Gesichtsyoga: Die besten Übungen gegen Falten

Gesichtsyoga: Bye Bye Falten! Diese Übungen verleihen dir straffe Haut

Gesichtsyoga sorgt für Entspannung und soll ganz nebenbei auch noch Falten verschwinden lassen. Wir zeigen dir die besten Übungen.

Was ist Gesichtsyoga?

Gesichtsyoga (auch Gesichtsgymnastik, Gesichtsmuskeltraining oder Face Yoga genannt) ist ein Training für die Muskulatur im Gesicht. Darunter fallen mehrere Übungen, die unterschiedliche Bereiche deines Gesichts beanspruchen – egal ob Augen, Mund, Stirn, Wangen oder Kinn. Ein regelmäßiges Training soll die Gesichtsmuskulatur stärken, Blut- und Lymphgefäße stimulieren, das Gesichtsvolumen vergrößern und dadurch die Haut straffer werden lassen. Zudem soll das Gesichtsmuskeltraining entspannend sein und dein allgemeines Wohlbefinden steigern.

Ursprünglich kommt dieser Trend aus den USA. Dort wird er auch "Yotox" genannt – ein Wortspiel aus "Yoga" und "Botox". Die Erfinderin, Yogalehrerin Anneliese Hagen, hat sich bewusst mit den Prozessen der Gesichtsalterung befasst und darauf aufbauend Übungen entwickelt, die eine Kombination aus Yoga für Gesichtsmuskeln und Akupressurtechniken sind.

Wie effektiv ist Gesichtsyoga?

Die Effektivität von Gesichtsyoga konnte von einer Forschenden-Gruppe aus Chicago bereits belegt werden. Die Teilnehmerinnen der im JAMA Dermatology veröffentlichten Studie führten 20 Wochen lang 32 bestimmte Gesichtsübungen durch. Vor und nach der Studie haben Dermatologinnen und Dermatologen einzelne Gesichtsmerkmale der teilnehmenden Frauen untersucht. Sie kamen zu dem Schluss, dass ein 30-minütiges Training, welches täglich oder alle zwei Tage absolviert wird, die Gesichtszüge nach 20 Wochen jünger erscheinen lassen kann. Kleine Fältchen wurden im Rahmen der Studie sichtbar reduziert.

Die Erklärung: Mit dem Alter verringert sich das Muskel- und Unterhautfettgewebe im Gesicht, wodurch unsere Haut schlaffer und faltiger wird. Gesichtsyoga trainiert genau diese Muskeln und soll so für straffe Gesichtshaut sorgen. Aber: Bislang fehlen weitere wissenschaftliche Studien, die den Anti-Aging-Effekt von Gesichtsyoga für die Haut endgültig bestätigen. 

Auch spannend:

Abnehmen im Gesicht: 9 Tipps und Übungen

Lachfalten: Was kann man dagegen tun?

Falten am Hals: So kannst du sie verringern und vorbeugen

Vorteile von Gesichtsyoga

Dennoch lohnt es sich, Gesichtsyoga auszuprobieren. Hier alle Vorteile der Gesichtsgymnastik auf einen Blick:

  • Gesichtsyoga kann bei regelmäßigem Training Falten verringern: Leichte Krähenfüße an den Augen, Nasolabialfalten und Co. sollen straffer wirken.
  • Es ist wissenschaftlich belegt, dass unsere Mimik einen Einfluss auf unsere Stimmung hat. Lächeln wir regelmäßig und machen ungewöhnliche und lustige Grimassen, kann das unser Stimmungsbild – zumindest ein wenig – heben. Das wirkt sich auch positiv auf deine Mitmenschen aus.
  • Gesichtsyoga hilft dir in Stresssituationen, da es entspannend wirkt. 
  • Yoga-Übungen für die Muskeln im Gesicht helfen dir, deine Gesichtszüge besser wahrzunehmen.

Gesichtsyoga: Die besten Übungen

Übung 1: Überraschungsblick gegen Stirnfalten

Wer häufig seine Stirn runzelt, neigt zu Falten in diesem Bereich. Diese Yoga-Übung kann deiner Muskulatur helfen – und ganz nebenbei werden auch die Augenmuskeln trainiert:

  • Ziehe deine Augenbrauen zusammen und spanne deine Stirn an. Bleibe zehn Sekunden lang in dieser Position.
  • Reiße die Augen plötzlich weit auf und ziehe die Augenbrauen nach oben. Ebenfalls zehn Sekunden lang so bleiben.
  • Wiederhole diese Übung insgesamt fünfmal.

Übung 2: Kussmund gegen hängende Mundwinkel

Mit dieser Übung werden besonders die Muskeln von Wangen, Mund und Kinn trainiert:

  • Ziehe die Lippen so weit wie möglich zu einem Kussmund nach vorne und deine Wangen nach innen.
  • Halte die Position für ein bis zwei Minuten.
  • Nach einer kurzen Pause bläst du die Wangen so weit wie möglich auf und presst deine Lippen fest zusammen. Halte die Position für etwa 15 Sekunden.
  • Wiederhole die gesamte Übung viermal.

Übung 3: Löwe gegen Verspannungen

Du hattest einen schlechten Tag und deine Gesichtsmuskeln sind irgendwie angespannt? Mach es dem Löwen nach und lasse mit diesem Gesichtstraining deine Wut raus:

  • Atme tief ein, öffne deinen Mund und strecke die Zunge dabei so weit wie es geht raus.
  • Atme in dieser Position laut aus oder brülle einmal so laut, wie du kannst.
  • Wiederhole die Übung so oft, wie es sich richtig für dich anfühlt.

Übung 4: Gua Sha Stein für Entspannung

Eigentlich brauchst du für Gesichtsyoga keine Hilfsmittel, aber ein sogenannter Gua Sha Stein kann dir dabei helfen, die Muskeln im Gesicht zu entspannen und gleichzeitig die Durchblutung zu fördern. In der chinesischen Medizin findet die Gua Sha Massage schon seit Jahrhunderten Anwendung. So kannst du mithilfe deines Gesichts Stress abbauen:

  • Reinige dein Gesicht gründlich, gebe etwas Gesichtsöl deiner Wahl in deine Hände und trage es mit deinen Zeigefingern auf deine Haut auf.
  • Setze den Gua Sha Stein in der Gesichtsmitte an und beginne, von innen nach außen zu massieren. Übe sanften Druck aus – so, wie es sich gut anfühlt. Auch deinen Hals kannst du massieren.
  • Säubere den Stein nach der Anwendung und bewahre ihn bis zur nächsten Massage am besten gekühlt auf. Das verstärkt den entspannenden und kühlen Effekt.
  • Wiederhole die Anwendung nach Bedarf – gerne täglich.

Bücher und Hilfsmittel 

Noch mehr Übungen für dein Gesichtsmuskeltraining und praktische Hilfsmittel zum Straffen der Gesichtsmuskulatur findest du hier:

Frau mit Kapseln im Gesicht
Wusstest du, dass die Hautalterung schon ab etwa Mitte 20 einsetzt? Willst du was dagegen tun, können Kollagen Kapseln dein neuer bester Freund werden. Alles, was du wissen musst, hier. Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...