mit den Einkerbungen kannst du beispielsweise den Kiefer entlangfahren oder die Wangenknochen definieren.
  5. Führe die Bewegungen langsam und mit leichtem Druck aus. Nimm dir insgesamt 10 Minuten am Tag für deine Gua Sha Gesichtsmassage Zeit.

ÜbrigensEine besonders genaue Gua Sha Anleitung findest du hier.

Edelsteinroller

Ebenfalls sehr beliebt sind Edelsteinroller wie der berühmte Jaderoller oder der Rosenquarzroller. Wie der Gua Sha Stein bestehen auch sie traditionell aus Edelstein und haben ihre Ursprünge aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Den Edelsteinen wird eine heilende Wirkung nachgesagt. So soll Jade eine reinigende, antientzündliche und abschwellende Wirkung und Rosenquarz soll helfen, Spannungen und Stress zu lösen und kann sogar Ängste reduzieren. In der Regel haben die Gesichtsroller zwei Rollen, eine größere Rolle für großflächige Bereiche wie Stirn oder Wangen und eine kleinere Rolle für den Augenbereich. Auch dieses Tool kannst du vor der Anwendung im Kühlschrank aufbewahren, damit es einen kühlenden Effekt hat. So funktioniert die Anwendung:

  1. Reinige deine Haut gründlich und verwende ein Gesichtsöl, damit der Roller besser über deine Haut gleitet.
  2. Auch der Jaderoller oder Rosenquarzroller sollte sauber sein und optimalerweise vorher im Kühlschrank gekühlt worden sein.
  3. Setze den Edelsteinroller immer mittig im Gesicht an und rolle in Richtung Schläfen. 
  4. Führe die Bewegungen langsam und mit leichtem Druck aus. Nimm dir insgesamt 10 Minuten am Tag für deine Gesichtsmassage mit dem Gesichtsroller Zeit.

Gesichtsmassagegerät mit Mikrostrom

Schon mal etwas von einem sogenannten Mikrostrom-Roller gehört? Das Ganze klingt gefährlicher, als es eigentlich ist. Ursprünglich wurde die Mikrostrom-Behandlung zur Therapie von Gesichtslähmungen eingesetzt. Doch die Mikrostrom-Impulse haben auch einen tollen Effekt auf die Haut. Sie aktivieren die Zellerneuerung und sorgen so für straffe Haut, beugen Falten vor, verbessern die Blutzirkulation und entspannen die Gesichtsmuskulatur. So können Gesichtsmassagegeräte mit Mikrostrom die Hautalterung hinauszögern. Dabei sind die Mikrostrom-Impulse übrigens nicht zu spüren. So verwendest du den Hightech-Gesichtsroller zur Massage und Entspannung des Gesichts:

  1. Reinige deine Haut gründlich und verwende ein leitfähiges Gel.
  2. Dann den Mikrostrom-Gesichtsroller für fünf Minuten über die Haut kreisen lassen.
  3. Anschließend den Roller reinigen und die Haut wie gewohnt pflegen.

Anleitung: Die besten Techniken der Gesichtsmassage

Du willst deine Gesichtsmassage ganz ohne Gadgets durchführen? Kein Problem. Mit den richtigen Techniken kannst du dein Gesicht mit den Händen massieren und so die tollen Effekte der Gesichtsmassage spüren. Du kannst bei regelmäßiger Anwendung die Haut straffen und Falten entgegenwirken und sorgst mit der Massage gleichzeitig für Entspannung. Wir erklären dir ganz genau, wie du die Massage durchführst.

Vorbereitung

Am besten führst du deine Gesichtsmassage am frühen Abend durch. Zuerst ist es wichtig, dass du dich gründlich abschminkst und dein Gesicht richtig reinigst. Wie du das richtig machst und welche Produkte sich für welchen Hauttyp eignen, liest du hier. Du kannst die Massage mit deiner Hautpflege kombinieren und so den Produkten helfen, noch besser einzuwirken. Die Haut kann über Nacht regenerieren und die Wirkstoffe entfalten eine bessere Wirkung.

Damit die Finger besser über die Haut gleiten, kannst du entweder ein Gesichtsöl auftragen oder deine gewohnte Feuchtigkeitscreme verwenden. Gerade bei einer trockenen Haut kann ein Gesichtsöl sehr wohltuend sein, bei fettiger und unreiner Haut solltest du besser auf ein Öl verzichten. Wasche deine Hände vor der Gesichtsmassage gründlich, damit du keine Bakterien ins Gesicht transportierst. Dann kann es losgehen.

Stirn und Zornesfalte massieren

  1. Streiche zuerst deine Stirn aus, indem du abwechselnd mit der rechten und linken Hand über die Stirn fährst. Dabei startest du in der Mitte und ziehst die Hände nach außen in Richtung Schläfen.
  2. Setze nun die Fingerspitzen von Zeigefinger und Mittelfinger beider Hände in der Mitte der Stirn an. Mit leichtem Druck fährst du dann langsam in Richtung Schläfen.
  3. Um die sogenannte Zornesfalte zwischen den Augenbrauen zu massieren, setzt du die Fingerspitzen der Mittelfinger beider Hände abwechselnd an der Nasenwurzel an und ziehst sie in Richtung Haaransatz. Leichten Druck ausüben beim Ziehen.
  4. Zum Schluss noch einmal die Stirn ausstreichen. Bei Bedarf kannst du auch noch mit den Fingerkuppen der Mittelfinger die Schläfen mit leichtem Druck kreisend massieren. Das löst Spannungskopfschmerzen.

Augenpartie massieren

  1. Mache mit deinen beiden Zeigefingern einen Augenkreis, um die Muskeln der Augenpartie zu entspannen. Übe dabei wenig Druck aus, denn die Haut ist um die Augen herum sehr dünn und empfindlich.
  2. Setze die Fingerkuppe der Zeigefinger auf beiden Seiten am Augenaußenwinkel an. Dann übst du leichten Druck aus und ziehst die Finger unter den Augen entlang Richtung Nase.
  3. Am Augeninnenwinkel angelangt schließt du den Kreis, indem du die Finger am Lid wieder in Richtung Augenaußenwinkel ziehst. Wiederhole den Augenkreis mehrmals, um die Augenpartie zu entspannen.

Wangen massieren

  1. Um die Wangen zu massieren und die Wangenknochen stärker zu definieren, kannst du eine bestimmte Technik anwenden.
  2. Forme mit beiden Händen, mit Zeigefinger und Mittelfinger ein Peace-Zeichen und knicke die Finger dann etwas.
  3. Die Finger setzt du nun wie Haken entlang der Wangenknochen an. Der Zeigefinger liegt unterhalb des Knochens und der Mittelfinger oberhalb des Knochens.
  4. Beginne in der Mitte des Gesichts (etwa an den Nasenflügeln) und ziehe die Fingerknöchel Richtung Schläfen. Folge dabei dem natürlichen Schwung deiner Wangenknochen.
  5. Oben angekommen setzt du wieder in der Mitte an und wiederholst die Bewegung mit leichtem Druck mehrmals.

Mund und Nasolabialfalte massieren

  1. Um den Mund zu massieren, setzt du deine Zeigefinger mittig an der Unterlippe an.
  2. Bewege die Finger nun mit leichtem Druck in Richtung Mundwinkel.
  3. Schließe den Kreis an der Oberlippe unter der Nase und setze danach wieder mittig der Unterlippe an. Wiederhole das Ganze mehrmals.
  4. Um die Nasolabialfalte zu massieren, legst du die Seiten deiner Zeigefinger flach auf die Haut, sodass die Fingerspitzen an den Nasenflügeln sind.
  5. Dann streichst du mit den flachen Fingern nach außen Richtung Ohr. Über leichten Druck aus und wiederhole die Bewegung mehrmals.

Kinn und Hals massieren

  1. Erinnerst du dich noch an die beiden Finger-Haken, die wir an den Wangenknochen angesetzt haben? Diese kannst du auch einsetzen, um die Jawline am Kiefer zu straffen. Die Zeigefinger kommen unter der Kiefer und die Mittelfinger sind oberhalb des Kieferknochens.
  2. Starte in der Mitte des Gesichts und ziehe die Haken in Richtung Ohren.
  3. Hier angekommen ziehst du die Fingerknöchel seitlich am Hals entlang in Richtung Schlüsselbein. So aktivierst du den Lymphfluss. Wiederhole die Bewegung mehrmals.

Diese und weitere Massagetechniken, mit denen du das Doppelkinn massieren kannst, siehst du in diesem Video:

Auch interessant:

Verwendete Quelleninstagram.com, tiktok.com, nivea.de

Frau vor dem Spiegel mit Handtuchturban und Zornesfalten
Was hilft gegen die Zornesfalte? Wir haben Tipps für die Behandlung, verraten die Ursachen und wie ihr den Stirnfalten vorbeugen könnt. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...