Tattoo Unterarm: Motiv-Ideen und Erfahrung mit Schmerzen

Tattoo Unterarm: Motiv-Ideen und Erfahrung mit Schmerzen

Der Unterarm ist eine beliebte Stelle für große und kleine Tattoos. Wir stellen dir schöne Motive vor und verraten, ob Tattoos am Unterarm wehtun.

Tattoos sind aktuell richtig angesagt. Ob Ohr-Tattoos, Finger-Tattoos oder Tattoos am Handgelenk – in den Studios glühen die Nadeln und ihren schlechten Ruf haben Tattoos schon längst abgelegt. Immer wieder kommen neue Tattoo-Trends auf, die uns für unser nächstes Tattoo inspirieren. Mit individuellen Tattoo-Designs drücken wir unsere Persönlichkeit aus und sie fungieren als authentischer Körperschmuck. Dabei statistisch am häufigsten gestochen: Tattoos am Arm! Wir widmen uns heute dem Unterarm-Tattoo, zeigen dir die schönsten Motive, schätzen für dich die Kosten ein und geben dir wichtige Tipps für die Pflege.

Tattoo Unterarm: Stellen und Platzierungen

Ein Tattoo am Unterarm ist im Frühling und Sommer das perfekte Accessoire – denn sobald du ein T-Shirt trägst, wird deine Tätowierung sichtbar und du kannst sie deiner Umgebung präsentieren. Die Auswahl der Körperstelle ist also ebenso wichtig wie die Auswahl des Motivs. Sowohl dezente als auch größere Tattoos eignen sich für den Armbereich. Ist deine Wahl auf den Unterarm gefallen, hast du mehrere Möglichkeiten, dein Design zu platzieren.

1. Seitlich

Die Seite deines Unterarms bietet der Länge nach Platz, um schmale Designs umzusetzen. Häufig werden an den Unterarm-Seiten deshalb Sprüche, Quotes und Wörter tätowiert. Auch kleinere Symbole sehen seitlich gestochen sehr schön aus.

2. Armbeuge

Auch in der Mitte des Unterarms, kurz unter der Armbeuge, wird gerne tätowiert. Dabei kannst du zwischen der Außenseite und der Innenseite wählen. Außen wird dein Tattoo tendenziell öfter zum Vorschein kommen. Die inneren Stellen am Unterarm sind die wohl am häufigsten genutzten Tattoo-Stellen überhaupt und sind größentechnisch fast unbegrenzt: Manche Tattoos reichen von der Armbeuge bis hinunter zum Handgelenk und füllen so den kompletten Unterarm aus. Diese Art von Tattoos nennt man Sleeve oder Full Sleeve.

3. Handgelenk

Eine weitere Option für die Platzierung deines Unterarm-Tattoos ist dein Handgelenk. Auch hier kannst du dich entweder für die Außenseite, also den Handgelenkrücken, oder für die Innenseite, also den Bereich der Pulsadern entscheiden. Letzteres wirkt dabei oft wie ein sehr persönliches Tattoo und wird gerne für bedeutungsschwere Motive wie zum Beispiel das Semikolon Tattoo genutzt. Es befindet sich schließlich an einer sehr vulnerablen Körperstelle! Tattoos am Handgelenk sind aus Platzgründen meist kleiner und dezenter gehalten.

Motiv-Ideen für den Unterarm

Du hast eine bestimmte Ästhetik im Kopf, aber kannst dich noch nicht auf ein konkretes Motiv festlegen? Dafür haben wir dir hier ein paar inspirierende Bilder herausgesucht. Mit Farbe, ohne Farbe, groß, klein – auf dem Unterarm hast du ausreichend Platz, um alle deine Ideen umzusetzen. Wenn dir eines davon gefällt, aber du es noch individualisieren lassen möchtest, kannst du es auch bloß als Richtungsgeber deinem Tätowierer oder deiner Tätowiererin zeigen - und im Anschluss könnt ihr es gemeinsam nach deinen Wünschen ausbauen. Vielleicht gefällt dir ja eine andere Farbe oder etwas mehr Schattierung? Schaue dir hier unsere liebsten Motiv-Ideen an und sammle Inspiration für dein nächstes Tattoo:

Unterarm-Tattoo: Erfahrungen aus der Redaktion

Auch wir in der Redaktion haben unseren Unterarm schon das ein oder andere Mal unter die Nadel gelegt: Unter anderem haben wir einen mittelgroßen Skorpion unter der Armbeuge, einen Kompass in der Mitte des inneren Unterarms, oder einen dezenten Schriftzug an der Seite gestochen. Wie wir die Schmerzen einschätzen, was du bei der Pflege beachten musst und wie viel Geld du für dein Tattoo zur Seite legen solltest, verraten wir dir hier.

Schmerzen

Das Stechen von Tattoos bringt immer gewisse Schmerzen mit sich. Ob diese Schmerzen stark oder schwach sind, hängt maßgeblich von der Stelle und der Größe deiner Tätowierung ab. In diesem Artikel erklären wir dir alles zum Thema Tattoo Schmerzen. Insgesamt kannst du beruhigt sein: Ein Tattoo am Unterarm tut für gewöhnlich nicht sehr weh. Natürlich hat jeder und jede eine andere Schmerzempfindlichkeit – aber im Gegensatz zu empfindlicheren Stellen, beispielsweise dem Hals oder den Rippen, halten sich die Schmerzen am Arm wirklich in Grenzen.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass das Stechen auf der zarten Haut der Innenseite etwas unangenehmer ist, denn außen ist die Haut dicker und weiter entfernt von einem Knochen. Richtig schmerzhaft war aber keines unserer Unterarm-Tattoos, man konnte die Sitzungen auch mit großer Schmerzempfindlichkeit gut aushalten. Wenn du dich für Schattierungen entschieden hast, könnte das den Schmerzfaktor noch etwas hochtreiben, weil du mit jedem Tattoo-Detail auch länger auf dem Stuhl sitzt. Ein Vorteil: Während des Stechens kannst du eine gemütliche Sitzposition einnehmen und hast immer im Blick, wie weit dein Tattoo schon gestochen ist. Übrigens: Wenn dir die Schmerzen doch mal zu viel werden sollten, kannst du auch während der Sitzung immer um eine kurze Pause bitten.

Kosten

Eine Prognose über die Kosten für dein Tattoo am Unterarm zu treffen, ist schwierig. Schließlich hängt alles davon ab, wie groß dein Tattoo ist und wie aufwendig das Design für den Tätowierer oder die Tätowiererin sein wird. Die meisten Studios arbeiten mit einem sogenannten Mindestpreis, also fangen zum Beispiel erst ab 60 Euro an, zu stechen – weil es sich sonst gar nicht lohnen würde, Maschine und Farbe herauszuholen. Je nach Größe, Design und Körperstellen-Platzierung kannst du also alles zwischen 60 und 300 Euro an Kosten für deine Tätowierung erwarten. Zum Vergleich: Der seitliche Schriftzug am Unterarm unserer Redakteurin hat 150 Euro gekostet, der Skorpion, der viel größer ist, genau das Gleiche.

Das zeigt: Die Kosten hängen sehr stark von deinem Studio und deinem Tätowierer oder deiner Tätowiererin ab. Manche Tattoos benötigen sogar mehrere Sitzungen – klar, dass mit dem Arbeitsaufwand deines Artists auch die Kosten steigen. Kläre deshalb immer vorab, ob er oder sie dir eine preisliche Einschätzung geben kann.

Pflege-Tipps für dein Tattoo am Unterarm

Bei der Pflege deines Unterarm-Tattoos musst du keine besondere Rücksicht auf die Körperstelle nehmen. Du pflegst es wie alle anderen Tattoos auch: Hier liest du die wichtigsten Pflege-Tipps zusammengefasst. Unterarm-Tattoos gelten als pflegeleicht! Frage deinen Tätowierer oder deine Tätowiererin am besten, was du bei der Pflege beachten sollst, wann du die Tattoo-Folie abziehen darfst und wie oft am Tag du deine Creme auftragen sollst. Achte bitte in jedem Fall auf ausreichenden Sonnenschutz – auch nachdem dein Tattoo verheilt ist.

Außerdem verblassen Unterarm-Tattoos langsamer als Tattoos an anderen Körperstellen, denn im Gegensatz zum Oberarm ist der Unterarm weniger von wechselndem Muskelaufbau und Muskelabbau betroffen. Perfekt für permanenten Körperschmuck! Fazit: Der Unterarm ist als Stelle super für Menschen geeignet, die noch kein Tattoo haben und sich ihr erstes Tattoo stechen lassen möchten.

Auch spannend für dich:

Tattoo Blutvergiftung: Diese Symptome deuten auf eine Sepsis hin

Tattoo-Motive: 20 Ideen für das nächste Tattoo

Diese 5 süßen Finger-Tattoos gucken wir uns von den Stars ab

Verwendete Quellen: tattoo-ratgeber.de, skin-stories.com, instagram.de

Folie vom Rippen-Tattoo wird abgezogen
Die Rippen gelten als eine der schmerzhaftesten Körperstellen für Tattoos. Hier findest du Infos, Tipps und Inspiration für schöne Motive. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...