Beziehungspause: Diese Regeln solltest du beachten

Beziehungspause: Diese Regeln solltest du unbedingt beachten

Kann man seine Partnerschaft mit einer Beziehungspause retten? Oder leitet eine Trennung auf Zeit das Beziehungsende nur schneller ein? Wir erklären dir die Vor- und Nachteile.

"Ich kann das alles nicht mehr, ich brauche eine Pause!": Diese Aussage kann nicht nur im Alltag vorkommen, wenn einem alles über den Kopf wächst, sondern auch im Beziehungskontext auftreten. Bevor man seine Beziehung gänzlich beendet, wählen viele den Weg der Beziehungspause. Eine Trennung auf Zeit, die mehr Klarheit über die Gefühle bringt und dabei helfen soll, die richtige Entscheidung zu treffen: Versucht man als Paar die Partnerschaft zu retten oder sind wir am Ende unserer Beziehung angekommen?

Erwägst du selbst gerade eine Beziehungspause mit deinem Partner oder deiner Partnerin einzulegen, solltest du vorher folgende Regeln unbedingt beherzigen und dir sowohl über die Vor- und Nachteile einer solchen Pause bewusst werden. 

Was ist eine Beziehungspause?

Viele Paare entscheiden sich für eine Beziehungspause, um eine Zeit lang getrennte Wege zu gehen und die Gründe für ihre Unzufriedenheit und Zweifel in der Beziehung besser verstehen zu können.

Eine Beziehungspause tritt vor allem auf, wenn man mit dem Gedanken spielt, sich endgültig vom Partner oder der Partnerin zu trennen und eine gewisse Distanz bereits untereinander besteht. Die Bedingungen, unter denen die Auszeit eingelegt wird, sind natürlich von Paar zu Paar unterschiedlich. Das Liebespaar hat in dieser Zeit keinen Kontakt miteinander und sieht sich zwar nicht – ist offiziell aber noch nicht getrennt. Während sich viele Paare während der Beziehungspause nicht aktiv auf die Suche nach einem anderen Partner oder einer anderen Partnerin machen, nutzen andere Menschen ihre Trennung auf Zeit dafür, um auch andere Leute kennenzulernen und Sex zu haben. Auch hier ist es von Fall zu Fall unterschiedlich – ihr stellt eure eigenen Regeln für eure Pause auf!

Wie lange dauert eine Beziehungspause?

Die Dauer einer Beziehungspause hängt stark von euch und euren Bedürfnissen ab. Einige sind der Meinung, dass schon zwei Wochen Auszeit zu viel sind, während andere gleich mehrere Monate Pause wollen. Tatsächlich empfehlen Beziehungcoaches einen Zeitraum zwischen vier Wochen und fünf Monaten. Ist die Auszeit zu kurz, gewinnt ihr nicht genug Abstand voneinander. Ist die Beziehungspause zu lang, besteht die Gefahr, dass ihr euch zu stark voneinander entfremdet. Ein Grund mehr, sich genau zu überlegen, wie lang die Beziehungspause dauern soll.

Beziehungspause: So kannst du in deiner Partnerschaft vorgehen

Schritt 1: Gewinnt Abstand voneinander

Wer eine Beziehungspause einlegen will, muss in erster Linie Abstand gewinnen. In einer Pause solltet ihr euch deshalb entweder gar nicht oder so wenig wie möglich sehen. Sieht man den Partner oder die Partnerin nicht ständig, gewinnt man Zeit zum Nachdenken und kann die Probleme der Partnerschaft deutlich besser reflektieren. Auch über seine eigenen Gefühle kann man sich in dieser Zeit deutlich klarer werden, da man sich vom Partner oder der Partnerin beeinflussen lässt. Definiert also am besten vorher, wie oft ihr euch seht und legt vielleicht sogar einen zeitlichen Rahmen fest, wie lange die Beziehungspause dauern soll. 

Schritt 2: Stellt genaue Regeln für eure Beziehungspause auf

Wie lange ihr euch nicht mehr sieht und der zeitliche Rahmen der Beziehungspause sollte vorher von dir und deinem Partner oder deiner Partnerin festgelegt werden. Damit Missverständnisse gar nicht erst entstehen und diese die Situation vielleicht nur noch verschärfen, solltet ihr weitere Regeln für eure Beziehungspause festlegen. Besprecht in einem ausführlichen Gespräch wichtige Aspekte wie:

  • Sind beide mit der Beziehungspause wirklich einverstanden?
  • Welche Formen von Kontakt (Treffen, Telefonate, Nachrichten) sind erlaubt und welche nicht?
  • Wie lange dauert die Beziehungspause?
  • Trifft man während der Beziehungspause auch andere Menschen?
  • Gibt es besondere Punkte im eigenen Verhalten, an denen du in der Beziehungspause arbeiten willst?

Auch spannend: Ist eine Affäre ein Trennungsgrund?, Trennung trotz Liebe, Verlustangst überwinden

Schritt 3: Nutzt die Beziehungspause richtig aus

Natürlich ist die Situation erst einmal neu und erscheint in vielerlei Hinsicht, vor allem wenn man sich in einer langjährigen Beziehung befindet, auf den ersten Blick unwirklich. Doch die Beziehungspause kann eine Chance sein, die du unbedingt voll ausnutzen solltest. Du gewinnst nicht nur Abstand von der strapazierten Partnerschaft, sondern hast auch die Möglichkeit, aufatmen zu können und deine Gedanken in Ruhe zu sortieren. Außerdem kannst du dich in dieser Zeit voll und ganz auf dich konzentrieren, auf deine Bedürfnisse hören  und herausfinden, was dich ausmacht, ohne den Partner oder die Partnerin an deiner Seite zu haben.

Aber: Natürlich solltest du während der Pause auch versuchen, die Fehler und Probleme deiner Beziehung Revue passieren zu lassen und dir Klarheit zu verschaffen. Laufe also nicht vor den unangenehmen Fragen weg. Folgende Dinge solltest du dir während der Trennung auf Zeit also unter anderem unbedingt zu Herzen nehmen:

  • Vermisse ich meinen Partner oder meine Partnerin während der Auszeit? Falls nein, könnte das ein Anzeichen dafür sein, dass sich die Beziehung dem Ende entgegen neigt.
  • Welche Streitigkeiten sind in der Beziehung unnütz gewesen – welche waren es wert?
  • Woher rühren die Probleme in der Partnerschaft?
  • Welche Bedürfnisse und Wünsche sind in der Partnerschaft womöglich auf der Strecke geblieben?
  • Was sind meine Wünsche für die Zukunft?
  • Welche Gefühle muss ich meinerseits aufarbeiten, um glücklicher und zufriedener in der Partnerschaft zu werden?
  • Kann ich mir ein Leben ohne diese Beziehung vorstellen?
  • Genieße ich die Beziehungsauszeit? Oder macht mich die Distanz zu meiner Beziehung gerade noch unglücklicher?
  • Sehe ich eine Chance für meine Beziehung? Kann man sie retten und was würde ich selbst dafür tun?
  • Bin ich glücklicher und zufriedener, seit ich in der Beziehungspause bin?
  • Wären auch andere Beziehungsmodelle wie eine etwa offene Beziehung für mich denkbar oder möchte ich eine monogame Partnerschaft führen?
  • Kann ich mir vorstellen, nach der Funkstille mit einem Beziehungscoach oder einem Paartherapeuten bzw. einer Paartherapeutin zusammenzuarbeiten, um das Beziehungsaus zu verhindern?
  • Was würde ich mir von einer Paarberatung erhoffen? 

Beziehungspause mit einer gemeinsamen Wohnung oder Kindern: Was tun?

Paare, die eine gemeinsame Wohnung oder ein Haus teilen oder gar gemeinsame Kinder haben, haben es natürlich um einiges schwerer, eine Beziehungspause einzulegen und diese Auszeit durchzuziehen. Du solltest vorher abklären, wer die Wohnung verlässt und sich eine andere Unterkunft sucht, wie die finanzielle Lage in der Zeit geklärt wird und auch wie der Kontakt zu den Kindern in diesem Zeitraum aufrechterhalten werden kann. Wer vorher klare Regeln absteckt, vermeidet nämlich am Ende vor allem eines: Unnötiges Drama, welches die Trennung auf Zeit nur zunehmend belastet.

Beziehungspause: Diese Vorteile hat sie für eine Partnerschaft

Beziehungspausen können einen Neuanfang einleiten und die Beziehung aus ihrer Krise helfen. In erster Linie findet man endlich wieder Zeit für sich, kann neutraler auf die Beziehung und Probleme schauen und sich seiner Gefühle klarer werden.

Gerade wenn man in der Beziehungspause merkt, wie sehr einem der Partner oder die Partnerin fehlt und die Liebe zueinander, trotz vieler Probleme, weiterhin besteht, kann eine Trennung auf Zeit neuen Elan bringen, um die Partnerschaft zu kämpfen und alte Verhaltensweisen und Strukturen zu durchbrechen, die einem selbst oder dem Partner/der Partnerin geschadet haben.

Beziehungspause: Diese Nachteile hat sie für eine Partnerschaft

Beziehungspausen sind auch negativ behaftet. Viele halten eine Trennung auf Zeit für eine Ausrede, um sich Seitensprünge und Affären erlauben zu können. Andere halten eine Beziehungspause für eine Trennung auf Raten, da man sich vor einem radikalen Beziehungsende fürchtet. 

Mit einer Beziehungspause hält man sich die Optionen frei und verzögert große Entscheidungen und den dazugehörigen Trennungsschmerz. Außerdem kann es sein, dass man sich in einer Beziehungspause nur noch mehr voneinander entfernt und am Ende sogar komplett auseinander lebt. Eine endgültige Trennung nach einer Beziehungspause ist also durchaus möglich, da man selbst bemerkt, dass es keinen Sinn mehr macht, die Konflikte zu ignorieren und die Beziehung weiterzuführen.

Das könnte dich auch interessieren:

Verwendete Quellen: trennung.de, liebenswert-magazin.de

Frau nachdenklich am Fenster
Manchmal merken wir gar nicht, wie schnell die Beziehung den Bach runtergeht. An diesen 3 Anzeichen kannst du es herausfinden! Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...