Eva Benetatou: "Ich möchte mir keine Sachen unterstellen lassen, die gelogen sind"

Eva Benetatou: Sie rechnet ab! Chris Broy hat sie "und das Kind verraten"

"Schluss mit lustig" - Nach Chris Broys (32) dreiteiligem Video mit abschließenden Worten meldet sich auch Eva Benetatou (29) mit einem Statement zurück.

Eva Benetatou im Sommer-Outfit
© Getty Images
Der Rosenkrieg geht weiter - auch Eva meldet sich mit einem Statement.

Damit konnte eigentlich schon gerechnet werden: Der Rosenkrieg geht weiter! Nachdem Chris Broy dem öffentlichen Streit und den zahlreichen Anschuldigungen der Fans, die gegen seine angebliche Affäre Jenefer Rilli mit Morddrohungen einhergingen, mit einem dreiteiligen Video ein Ende setzen wollte. Chris betonte, dass er die ganze Wahrheit über die Trennung auspacken wolle und hoffte, dass er mit seiner Offenheit dem ganzen Streit ein Ende gesetzt hatte. Der Schuss ging wohl nach hinten los, denn natürlich antwortet nun auch Eva mit einem Video und wendet sich an ihre Fans. 

"Ich möchte mir keine Sachen unterstellen lassen, die gelogen sind."

Auch Eva veröffentlicht zwei Videos auf ihrem Instagram-Kanal, um mit den Wahrheiten von Chris aufzuräumen. Zuallererst will sie klarstellen, dass sie Chris niemals das Kind entzogen hätte. 

Ich möchte mir keine Sachen unterstellen lassen, die gelogen sind.

Die alleinerziehende Mama habe ihm sogar angeboten, bei ihr und dem kleinen George zu übernachten, damit er eine Bindung zu seinem Kind aufbauen könne. Doch Chris könne, laut Eva, nicht für mehrere Stunden mit ihr in einem Raum sein. Harte Worte! Und genauso unverständlich findet auch Eva seine Begründung sowie viele andere Ausreden, weshalb er keine Zeit mit dem kleinen George verbringt. Evas Sicht der Dinge:

Es ist sein purer Egoismus, der ihn daran hindert.

Sie rechnet weiter ab!

Und das Thema um den zwei Monate alten George, das Baby von Chris und Eva, ist nicht das Einzige, über das Eva reden will. Auch über zwei Frauen aus Chris Leben möchte sie einige Dinge klarstellen: Chris Mutter soll einen Fake-Account haben, mit dem sie Hass-Kommentare unter Evas Bildern verfassen soll. "Jetzt lernst du mich erst richtig kennen", soll seine Mutter sogar am Telefon zu ihr gesagt haben. Und als sei das noch nicht genug, spricht Eva natürlich auch noch über Chris angebliche Affäre Jenefer Rilli, die mit ihm bei "Kampf der Realitystars" angetreten ist. Demnach soll Chris ein Armband, dass ihn beschützen sollte und dass die beiden von Evas Tante geschenkt bekommen haben, an Jenefer Rilli weitergeschenkt haben. Krass! Ist das etwa der Beweis für die Affäre? Jenefer und Chris beteuern, es sei nur eine Freundschaft.

Das ist für mich kein Bro-Verhalten, sondern ein Hoe-Verhalten.

"Er will einen Krieg, aber ich möchte keinen Krieg."

Am Schluss des Videos zieht Eva ein ernüchterndes Fazit. Sie ist sich sicher, dass Chris sie nur ausnutzen wollte. Anders kann sie sich nicht erklären, warum man mit jemandem so umgeht, wenn man ihn liebt. Dabei dementiert sie auch die zahlreichen Trennungsbehauptungen, die Chris in seiner Story gemacht hat. Er respektiere weder sie, noch ihr gemeinsames Kind. Und deswegen ist sie froh, dass sie beide getrennte Wege gehen - denn wenn es nach Eva geht, will sie keinen Krieg. Chris scheinbar schon.

Oh je, ob der öffentliche Rosenkrieg wohl endlich ein Ende findet?

Verwendete Quelle: Instagram.com

Eva Benetatou im Sommer-Outfit
Eva Benetatou (29) und Ex Chris Broy (32) gehen getrennte Wege. Nun verrät Eva, wie es um die Beziehung von Papa Chris und Sohn George steht. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...