Thymian trocknen: So behält er sein Aroma

Thymian trocknen: So behält er sein Aroma

Du möchtest Thymian trocknen? Wir zeigen dir verschiedene Methoden und erklären, worauf du achten musst, damit keine wertvollen Inhaltsstoffe verloren gehen.

Egal ob als Gewürz für Kartoffeln, Suppen oder Fleisch: Thymian ist ein würziges Küchenkraut mit leicht bitterem Geschmack, welches zahlreichen Gerichten eine besondere Note verleiht. Im getrockneten Zustand ist Thymian besonders aromatisch und zudem sehr lange haltbar. Hier erfährst du, wie du ihn ohne Aromaverlust richtig trocknest.

Der richtige Zeitpunkt für die Ernte

Wie die meisten Kräuter wird Thymian am besten kurz vor der Blütezeit geerntet, je nach Sorte ist das zwischen Mai und Oktober. Dann ist er am geschmackvollsten und voll mit wertvollen ätherischen Ölen. Thymian lässt sich auch mit Blüten ernten, hat dann allerdings etwas weniger Geschmack.

Ernte die Triebe am besten an einem Tag, an dem es nicht regnet. Denn wenn man Thymian im feuchten Zustand erntet, besteht die Gefahr, dass er schimmelt. Die ideale Tageszeit zum Ernten ist der späte Vormittag, damit sich kein morgendlicher Tau mehr auf der Pflanze befindet. Lege die abgeschnittenen Triebe der Pflanze behutsam in einen Korb und gehe direkt zum Trocknungsprozess über. Je schneller du den geernteten Thymian trocknest, desto mehr bleibt vom Aroma erhalten. 

Thymian trocknen: So funktioniert’s

Entferne vor dem Trocknen alle welken Blätter sowie restlichen Schmutz. Aber Achtung: Nur abzupfen, nicht waschen! Waschen verlängert den Trocknungsprozess nur und die Gefahr für Schimmel steigt. Kleiner Tipp: Je größer der zu trocknende Pflanzenteil, desto mehr Inhaltsstoffe bleiben erhalten. Stängel und Blüte kannst du also erst einmal dranlassen. Wenn du die Triebe am Vormittag geerntet hast, hast du anschließend die Wahl zwischen mehreren Methoden, um den Thymian zu trocknen.

Auch spannend: Salbei trocknen, Basilikum trocknen und Rosmarin trocknen

Thymian an der Luft trocknen

Am schonendsten ist es, den Thymian an der Luft zu trocknen. So gehst du vor:

  1. Binde jeweils zwei bis drei Thymianzweige zu mehreren Bündeln mit einem Bindfaden zusammen.
  2. Hänge die Bündel kopfüber in einem dunklen, trockenen Raum auf. Achte darauf, dass genug Platz zwischen den Bündeln ist, damit sie von allen Seiten genug Luft bekommen. Die Raumtemperatur sollte zwischen 20 und 30 Grad Celsius liegen.
  3. Wenn du die Blätter zwischen deinen Fingern leicht zerkrümeln kannst, sind die Thymianzweige durchgetrocknet. Das ist meist nach zwei bis vier Wochen der Fall.

Alternativ kannst du die Zweige auch auf ein Backpapier in einem warmen, trockenen und möglichst staubfreien Raum auslegen. Auch hier ist es wichtig, dass sie genug Luft bekommen.

Thymian im Backofen trocknen

Wenn es schneller gehen soll, lässt sich Thymian genau wie Pfefferminze oder Basilikum auch im Backofen trocknen.

  1. Stelle den Ofen auf die niedrigste Stufe, also auf circa 30 bis 35 Grad Celsius. Höher als 50 Grad Celsius darf es nicht sein.
  2. Lege die einzelnen Zweige auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.
  3. Schiebe das Backblech in den Ofen und lasse die Ofenklappe einen Spalt auf. So kann austretende Feuchtigkeit entweichen. 
  4. Lasse den Thymian für circa zwei bis drei Stunden im Ofen trocknen.

Thymian im Dörrautomaten trocknen

Ein Dörrautomat eignet sich optimal für das Trocknen von Kräutern, da die Feuchtigkeit in einem Dörrgerät besonders schonend herausgezogen werden kann und wertvolle ätherische Öle enthalten bleiben.

  1. Lege die Zweige auf das Trockengitter. Achte darauf, dass genug Abstand zwischen ihnen ist. 
  2. Stelle die Temperatur auf maximal 40 Grad Celsius ein.
  3. Nach drei bis vier Stunden ist der Thymian vollständig trocken. Schaue sicherheitshalber immer mal wieder nach, ob die Blätter der Thymianzweige schon rascheln.

Thymian in der Mikrowelle trocknen

Thymian ist eine der wenigen Pflanzen, die du auch in der Mikrowelle trocknen kannst. Der Vorteil: Diese Methode geht besonders schnell. 

  1. Lege die Zweige auf ein Blatt Küchenpapier in die Mikrowelle. Decke sie mit einem weiteren Blatt ab.
  2. Stelle die Mikrowelle auf die niedrigste Wattzahl ein und stelle den Timer auf 30 Sekunden.
  3. Wiederhole den Vorgang so lange, bis die Blätter getrocknet sind. 

Getrockneten Thymian richtig aufbewahren

Ob der Thymian richtig getrocknet ist, erkennst du an folgenden Merkmalen:

  • Die Blätter rascheln.
  • Nimmst du den Thymian in die Hand, lässt er sich leicht mit den Fingern zerreiben.
  • Die Stiele bzw. Stängel lassen sich nicht mehr biegen, sondern brechen leicht.

Damit der Thymian auch lange haltbar ist und sein Aroma sowie die ätherischenh Öle beibehält, muss er richtig gelagert werden. Dafür streifst du die Blätter zunächst vorsichtig vom Stiel bzw. Stängel ab. Nach dem Abzupfen füllst du sie in ein luftdichtes und trockenes Gefäß, zum Beispiel in ein Schraubglas. Nicht verreiben! Das solltest du erst kurz vor der Verwendung des Thymians tun. Den Behälter lagerst du am besten in einem dunklen Schrank.

Alternative: Thymian einfrieren

Alternativ lässt sich Thymian auch wunderbar einfrieren. Zupfe die Thymianblätter vom Stiel bzw. Stängel ab, lege sie in eine Eiswürfelform und gieße Wasser drüber. Die Form stellst du nun in das Gefrierfach. Der Vorteil: So sind die Kräuter bereits portioniert. 

Getrockneten Thymian verwenden

Die getrockneten Kräuter lassen sich vielseitig verwenden. Thymian ist nicht nur ein aromatisches Würzkraut – vor allem in der mediterranen Küche – sondern auch ein Heilkraut. Es eignet sich perfekt zum Würzen von Suppen, Fleisch, Kartoffel- und Pastagerichten, kann aber auch als Tee aufgekocht werden. Dieser wirkt antibakteriell, schleimlösend und entkrampfend, ist also perfekt bei Husten und Heiserkeit. 

Das könnte dich auch interessieren:

Kräuter trocknen: Diese Methoden gibt es für verschiedene Kräuter

Duschabfluss reinigen: Die besten Hausmittel gegen eine verstopfte Dusche

3 Tricks, wie du dein Zuhause schnell staubfrei bekommst

Verwendete Quellen: mein-schoener-garten.de, gartenjournal.net

Wie bitte? Ja, du hast richtig gelesen: Dein neuestes Must-have in der Dusche ist eine Kartoffel. Wir verraten dir hier, wieso. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...