Pickel in der Nase: Ursachen und richtige Behandlung

Pickel in der Nase: Ursachen und richtige Behandlung

Pickel in der Nase tun weh und stören. Warum ausgerechnet dort Pickel entstehen und wie du sie ohne Schmerzen wieder loswirst, liest du hier. 

Pickel in der Nase
© iStock
Was hilft gegen Pickel in der Nase? 

Pickel und Mitesser im Gesicht können ziemlich schmerzhaft sein und treten meist in der T-Zone auf. Also auf Stirn, Kinn oder auf der Nase. Manchmal entstehen Unreinheiten an anderen Stellen im Gesicht, wie zum Beispiel die Pickel in der Nase. Die Pickel sind nicht nur nervig, sie können auch schmerzhaft sein. 

Wie entstehen Pickel in der Nase? 

Die Ursachen für Pickel in der Nase unterscheiden sich kaum von Pickeln an anderen Körperstellen. Wie entstehen Pickel? Eiterpickel entstehen durch eine Überproduktion von Talg. Sobald die Talgproduktion erhöht wird, verstopfen die Talgdrüsen. Gelangen Bakterien in die Poren, entstehen Pickel, die dann sehr schmerzhaft sein können. Denn auf der Oberfläche unserer Haut können sich Schmutz und Bakterien ansammeln, die am Ende die Entzündung auf der Haut verursachen. Auch der Hormonhaushalt ist da nicht ganz unschuldig, genauso wie die genetische Veranlagung. Ungesunde Ernährung könnte ebenfalls dazu beitragen, dass die Pickelentstehung begünstigt wird. Wie genau entstehen Pickel in der Nase?

  1. Pickel in der Nase entstehen durch Schmutz am Finger, wenn du damit in deine Nase fasst. 
  2. Eine Erkältung strapaziert die Nasenschleimhäute, sodass die Schleimhäute in der Nase austrocknen. So haben es Pickel leichter, in der Nase zu entstehen. 
  3. Eingewachsene Nasenhaare oder Herpes können zu schmerzhaften Stellen in der Nase führen.

Pickel in der Nase: Die richtige Behandlung ist wichtig

Bevor du deinen Pickel in der Nase behandeln möchtest, ist es wichtig herauszufinden, ob es sich wirklich um einen Pickel in der Nase handelt oder es doch ein Nasenherpes oder Nasenfurunkel ist. Denn diese drei Arten von Hautunreinheiten werden in der Nase oft miteinander verwechselt. So ist es wichtig, die Unterschiede aller drei Arten zu wissen:

Furunkel in der Nase: Die Ursache für einen Furunkel in der Nase ist meist eine entzündete Haarwurzel. Die Stelle um die Haarwurzel ist anfangs rot und kann bis zu einem zwei Zentimeter großen Eiterpickel anschwellen. Es entsteht ein großer roter Knoten in der Nase, der zudem extrem schmerzhaft sein kann. Bei einem Nasenfurunkel kann nur eine Behandlung beim Arzt helfen. Bitte nichts selber ausprobieren! Weder Aufstechen noch Ausdrücken des Nasenfurunkels ist sinnvoll. Ein Nasenfurunkel kann nur mit Antibiotika behandelt werden. 

Nasenherpes: Die Symptome vom Nasenherpes sind ganz eindeutig: Die Stelle vom Herpes in der Nase beginnt meist mit einem Kribbeln und geht hinüber zu einem Juckreiz bis hin zu einem unangenehmen Brennen. Einige merken richtig, wie der Herpes pocht und brennt. Beim Herpes entstehen kleine Bläschen, die sich mit klarer Flüssigkeit füllen. Diese Herpesbläschen sind sehr schmerzempfindlich und sollten auf keinen Fall mit den Fingern berührt werden.

Pickel in der Nase: Ob es sich nun wirklich um einen Pickel in der Nase handelt, lässt sich am geröteten Eiterpickel erkennen. Eine gerötete Stelle mit einem weißen Punkt in der Mitte. Auch hier tut jede Berührung weh. Auch hier ist es nicht sinnvoll, den Eiterpickel in der Nase mit Fingern auszudrücken. Viel wichtiger ist es, die Nasenschleimhäute feucht zu halten, beispielsweise mit einem Dampfbad. Der Pickel in der Nase verschwindet in der Regel wieder von alleine.

Das hilft gegen Pickel in der Nase

Die Hautirritation in der Nase sollte niemals ausgedrückt werden. Das Aufstechen von Pickeln ist genauso sinnlos und sogar gefährlich. Denn die entzündete Hautstelle in der Nase trägt Bakterien im Blut, die eine weitere Infektion verursachen können. Mit dem Ausdrücken von Pickeln kannst du es also nur noch schlimmer machen. Viel wichtiger ist es also, den Pickel in der Nase mithilfe von Hausmittel und Tipps zur Linderung der Hautreizung behandeln. 

  1. Dampfbad: So bekämpft Pickel und Mitesser direkt an der Ursache. Bei einem Pickel in der Nase ist es wichtig, die Nasenschleimhäute feucht zu halten. Dazu eignet sich ein Dampfbad sehr gut. Am besten mit Kamille. Denn die Kamillenblüte hat eine entzündungshemmende Eigenschaft und beruhigt die irritierte Haut in der Nase. Dafür reichen schon etwa zwei Liter heißes Wasser und zwei Beutel Kamillentee. Lass die Kamillenteebeutel fünf Minuten ziehen und halte deinen Kopf über das Kamille-Dampfbad und inhaliere die warme Luft unter einem Handtuch. 
  2. Teebaumöl: Pickel und Hautunreinheiten effektiv bekämpfen? Das schafft das Teebaumöl dank seiner Inhaltsstoffe. Teebaumöl hat eine magische Wirkung durch seinen antiseptischen Effekt auf alle Hautunreinheiten und bekämpft wirksam die Bakterien, die sich in dem Pickel in der Nase festgesetzt haben. 
  3. Meerwassernasenspray: Das Nasenspray hilft auf einfachem Wege, ohne viel Aufwand die Nasenschleimhaut zu befeuchten und unterstützt die Heilung vom Pickel in der Nase.

Wie kann ich Pickel in der Nase vorbeugen?

Es gibt einige Faktoren, die eine Entstehung vom Pickel in der Nase begünstigen können: 

  • Auf gesunde Ernährung setzen: Zuckerhaltige, fettige Nahrungsmittel begünstigen Pickel.
  • Stress vermeiden: Stresshormone wie Adrenalin lösen eine erhöhte Talgproduktion aus. 
  • Nasenputzen mit Taschentuch: So könnt ihr schonend eure Nase putzen, ohne Nasenbohren.
  • Nasenbohren vermeiden: Durch den Finger in der Nase reizt ihr die Schleimhäute und verletzt eure Nase.
  • Nicht mit schmutzigen Händen und Fingern ins Gesicht fassen: Sobald Bakterien auf die Haut kommen, können diese in die Poren gelangen und Entzündungen hervorrufen.
  • Nasenschleimhaut feucht halten! 

Falls der Pickel in der Nase nach langer Zeit nicht weggehen möchte, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. Ein professioneller Arzt kann dir die richtige Behandlung für dich diagnostizieren und helfen, die Unreinheiten und Bakterien zu endgültig zu entfernen. 

Hilft Zahnpasta gegen Pickel? Du willst mehr über Pickel am Rücken wissen oder fragst dich, wie Pickel am Dekolleté entstehen? Denn gerade am Rücken und Dekolleté produziert die Haut viele Mitesser. Wenn die Pickel und Mitesser und weitere Unreinheiten auf deiner Haut nicht verschwinden wollen und es immer wieder zu Entzündungen kommt, kann es sich um Akne handeln. Hier hilft nur eine professionelle Behandlung vom Arzt. Was verrät die Lage der Pickel im Gesicht über deine Gesundheit und welche Angewohnheiten sorgen für Pickel? Hier erfährst du alles, was du über Pickel wissen willst. 

Verwendete Quellen: utopia.de, nasen-ratgeber.de

Face Mapping
Es gibt viele Ursachen, die hinter einem Pickel im Gesicht stecken könnten. Doch was verrät die Lage des Pickels über die Gesundheit? Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...