Corona: Diese Probleme hat die Pandemie verschlimmert

Corona: Diese Probleme hat die Pandemie verschlimmert

Das Coronavirus hat weltweit für ein großes Durcheinander gesorgt und auch dazu geführt, dass sich diese drei Probleme verschlimmert haben.

Frau sitzt auf Bett und umschlingt ihre Beine
© Pexels/Alex Green
Das Coronavirus hat das Leben vieler Menschen auf den Kopf gestellt und sorgt dafür, dass gewisse Probleme weiterhin verschlimmert werden. Das kannst du dagegen tun.

Probleme hat man ungern. Sie sorgen für unangenehme Situationen – auf der Arbeit und auch privat. Während einige Angelegenheiten einfache Lösungen haben und schnell gefixt werden können, sieht es etwas schwieriger aus, wenn gleich mehrere Probleme aufeinandertreffen. So ein Szenario scheint für viele seit Anfang 2020 mit Beginn der Coronakrise nichts Fremdes mehr zu sein. Alltägliche Problematiken entwickeln sich zu richtigen Schwierigkeiten, weil es aufgrund des Lockdowns, strengen Maßnahmen und Quarantäne wenig Möglichkeiten gibt, diesen zu entkommen. Wir haben diese Komplikationen unter die Lupe genommen und verraten, welche Probleme sich durch die Corona-Krise verschlimmert haben und wie du mit ihnen jetzt am besten umgehst. Und denke dran: Du bist nicht alleine! Es gibt immer einen Ausweg.

1. Innere Unruhe

Ängste, Panikattacken und Co. Vor der Pandemie hattest du bereits mit diesen Schwierigkeiten zu kämpfen und jetzt scheint die Lage nur noch schlimmer zu werden? Dann solltest du jetzt einmal tief in dir blicken, tief ein- und ausatmen, einen Moment für dich nehmen und dich genau mit deiner aktuellen Situation konfrontieren. Was genau macht dir Angst? Welche Gedanken bringen dich ins Schwitzen? Versuche nicht davon wegzulaufen. Panikattacken haben den Drang dazu, dir eine Lüge und unreale Wahrheiten aufzutischen.

Solange du dir vor Augen hältst, dass du dir die negativen Gedanken bloß einbildest, kann das Problem häufig frühzeitig eingedämmt werden. Solltest du allerdings merken, dass sich deine Gesundheit dadurch nur noch verschlimmert und du häufiger unter den Attacken leidest, solltest du schnellstens einen Arzt aufsuchen.

2. Schlaflosigkeit

Das neue Projekt auf der Arbeit und der Stress mit dem Freund hat dir bisher immer den letzten Nerv geraubt und jetzt kommen auch noch der Lockdown und die große Sorge um das Coronavirus hinzu. Stress ist ein großes, aber auch sehr häufiges Problem. Während es bei einigen zu Bauchschmerzen, Hautunreinheiten oder Appetitlosigkeit führt, kann es auch die Ursache deiner Schlaflosigkeit sein. Versuche mit einem Experten oder Arzt über deine aktuelle Situation zu sprechen, falls sich nichts mehr daran ändert. Alternativ kannst du es mit Tricks vor dem Schlafengehen probieren.

Es gibt gewisse Dinge, die dich vor der Nachtruhe beruhigen können und besseren Schlaf fördern. Dazu gehören unter anderem Tee trinken, entspannende Musik oder ein Hörbuch hören, elektronische Geräte weglegen oder mit einer Vertrauensperson telefonieren.

3. Liebeskummer

Sich mitten im Lockdown mit Liebeskummer zu schlagen, kann eine sehr unangenehme Situation sein. Das heißt jedoch nicht, dass es keine Lösung für dich gibt. Auch wenn du jetzt nicht jederzeit zu deinen Freundinnen nach Hause gehen oder mit ihnen einen entspannten Filmabend organisieren kannst, kannst du mit ihnen Zeiten zum Telefonieren oder für Video Calls festlegen. Nutze die Zeit, um dich abzulenken oder auch über deine Gefühle zu sprechen. Eine weitere Möglichkeit ist es, mit Journaling anzufangen. Deine Emotionen solltest du auf keinen Fall in dich hineinfressen.Lasse sie raus und schreibe sie alle nieder. Danach wirst du dich direkt besser fühlen. Falls. du noch auf der Suche nach einem Notizbuch bist, können wir dir das "Achtsamkeit in 5 Minuten"-Tagebuch für ca. 7 Euro 🛒 empfehlen.

Natürlich solltest du dir und deiner Trauer genügend Zeit geben, aber dieser bloß nicht die Oberhand geben. Irgendwann musst du dich auch mal wieder um dich kümmern und ja, das geht auch im Lockdown. Schnappe dir eine Yoga-Matte (hier findest du eine von Lotuscrafts für ca. 30 Euro 🛒) oder ein Hula Hoop (wie wäre es mit dem von Benefast für ca. 25 Euro? 🛒) und wage dich an ein Home Workout. So kannst du dich einem neuen Hobby widmen und gleichzeitig etwas Gutes für dich tun!

Verwendete Quellen: healthmatters.nyp.org

patricia kelly
Welche Promis mit dem Coronavirus infiziert sind, erfahrt ihr in unserer Bildergalerie. Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...