Gesundheit: Warum ist man tagsüber müde und abends wach?

Warum bin ich tagsüber müde und abends hellwach?

Du hast dich schon immer einmal gefragt, warum du tagsüber ständig müde und erschöpft bist, aber abends hellwach? Wir verraten, warum das so ist.

Kommt dir das bekannt vor? Den ganzen Tag über fühlen wir uns, als wären wir vom Bus überfahren worden, sind müde und schlapp – erst gegen Abend dreht unser Körper dann plötzlich total auf und würde am liebsten einen halben Wald ausreißen. Schlafen steht dann erstmal nicht auf dem Programm und auch im Bett wälzt man sich noch unruhig hin und her. So kann schnell ein Teufelskreis entstehen, bei dem man sich nie wirklich fit fühlt. Doch woher kommt das und wie wird man dieses Ungleichgewicht los? Wir verraten es dir hier.

Darum fühlen wir uns tagsüber müde und abends wach

Dieses komplex wirkende Phänomen hat eigentlich einen ganz einfachen Ursprung: Wir fühlen uns erst gegen Abend so richtig wach, weil wir zu dieser Zeit den meisten Stimuli ausgesetzt sind. Netflix, TV, Facebook, Instagram und Co. sei Dank, wird unser Gehirn mit Reizen geflutet und wir fühlen uns voller Energie.

So schaffst du es, abends müde zu werden

Die Lösung zu diesem Dilemma ist eigentlich recht einfach. Schalte mindestens eine, besser zwei bis drei Stunden vor dem Schlafen gehen alles ab, was dein Gehirn stimulieren könnte. Auch zwischen dem Treffen mit der BFF und dem Einschlafen, sollten unbedingt ein paar Stunden Nichtstun liegen. Gönne dir stattdessen eine heiße Dusche, verpasst dir eine Massage, höre beruhigende Musik, trink dazu eine Tasse Tee, meditiere ein wenig und lass den Tag so ganz unspektakulär ausklingen. Du wirst schon nach wenigen Tagen merken, wie gut dir dieses Bedtime-Ritual tut.

So wirst du morgens schneller wach und fit

Um morgens schneller in die Gänge zu kommen und genug Energie für den Tag zu haben, kannst du mit etwas Bewegung starten. Das muss nicht gleich der 5-Kilometer-Lauf sein. Oft reicht schon ein wenig Yoga. Versuche, dein Gehirn den Tag über immer wieder zu stimulieren. Höre deine Lieblingsmusik, mache kleine Pausen, in denen du dich bewegst und beschäftige – wenn der Job das zulässt – dich zwischendurch mit Dingen, die dich besonders interessieren. 

Noch mehr zum Thema:

Morgenroutine: Diese 4 Angewohnheiten solltest du lassen, um fit in den Tag zu starten

Durchschlafstörungen: Das kannst du dagegen tun

Einschlaftipps: Die 5 besten Tipps, um schneller einzuschlafen

Frau sitzt auf Bett
Kommst du nachts nicht richtig zur Ruhe, ist der darauffolgende Tag meist noch schlimmer. Was du bei Durchschlafstörungen machen kannst und was die Ursachen sind, hier. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...