Leinen waschen: Temperatur, Programm und wichtige Tipps

Leinen waschen: Temperatur, Programm und wichtige Pflegetipps

Textilien aus Leinen sind besonders angenehm auf der Haut, doch beim Waschen gibt es einiges zu beachten. Wir verraten dir die wichtigsten Waschtipps und wie du den Stoff knitterfrei trocknest.

Leinen ist einer der ältesten Stoffe der Welt und ein beliebtes Material für Kleidung. Kein Wunder, denn es handelt sich um ein reines Naturprodukt, das besonders atmungsaktiv ist und den Körper bei hohen Temperaturen angenehm kühlt. Auch Heimtextilien wie Vorhänge und Bettwäsche werden gerne aus Leinen hergestellt. Leider knittert der Stoff ziemlich schnell und kann beim Waschen einlaufen. Damit dir das nicht passiert, erfährst du hier die besten Pflegetipps für Leinen: Welches Waschmittel eignet sich? Wie hoch darf die Waschtemperatur sein? Darf man Leinen bügeln? Und wie trocknet man Leinen am besten?

Was passiert, wenn man Leinen falsch wäscht?

Leinen wird aus den Fasern der Flachspflanze hergestellt und ist eigentlich relativ robust. Leinenfasern sind glatt, fusseln nicht und sind wenig anfällig für Schmutz und Bakterien. Allerdings neigen Stoffe aus Leinen dazu, bei der ersten Wäsche einzulaufen. Das solltest du beim Kauf berücksichtigen und bei Kleidungsstücken im Zweifel lieber eine Nummer größer kaufen. So richtig empfindlich ist Leinen nur gegenüber Reibung. Wenn das Leinengewebe während des Waschvorgangs zu stark aufgeraut wird, wird es kratzig.  

Leinen waschen: Waschanleitung

Vor der ersten Wäsche deiner Leinentextilien solltest du immer auf das Pflegeetikett des Herstellers schauen. Oft wird Leinen nämlich mit anderen Materialien kombiniert und dann gelten andere Regeln beim Waschen. Für Kleidungsstücke und Textilien aus 100 % Leinen haben wir folgende Tipps für dich:

Temperatur und Programm

Leinenstoffe können theoretisch bei sehr hohen Temperaturen in der Waschmaschine gewaschen werden. Bei der optimalen Waschtemperatur kommt es jedoch darauf an, ob die Leinentextilien künstlich gefärbt sind oder nicht. Diese Regeln solltest du beim Waschen der Naturfaser beachten:

  • Ungefärbtes Leinen: Naturleinen kannst du bei 60 Grad Celsius, wenn nötig sogar im Kochwaschprogramm bei 95 Grad Celsius waschen. Das ist vor allem bei Bettwäsche praktisch, da so alle Keime, Bakterien und Milben abgetötet werden. 
  • Gefärbtes/besticktes Leinen:  Gefärbte und/oder bestickte Leinenstoffe dürfen bei einer Waschtemperatur von maximal 40 Grad Celsius gewaschen werden.
  • Kleidungsstücke: Bei Leinenkleidung empfiehlt sich eine Temperatur von 30 bis 40 Grad Celsius. Das reicht in der Regel aus, um leichte Verschmutzungen und Gerüche zu entfernen.

Da die Leinenfasern beim Waschen aufquellen, brauchen Stoffe aus Leinen eine Menge Wasser und genügend Platz in der Trommel. Befülle die Waschmaschine deshalb lieber etwas weniger. Damit das Leinen nicht unnötig aufraut, solltest du einen Schonwaschgang mit einer geringen Schleuderzahl auswählen. Bei empfindlichen Kleidungsstücken wie Hemden oder Blusen empfiehlt es sich, diese vor dem Waschgang in ein Wäschenetz zu legen. 

Auch spannend: Wolle waschen, Seide waschen, Schwarze Wäsche waschen

Waschmittel für Leinen

Ungefärbtes Naturleinen kannst du ruhig mit einem herkömmlichen Waschmittel, zum Beispiel mit einem Vollwaschmittel, in der Waschmaschine waschen. Für bunte Textilien verwendest du am besten ein Colorwaschmittel. Ein spezielles Feinwaschmittel ist nur dann notwendig, wenn es sich um besonders zarte Leinenstoffe wie Halstücher oder ähnliches handelt. Alternativ kannst du dir Waschmittel auch selber machen. Weichspüler ist tabu, denn dieser setzt sich in den Fasern deiner Leinenwäsche fest und sorgt dafür, dass das Gewebe weniger atmungsaktiv wird.

Wenn du zusätzlich zum Waschmittel einen Schuss weißen Essig in die Trommel der Maschine oder in das Waschmittelfach gibst, schützt dieser gefärbte Leinentextilien vor dem Ausbleichen.

Leinen per Hand waschen 

Manchmal zeigt das Pflegeetikett an, dass die Leinenfasern per Handwäsche gewaschen werden müssen. Fülle einfach eine große Wanne mit lauwarmem Wasser und gib ein mildes Flüssigwaschmittel hinzu. Lege den Leinenstoff hinein und bewege ihn sanft hin und her. Nicht eindrehen oder schrubben! Anschließend spülst du den Stoff mit klarem Wasser aus und legst ihn auf ein trockenes Handtuch, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.

Flecken aus Leinen entfernen

Flecken lassen sich leider nicht immer vermeiden. Bei Leinen solltest du jedoch zügig handeln, da die Naturfaser viel Feuchtigkeit aufnimmt und dadurch schnell Flecken aufsaugt. Bevor du Leinen in die Waschmaschine gibst, lohnt es sich bei groben Verschmutzungen, diese mit Hausmitteln vorzubehandeln. So entfernst du Flecken aus Leinen:

  • Natron: Natron ist der Alleskönner im Haushalt. Mische vier Esslöffel Natron mit vier Esslöffeln Wasser und trage die Paste auf die betroffene Stelle auf. Lasse alles für 15 bis 30 Minuten trocknen und kratze sie vorsichtig ab. Wasche den Stoff anschließend wie gewohnt.
  • Kernseife: Befeuchte den Leinenstoff und reibe vorsichtig etwas Kernseife ein. Nicht rubbeln! Anschließend in der Waschmaschine waschen.
  • Zitronensaft: Diese Methode ist nur für weißes Leinen geeignet, da sie die Kleidung bleichen kann. Tropfe etwas Zitronensaft auf den Fleck und streue Salz darüber. Lasse den Stoff für mehrere Stunden in der Sonne liegen und wasche ihn danach in der Waschmaschine. 

Leinen bügeln

Darf man Leinen eigentlich bügeln? Ja, Leinen kann gebügelt werden – am besten im feuchten Zustand. So können Falten leichter aus der Leinenwäsche entfernt werden. Sollte der Stoff bereits trocken sein, kannst du ihn vor dem Bügeln noch mit etwas Wasser besprühen oder einfach ein Dampfbügeleisen verwenden. Bügle Leinen immer auf links, damit der Stoff geschont wird. 

Leinen richtig trocknen 

Kleidungsstücke, Bettwäsche und sonstige Textilien aus Leinen dürfen auf keinen Fall in den Trockner. Der Stoff kann sonst stark einlaufen, zerknittern oder sogar kaputtgehen. Hänge Stoffe aus Leinen nach der Wäsche stattdessen lieber flach auf einem Wäscheständer oder einer Wäscheleine auf. So verhinderst du, dass die Stücke knittern. Übrigens: Das musst du beim Wäsche trocknen in der Wohnung beachten.

Sollten deine Leinenstoffe nach dem Waschgang noch sehr nass sein und tropfen, kannst du sie vorher in ein Handtuch rollen, das den Großteil der Feuchtigkeit aufnimmt. Weiße Leinenstoffe können anschließend ohne Bedenken in der Sonne trocknen, farbiges Leinen dagegen lieber im Schatten. 

Das könnte dich auch interessieren:

So oft solltest du deine Handtücher wirklich wechseln - laut Experten

Gardinen waschen: Anleitung und wichtige Tipps

Mit diesen 5 Tricks trocknet deine Wäsche blitzschnell

Verwendete Quellen: utopia.de, haushaltstipps.net, wäsche-waschen.de

Lederjacke waschen Tipps und Tricks
Wenn du deine Lederjacke waschen möchtest, musst du einiges beachten. Wir haben die besten Pflegetipps für dich, damit der empfindliche Stoff beim Waschen nicht beschädigt wird. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...