Gardinen waschen: Anleitung und wichtige Tipps

Gardinen waschen: Anleitung und wichtige Tipps

Gardinen verleihen jedem Raum das gewisse Etwas. Damit das auch so bleibt, müssen sie regelmäßig gewaschen werden. Wir verraten dir, wie oft du sie reinigen solltest und was es dabei zu beachten gibt. 

Was wäre ein Fenster ohne Gardinen? Gardinen sind nicht nur hübsche Deko-Elemente, sondern können noch weitere Zwecke erfüllen, zum Beispiel als Raumverdunkelung oder Sichtschutz. Genau wie andere Textilien müssen sie regelmäßig gewaschen werden. Alles Wissenswerte und die besten Haushaltstipps zum Waschen von Gardinen erfährst du hier.

Wie oft muss man Gardinen waschen?

Diese Frage lässt sich pauschal nicht beantworten. Es kommt zum Beispiel darauf an, ob in deinem Haushalt geraucht wird, ob du an einer viel befahrenen Straße wohnst oder ob sich ein Kamin im Raum befindet. Generell gilt: Mindestens zweimal im Jahr solltest du deine Vorhänge waschen. Bei stärkeren Verschmutzungen und Gerüchen sind für Gardinen manchmal auch vier bis sechs Wäschen pro Jahr notwendig. 

Gerüche an den Vorhängen, die zum Beispiel durch Nikotin oder Straßenluft entstehen, breiten sich durch den gesamten Raum aus und sind auf Dauer ziemlich unangenehm. Durch regelmäßiges Waschen deiner Vorhänge kannst du dem vorbeugen. Weiße Gardinen neigen schnell dazu, einen Grauschleier zu bekommen. Sie sollten daher regelmäßig gewaschen werden, damit sie ihre Strahlkraft nicht verlieren.

Gardinen in der Waschmaschine waschen: So geht’s

Gardinen kannst du problemlos in der Waschmaschine waschen. Handwäsche ist in der Regel nicht notwendig. Vor dem Waschgang solltest du jedoch immer einen Blick auf das Pflegeetikett der Vorhänge werfen.

Gardinen vorbehandeln

Entferne alle Haken und Ringe aus Metall, bevor du die Gardine in der Maschine wäschst. Diese könnten die Waschmaschine beschädigen oder Rostflecken verursachen. Plastikringe können an der Gardine bleiben, wenn sie in der Maschine mit einem Wäschenetz oder Wäschesack bedeckt werden. Wahrscheinlich sind deine Gardinen vor dem Waschen voller Staub. Schüttle die Gardinen deshalb vorher gut aus, um groben Schmutz und Staub schon vor der Wäsche zu entfernen. 

Bei hartnäckigen Verschmutzungen und Verfärbungen empfiehlt es sich, die Gardinen per Handwäsche vorzubehandeln. Lege sie für einige Stunden oder über Nacht in lauwarmes Wasser mit etwas Waschmittel – zum Beispiel in einen großen Behälter oder eine Badewanne. Gut im Wasser einweichen lassen und danach ganz normal in der Waschmaschine waschen.

Temperatur und Programm

Bei wie viel Grad sollten Gardinen gewaschen werden? Für Gardinen, insbesondere Schiebegardinen oder welche aus empfindlichen Materialien, ist ein Schonwaschgang bei 30 bis 40 Grad Celsius ideal. Achte darauf, keine zu hohe Drehzahl beim Schleudergang einzustellen (maximal 800 Umdrehungen pro Minute). Am besten lässt du ihn ganz aus, damit keine lästigen Knitterfalten entstehen und du dir das Bügeln ersparen kannst. Sind die Vorhänge stark verschmutzt, dann wiederhole den Waschgang in der Maschine noch einmal.

Waschmittel für Gardinen

Auch die Auswahl des Waschmittels für Vorhänge ist wichtig, denn nicht jedes eignet sich auch für Gardinen. Je nach Stoff und Gardinenart solltest du ein anderes Waschmittel für die Gardinenwäsche benutzen. Unsere Haushaltstipps für die verschiedenen Stoffe:

  • Baumwolle: Greife für diesen Gardinenstoff zu Feinwaschmittel oder Colorwaschmittel, am besten in flüssiger Form.
  • Polyester/Viskose: Für Gardinen mit Stoff aus Polyester oder Viskose eignen sich flüssige Feinwaschmittel am besten.
  • Seide: Benutze unbedingt ein spezielles Seidenwaschmittel, da dieser Stoff sehr empfindlich ist. Weitere Tipps kannst du in diesem Artikel nachlesen: Seide waschen: So reinigst du die empfindliche Naturfaser richtig
  • Weiße Gardinen: Damit weiße Gardinen ihren Grauschleier oder Vergilbungen verlieren und wieder schön strahlen, sollten sie in der Maschine mit einem Waschmittel gewaschen werden, das Bleichmittel enthält. Eine umweltfreundliche Alternative zur Gardinenwäsche mit Bleichmittel ist Backpulver, von dem du einfach ein bis zwei Esslöffel zum Waschmittel hinzugibst. 

In Drogerien gibt es auch spezielle Gardinenwaschmittel, die du ohne Bedenken benutzen kannst. Diese Waschmittel sind exakt auf die Eigenschaften der Gardinen zugeschnitten.

Gardinen trocknen

Auch beim Trocknen von Gardinen gibt es einiges zu beachten. Damit keine nervigen Knitterfalten entstehen, solltest du die Gardinen direkt nach dem Waschen aufhängen. Beim Hängen ziehen sie sich meist von alleine glatt, sodass du dir um Knitterbildung keine Sorgen machen musst. Sollten sie noch ein wenig tropfen, kannst du einen großen Eimer darunter platzieren, der das Wasser auffängt, oder den Boden mit Handtüchern auslegen.

Wenn du deine Gardinen in der Wohnung trocknen lässt, musst du mehrmals am Tag Stoßlüften, um die Feuchtigkeit aus dem Raum zu bekommen. Tust du das nicht, kann sie in die Wände übergehen und Schimmel begünstigen. Mehr dazu hier: Wäsche trocknen in der Wohnung: Das musst du beachten

Gardinen mit Hausmitteln waschen

Wenn du beim Waschen deiner Gardinen auf Chemikalien verzichten möchtest, können auch Hausmittel wahre Wunder bewirken. Mit diesen Mitteln kannst du deine Gardinen ebenfalls waschen. Unsere Tipps, damit deine Gardinenstoffe wieder schön sauber werden:

  • Natron: Gib vor dem Waschgang zwei Esslöffel Natron in das Waschpulverfach oder direkt in die Trommel. Natron entfernt unangenehme Gerüche aus den Gardinen und reinigt besonders schonend. Schöner Nebeneffekt: Auch deine Waschmaschine wird durch Natron sauber.
  • Backpulver: Mit Backpulver kannst du den Grauschleier aus weißen Gardinen loswerden. Gib zusätzlich zum Waschmittel ein bis zwei Esslöffel in das Waschpulverfach oder in die Trommel.
  • Waschsoda: Auch Waschsoda eignet sich zum Waschen von Gardinen. Gib 250 Gramm Waschsoda in zehn Liter Wasser und lege die Vorhänge hinein. Gut einweichen lassen und anschließend mit lauwarmem Wasser abspülen.
  • Haushaltsessig: Milder Essig mit einem Säuregehalt von etwa fünf Prozent ist ideal, um die Gewebefasern der Gardinen zu glätten und ist eine tolle Alternative zum Weichspüler. Er frischt zudem verblasste Farben auf. Gib einfach etwas vom Haushaltsessig in das Weichspülerfach oder in die Wäschetrommel. Achtung: Hausmittel wie Essigessenz oder Fruchtessig sind NICHT geeignet, da sie viel zu aggressiv wirken und den Vorhängen eher schaden.

Das könnte dich auch interessieren:

​​So oft solltest du deine Handtücher wirklich wechseln - laut Experten

Schwarze Wäsche waschen: Die besten Tipps und Tricks

Mit diesen Tricks wirst du Fussel schnell los

Verwendete Quellen: leifheit.de, haushaltstipps.com, rewe.de

Handtuch-Fehler, die jeder von uns im Haushalt macht
Was kann man bei der Benutzung von Handtüchern schon falsch machen? Tatsächlich so einiges. Diese drei Fehler sollten wir in Zukunft lieber vermeiden. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...