Harmony Test: Kosten, Ablauf und mögliche Ergebnisse

Harmony Test: Kosten, Ablauf und mögliche Ergebnisse des pränatalen Tests

Mit dem Harmony Test können Schwangere herausfinden, ob das noch ungeborene Kind gesund ist. Alles, was du wissen musst, erfährst du hier.

Du hast lange versucht, schwanger zu werden und endlich ist das Glück im Bauch. Du kannst es kaum erwarten, deinen kleinen Schatz in den Armen zu halten und fragst dich schon, wie er oder sie sein wird. Natürlich gehst du davon aus, dass es dem kleinen Wunder gut geht und dass er oder sie gesund ist. Für alle werdenden Eltern, die sich aber jetzt schon um die Gesundheit des Nachwuchses Sorgen machen, gibt es den sogenannten Harmony Test. Mit ihm kann festgestellt werden, ob bestimmte Genanomalien oder Gendefekte beim Ungeborenen vorliegen. Alles, was du darüber wissen musst, liest du hier.

Was ist ein Harmony Test genau?

Der Harmony Test wird im Fachjargon auch nicht-investiver Pränataltest (NIPT) genannt und untersucht das Baby schon während der Schwangerschaft auf mögliche Erkrankungen. Das Verfahren kommt ganz ohne Eingriffe bei der Mutter oder dem Kind aus – deshalb auch "nicht-invasiv“. Es handelt sich hierbei um einen Bluttest, der unter anderem Chromosomenabweichungen (Chromosomenstörungen), zum Beispiel Down-Syndrom, bei einem ungeborenen Kind feststellen kann. Aber auch das Geschlecht des Kindes kann anhand des Tests herausgefunden werden. Im Labor wird die Blutprobe auf Spuren der kindlichen DNA untersucht. In der Analyse des Bluttests können dann mögliche Auffälligkeiten im Erbgut festgestellt werden.

Der Harmony Test wird nicht routinemäßig durchgeführt, kann aber auf Wunsch der werdenden Eltern erfolgen. Frauenärzte und Frauenärztinnen empfehlen den Test in der Regel Schwangeren ab 35 Jahren, Frauen, bei denen Chromosomenveränderungen schon in früheren Schwangerschaften oder innerhalb der Familie aufgetaucht sind und bei sogenannten "Soft Markern" wie einer verdicken Nackenfalte, die durch den Ultraschall erkennbar werden.

Was wird getestet?

Vor dem Pränataltest kann die werdende Mutter selber entscheiden, ob das Blut auf alle Gendefekte und Genanomalien oder nur auf eine Auswahl von Chromosomen untersucht werden soll. Potenziell lässt sich Folgendes durch den Harmony Test analysieren:

  • Trisomie 21 (Down-Syndrom)
  • Trisomie 18
  • Trisomie 13
  • Abweichung der Anzahl der geschlechtsspezifischen Chromosomen (zum Beispiel Turner-Syndrom bei Mädchen oder Klinefelter-Syndrom bei Jungen)
  • DiGeorge-Sydrom
  • Das Geschlecht des Kindes

Bedenke: Bei Drillingsschwangerschaften ist der Bluttest leider nicht möglich.

Wann kann der Test durchgeführt werden?

Im Prinzip kann der Screeningtest bei jeder schwangeren Frau ab der vollendeten 10. Schwangerschaftswoche durchgeführt werden. Es handelt sich hierbei jedoch nicht um einen routinemäßigen Test, er muss explizit beim Frauenarzt oder bei der Frauenärztin angefragt werden.

Wie läuft ein Harmony Test genau ab?

Entscheidest du dich dafür, den nicht-invasiven Pränataltest (NIPT) durchführen zu lassen, musst du keine großen Schmerzen erwarten. Dir wird lediglich etwas Blut abgenommen. Die Blutprobe wird dann von der Arztpraxis ins Labor geschickt, wo die DNA-Stränge des Kindes im Blut der Mutter analysiert werden. Die Auswertung dauert meist bis zu einer Woche. So musst du nicht lange auf die Ergebnisse warten. Dein Arzt oder deine Ärztin bespricht das Ergebnis anschließend mit dir.

Übrigens: Willst du das Geschlecht deines Babys erfahren, bekommst du dieses laut Gendiagnostikgesetz erst nach Ablauf der 14. Schwangerschaftswoche mitgeteilt. Der Grund: Abtreibungen aufgrund des Geschlechts des Kindes sollen verhindert werden. Bis zum Ende der 14. Schwangerschaftswoche ist eine Abtreibung grundsätzlich noch möglich. 

Wie viel kostet der pränatale Test?

Wie teuer der Harmony Test ist, hängt davon ab, auf wie viele Chromosomenveränderungen (Chromosomenstörungen) du dein Blut untersuchen lässt. Willst du ausschließlich auf Trisomie 21 (Down-Syndrom) testen, zahlst du für den Bluttest aktuell etwa 200 Euro. Für Trisomie 21, Trisomie 18, Trisomie 13 und die Analyse der Geschlechtschromosomen musst du mit etwa 300 Euro rechnen.

Lange Zeit mussten werdende Eltern die Kosten für den Bluttest selbst tragen. Seit Juli 2022 können in begründeten Fällen auch die Krankenkassen die Kosten übernehmen. Liegt zum Beispiel ein auffälliger Ultraschallbefund vor oder gibt es eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für einen Gendefekt, dann kannst du mit einer Übernahme der Kosten durch die Krankenkasse rechnen. Grundvoraussetzung dafür ist eine gründliche Beratung und Aufklärung durch einen Arzt oder eine Ärztin.

Wie sicher ist der Harmony Test?

Der Harmony Test gilt als sehr verlässlicher Screeningtest. Eine 100-prozentige Sicherheit bekommst du mit dem Test aber nicht. Die Erkennungsraten liegen bei:

  • 99,3 Prozent für Trisomie 21
  • 97,4 Prozent für Trisomie 18
  • 93,8 Prozent für Trisomie 13

Was tun, wenn der Test positiv ausfällt?

Bei dem Pränataltest gibt es drei mögliche Ergebnisse. Ist der Test unauffällig, ist es sehr wahrscheinlich, dass dein Kind keine Genanomalien aufweist. Auch ein nicht auswertbares Testergebnis ist möglich, dann könnte eventuell zu wenig Erbmaterial des Kindes im Blut vorhanden sein. Bei einem auffälligen, also positiven Ergebnis ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass eine Trisomie vorliegt.

Im letzten Fall wird dein Arzt oder deine Ärztin dir wahrscheinlich raten, einen weiteren Test (Fruchtwasseruntersuchung oder Gewebeentnahme) durchzuführen, um das Testergebnis abzusichern. Bei diesen invasiven Methoden besteht jedoch ein gewisses Risiko für eine Fehlgeburt. Du musst nun entscheiden:

  • Würdest du bei einem positiven Ergebnis abtreiben? Dann ist ein zusätzlicher invasiver Test Voraussetzung für die Abtreibung.
  • Würdest du bei einem positiven Ergebnis nicht abtreiben? Dann ist ein zusätzlicher invasiver Test nur ein zusätzliches Risiko für die Schwangerschaft.

Überleg dir am besten vor dem Test genau, was ein positives Testergebnis für dich bedeuten würde. Lass dich ausreichend beraten und beschäftige dich ausführlich mit dem Thema. Sprich auch mit deinem Partner oder deiner Partnerin. Am besten trefft ihr gemeinsam eine Entscheidung.

Warum der Harmony Test umstritten ist

Der Harmony Test wirft vor allem ethisch-moralische Fragen auf. Er steht häufig in der Kritik, da ein positiver Test die Hemmungen für eine Abtreibung senken könnte, weil manche Eltern kein Kind mit Genanomalien haben wollen. Dabei könnte dieses Kind vielleicht ein völlig glückliches und erfülltes Leben führen.

Bevor du dich für den Test entscheidest, solltest du dich fragen, welche Konsequenzen ein positives Ergebnis für dich und deine Schwangerschaft hätte. Kann ich mir ein Leben mit einem "etwas anderen" Kind vorstellen? Möchte ich nur ein gesundes Kind haben? Wie würde ich auf ein positives Testergebnis reagieren?

Auch interessant:

Verwendete Quellennetdoktor.de, leben-und-erziehen.de

Schwangerer Bauch und Ananas
Darf man in der Schwangerschaft Ananas essen? Wir klären auf. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...