Ausreinigung Gesicht: Alles über die Behandlung & Anleitung

Ausreinigung Gesicht: Alles über die Behandlung & Anleitung für zu Hause

Pickel, Mitesser, Unreinheiten und andere Ablagerungen sammeln sich jeden Tag im Gesicht. Mit einer Ausreinigung lassen sie sich effektiv entfernen. Wie das Facial funktioniert, erfährst du hier.

Smog, Stress, schlechte Angewohnheiten und Bakterien, die Tag für Tag im Gesicht landen – all das sind Faktoren, die Unreinheiten, Mitesser und Talgablagerungen auf der Haut verursachen können. Die Haut wirkt stumpf und matt, Ablagerungen sind selbst in den tieferen Hautschichten und sorgen für eine geschwächte Hautschutzbarriere und Pickel stören das Hautbild. Willst du wieder einen gesunden, strahlenden Glow und einen ebenmäßigen Teint, solltest du dein Gesicht regelmäßig ausreinigen. Wie die Behandlung funktioniert, verraten wir dir hier.

Was ist eine Ausreinigung für das Gesicht?

Eine Ausreinigung ist in der Regel eine Gesichtsbehandlung, die professionell beim Kosmetiker oder bei der Kosmetikerin durchgeführt wird. Hierbei werden Ablagerungen schonend, effektiv und fachgerecht entfernt, die sich zuvor über Monate hinweg Tag für Tag angesammelt haben. Die Poren werden befreit und die Haut kann wieder frei atmen. So bekommt sie nicht nur ihren Glow zurück, das Hautbild wirkt auch ebenmäßiger und kann auf Dauer wieder gesünder werden.

Dadurch wird auch der Entstehung neuer Pickel, Mitesser und anderer Unreinheiten vorgebeugt. Die Ausreinigung lässt sich aber auch zu Hause selber durchführen. Wie genau du das machst und was du dabei beachten solltest, erklären wir dir weiter unten.

Für wen eignet sie sich?

Im Grunde eignet sich die Ausreinigung für jeden Hauttyp. Zu Beginn der Gesichtsbehandlung analysiert die Fachkraft in der Regel deine Haut und stellt fest, welcher Hauttyp du bist. Das Facial wird dann entsprechend den Bedürfnissen deiner Haut angepasst. Besonders bei unreiner Haut und Akne ist eine regelmäßige Ausreinigung sehr wichtig. Gerade bei Akne und bei sensibler Haut ist es wichtig, dass du nicht selber Hand anlegst, sondern den Profi ran lässt. Dann sorgt das Treatment auch für ein reines, gesundes Hautbild.

Ist eine Ausreinigung sinnvoll?

Es ist sehr sinnvoll, das Gesicht regelmäßig ausreinigen zu lassen. Tag für Tag sammeln sich Ablagerungen und Bakterien im Gesicht an, die die Poren verstopfen und für Unreinheiten und Mitesser sorgen und die Hautschutzbarriere schwächen können. Mit einem normalen Cleanser oder einem Gesichtswasser lassen sich diese Ablagerungen kaum entfernen.

Erst mithilfe der Ausreinigung ist es möglich, diese Ablagerungen effektiv loszuwerden. Bist du unerfahren, solltest du Pickel und Co. aber nicht selber ausdrücken. Wird die Haut falsch ausgereinigt, kann das der Hautbarriere schaden und im schlimmsten Fall sogar zu Narben führen. Bevor du also selber Hand anlegst, solltest du einmal eine professionelle Behandlung vom Profi machen lassen, um zu wissen, wie du vorgehen solltest und was genau zu deinem Hauttyp passt. Lies dir auch unsere DIY Facial Anleitung weiter unten durch.

Wie läuft die Behandlung genau ab?

  • Zu Beginn des Facials schaut sich der Kosmetiker oder die Kosmetikerin erst mal genau deine Haut an und bestimmt deinen Hauttyp. Was braucht deine Haut und was verträgt sie? Danach kann dann das Treatment angepasst werden.
  • Danach wird die Haut gründlich gereinigt. So werden alle oberflächlichen Schmutzpartikel und Make-up-Reste entfernt. Dein Gesicht ist nun die perfekte Leinwand für das Facial.
  • Ein Peeling entfernt tote Hautschüppchen, Talgablagerungen und Co. aus den Poren und von der Hautoberfläche. Oft kommt Salicylsäure oder eine andere Fruchtsäure zum Einsatz.
  • Im Anschluss werden die Poren mithilfe von warmem Wasserdampf geöffnet. Das macht die anschließende Ausreinigung deutlich einfacher.
  • Nun macht sich die Fachkraft an Unreinheiten, Mitesser, Pickel und Milien. Diese werden hygienisch mit den Händen und einem Kosmetiktuch entfernt, um Entzündungen zu vermeiden. Bei besonders fest sitzenden Ablagerungen kann auch eine feine sterile Nadel zum Einsatz kommen, um diese aufzustecken und anschließend besser ausdrücken zu können.
  • Nach dem Ausreinigen kommt meist noch eine beruhigende Maske auf die Haut, die hier mehrere Minuten einwirkt. Bei diesem Teil kannst du dich entspannen und die Augen kurz schließen.
  • Zum Schluss gibt es noch eine Abschlussreinigung und eine Abschlusspflege mit feuchtigkeitsspendenden Seren und einer pflegenden Creme.

Bedenke: Durch die Gesichtsbehandlung können punktuell Rötungen im Gesicht entstehen. Es kann sein, dass du ein bis zwei Tage nach dem Facial noch leicht gerötet bist.

Wie oft sollte man sein Gesicht ausreinigen lassen?

Wie oft das Facial durchgeführt werden sollte, ist von Hauttyp zu Hauttyp unterschiedlich. Gerade bei unreiner Haut und Akne kann es sich lohnen, einmal im Monat zur Kosmetik zu gehen. Achte dabei auch darauf, was dir dein Kosmetiker oder deine Kosmetikerin dir empfiehlt. Bei normaler Haut kann es auch schon reichen, einmal alle sechs Monate zum Profi zu gehen. In der Zwischenzeit kannst du dein Gesicht selber zu Hause ausreinigen. Wie das geht und was du dafür brauchst, erklären wir dir nun.

Gesicht zu Hause ausreinigen: Anleitung und Tipps

Das brauchst du

So geht’s

  1. Starte damit, dein Gesicht gründlich zu reinigen. Dafür kannst du zuerst ein Mizellenwasser oder einen Öl-Reiniger nehmen, um auch wasserfestes Make-up effektiv zu entfernen. Danach nimmst du einen Gelcleanser oder eine Reinigungsmilch.
  2. Nun geht es an das Peeling. Verwende hierfür am besten ein Peeling mit Salicylsäure, da chemische Peelings deutlich effektiver und schonender zur Haut sind als mechanische Peelings. Salicylsäure ist öllöslich und kann Hautschüppchen und Talgablagerungen in den Poren lösen. Wende das Peeling entsprechend den Herstellerhinweisen an.
  3. Im Anschluss an das Peeling kannst du deine Poren öffnen. Hierbei hilft eine Gesichtssauna, du kannst aber auch eine Schüssel mit heißem Wasser füllen und deinen Kopf mit etwas Abstand über die Schüssel halten. Einige Minuten das Gesicht bedampfen, so lassen sich die Ablagerungen im Anschluss besser entfernen.
  4. Ein Porensauger kann dir dabei helfen, die Poren von Talg, Schmutz und Co. zu befreien. Dein Gesicht sollte bei der Anwendung des Saugers leicht feucht sein, so gleitet das Gerät besser über die Haut. Pickel solltest du mit dem Sauger umfahren, um die Bakterien nicht auf der Haut zu verteilen.
  5. Hast du überirdische Pickel (Black Heads oder White Heads), kannst du diese vorsichtig entfernen. Benutze dafür einen sterilen Komedonenquetscher oder zwei saubere Wattestäbchen. Bitte niemals einen Pickel mit einer Nadel aufstechen. Das sollten nur Profis machen, da es bei einem ungeschulten Vorgang sonst zu Entzündungen und Narben kommen kann. Von unterirdischen Pickeln solltest du die Finger ganz lassen.
  6. Nun noch mal das Gesicht mit klarem Wasser abwaschen und dann eine beruhigende Gesichtsmaske auftragen. Diese mindestens 15 Minuten einwirken lassen und dann mit lauwarmem Wasser abspülen. 
  7. Zum Schluss noch die Abschlusspflege mit deinem Lieblingsserum und der Gesichtscreme deiner Wahl und fertig bist du.

Pickel richtig ausdrücken: Video Tutorial

Heilerde Maske
Heilerde hat viele Vorteile für die Haut. Wir zeigen dir, warum das Naturheilmittel dein Hautbild verbessert und wie du eine Heilerde Maske ganz einfach selber machen kannst.  Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...