Gewichtsdecke: Die besten Bettdecken für erholsamen Schlaf

Gewichtsdecke: Das sind die besten schweren Bettdecken für einen erholsamen Schlaf

Hast du mit Schlafstörungen, Stress oder Angstzuständen zu kämpfen? Eine Gewichtsdecke kann helfen. Wir zeigen dir, wie sie funktioniert, die besten Modelle und worauf du beim Kauf achten solltest.

Was ist eine Gewichtsdecke?

Eine Gewichtsdecke (auch Therapiedecke genannt) sorgt zahlreichen Studien zufolge für Entspannung und erholsamen Schlaf. Sie unterscheidet sich optisch nicht von einer normalen Bettdecke. Hältst du eine Gewichtsdecke in der Hand, wird aber schnell deutlich: Sie ist viel schwerer. Ihr Gewicht erhält die Decke durch Kugeln, die in viele quadratische Felder eingenäht sind. Bei hochwertigen Modellen bestehen diese meist aus Glas, während preiswerte Modelle oft mit Plastikkugeln befüllt sind.

Viele Hersteller greifen beim äußeren Material zu Baumwolle. Dieser Stoff ist angenehm auf der Haut und luftdurchlässig, sodass die Temperatur unter der Decke recht ausgeglichen ist und du auch in warmen Sommernächten nicht ins Schwitzen gerätst. Vereinzelt bestehen die Decken auch aus Polyester. Im Idealfall wird ein abnehmbarer Bezug mitgeliefert, der je nach Jahreszeit gewechselt werden kann. Die Preisspanne liegt je nach Gewicht, Größe, Stoff und Füllung der Bettdecke zwischen 60 und 250 Euro.

Wirkung einer Gewichtsdecke

Der leichte Druck, der eine Therapiedecke auf den gesamten Körper ausübt, löst ein sensorisches Gefühl aus – ähnlich wie bei einer herzlichen Umarmung oder beim Kuscheln. Du fühlst dich geborgener, entspannter und dein Gehirn setzt das Glückshormon Serotonin frei, welches, sobald es dunkel wird, in das Schlafhormon Melatonin umgewandelt wird. Melatonin ist wichtig für den Körper, da es den Schlaf-Wach-Rhythmus steuert. 

So sorgt eine Gewichtsdecke für…

  • Besseren Schlaf,
  • Reduktion von Stress und Ängsten,
  • und ein allgemein gesteigertes Wohlbefinden.

Studien haben außerdem gezeigt, dass der beruhigende Tiefendruck von Therapiedecken positive Auswirkungen auf Menschen mit Autismus, Demenz, Alzheimer, ADHS und Angststörungen haben können. Übrigens: Auch Kinder profitieren von Gewichtsdecken. Lasse dich im Zweifel vorher von einem Kinderarzt bzw. einer Kinderärztin beraten.

Das könnte dich auch interessieren: 

Guter Schlaf: 3 Angewohnheiten von Menschen, die immer durchschlafen können

Durchschlafstörungen: Das kannst du dagegen tun

Schlaflosigkeit: Die besten Tipps bei Schlafstörungen

So findest du das passende Gewicht

Damit die Therapiedecke ihre volle Wirkung entfalten kann, ist das richtige Gewicht entscheidend. Ist sie zu schwer, behindert sie dich im Schlaf. Ist sie zu leicht, merkst du kaum einen Unterschied zu einer normalen Bettdecke. Die Faustregel lautet: Das Gewicht einer Therapiedecke sollte ungefähr 10 % des eigenen Körpergewichts betragen. Bei einem Körpergewicht von 70 Kilogramm wären das beispielsweise sieben Kilo. Während ein leicht höheres Gewicht bei Erwachsenen nicht schlimm ist, sollte es bei Kindern nicht überschritten werden.

Jeder Hersteller bietet unterschiedliche Gewichtsklassen, sodass sich für jeden die passende Therapiedecke finden lässt. Achte darauf, dass das Gewicht der Decke gleichmäßig verteilt ist, damit es nicht zu einer punktuellen Überbelastung kommt.

Gewichtsdecken im Test 2022

Wer im Internet nach Gewichtsdecken sucht, wird von der großen Auswahl beinahe erschlagen. Das TÜV-zertifizierte Vergleichsportal "verlgeich.org" hat mehrere Therapiedecken aus verschiedenen Preissegmenten miteinander verglichen und die besten von ihnen gekürt. Und auch wir haben unseren persönlichen Favoriten. Klicke dich durch die Bildergalerie für die besten Gewichtsdecken für einen erholsamen Schlaf:

So verwendest du eine Gewichtsdecke richtig

Eine ganze Nacht unter einer kiloschweren Decke zu verbringen klingt für dich eher nach Stress als Entspannung? Es gibt ein paar Möglichkeiten, wie du dich und deinen Körper daran gewöhnen kannst:

  • Verwende die Decke zur Eingewöhnung 15-20 Minuten am Tag.
  • Verlängere die Dauer unter der Decke schrittweise – so, wie es sich gut für dich anfühlt. 
  • Nach zwei bis drei Wochen sollte es kein Problem sein, eine ganze Nacht unter der schweren Decke zu schlafen. Mit der Zeit wirst du die positiven Effekte spüren und besser einschlafen können.

Gewichtsdecke waschen

Die meisten Gewichtsdecken kannst du problemlos bei 30 bis 60 Grad in die Waschmaschine geben. In der Regel reicht es, sie ein- bis zweimal im Jahr zu waschen. Schaue sicherheitshalber auf die Pflegeanleitung des Herstellers. 

Am nächsten Morgen sollte die schwere Bettdecke stets gut gelüftet werden, damit die über Nacht angesammelte Feuchtigkeit entweichen kann. Vorsicht: Im Trockner hat eine Gewichtsdecke nichts zu suchen.

Für diese Personen sind Gewichtsdecken nicht geeignet

Prinzipiell kann jeder von den Effekten einer Gewichtsdecke profitieren und mit ihr Schlafproblemen bzw. Schlafstörungen, Stress und Angstzuständen entgegenwirken. Einige Menschen fühlen sich unter dem zusätzlichen Gewicht allerdings nicht wohl. Der Druck, der auf den Körper ausgewirkt wird, kann bei Menschen mit Atemschwierigkeiten oder Klaustrophobie für unangenehme Gefühle statt entspannender Ruhe sorgen. Personen mit Kreislaufproblemen wird von der Nutzung einer Therapiedecke abgeraten.

Fazit: Das solltest du bei einer Gewichtsdecke beachten

Hier das Wichtigste noch einmal zusammengefasst:

  • Eine Gewichtsdecke kann dir beim Einschlafen helfen, für besseren Schlaf sorgen und dir mehr Geborgenheit und Entspannung bringen.
  • Die Decke sollte etwa 10 % des eigenen Körpergewichts betragen. Bei Kindern sollten diese 10 % nie überschritten werden.
  • Bei der Größe orientierst du dich am besten an der Größe deines Bettes.
  • Im Idealfall hat die Gewichtsdecke einen abnehmbaren Bezug, den du je nach Jahreszeit austauschen kannst. Im Sommer eignen sich atmungsaktive Stoffe wie Baumwolle, um nicht zu schwitzen. Im Winter darf der Bezug auch etwas kuscheliger sein.
  • Damit du mehrere Jahre etwas von deiner Decke hast, sollte sie hochwertig verarbeitet sein (stabile Nähte, Glasperlen, gleichmäßig verteiltes Gewicht).
  • Gewöhne dich erst einmal an das zusätzliche Gewicht, bevor du gleich eine ganze Nacht unter der Decke verbringst.

Achtung: Eine Gewichtsdecke ist kein medizinisches Produkt. Sie hat zwar viele positive Effekte und kann dein allgemeines Wohlbefinden steigern, aber keine medizinische Hilfe ersetzen. Halten deine Beschwerden trotz Therapiedecke länger an, raten wir dir, einen Arzt bzw. eine Ärztin zu konsultieren. 

Das könnte dich auch interessieren:

Durchschlafen: So wachst du nachts nicht mehr auf!

Psychologie: 5 Anzeichen, dass es dir nicht gut geht

Schlafphasen: Alle Schlafstadien im Überblick

Verwendete Quellen: verlgeich.org, schalffuchs.com, gewichtsdecke-info.de

Ungemachtes Bett nach dem Aufstehen
Aufstehen, Bettdecke kurz aufschütteln und fertig? Lieber nicht. Es gibt drei bestimmte Fehler beim Bettenmachen, die einen erholsamen Schlaf verhindern können. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...