Pickel am Arm: Ursachen und was dagegen hilft

Pickel am Arm: Ursachen und was dagegen hilft

Du bemerkst immer wieder Pickel am Arm und weißt nicht, woher diese kommen und wie du sie am besten loswirst? Hier kommen alle Infos.

Pickel am Arm
© Unsplash/Timothy Rubby
Du möchtest Pickel am Arm loswerden? Hier kommen einige Tipps.

Während Pickel, Akne und Unreinheiten im Gesicht bereits lästig und schmerzhaft sein können, treten bei vielen Menschen auch Pickel am Arm auf, die allerdings in den meisten Fällen harmlos sind und eventuell auf eine Verhornungsstörung zurückzuführen sind. Vor allem am Oberarm tauchen die Unreinheiten am häufigsten vor, können sich aber auch am Unterarm, an den Beinen oder anderen Stellen am Körper bemerkbar machen. Medizinisch handelt es sich hier um den Begriff "Keratosis pilaris". Pickel am Arm sind aber auch unter "Reibeisenhaut" bekannt.

Natürlich ist es nachvollziehbar, wenn jemand diese Pickelchen am Unterarm, Oberarm oder Rücken loswerden möchte. Gerade im Sommer, wenn T-Shirts und ärmellose Oberteile und Kleider herausgekramt werden, möchten einige die kleinen Pickel am Arm nicht in den Fokus stellen. Wir haben genauer recherchiert und herausgefunden, warum diese Unreinheiten überhaupt auftreten und was dagegen hilft.

Diese Themen könnten dich auch interessieren: Pickel in der Nase, Pickel am Hals, Pickel am Po, Pickel am Dekolleté, Pickel am Rücken und Pickel auf der Zunge

Pickel am Arm: Welche Ursachen stecken dahinter?

Zu allererst wäre es interessant zu wissen, woher die Pickel am Arm bzw. Keratosis pilaris überhaupt entstehen und was die Ursache hinter dem Hautproblem ist. Tatsächlich gibt es nicht nur einen Grund, sondern gleich mehrere, wenn es Pickel am Unterarm, aber auch Rücken und Co. gibt:

  • Gene: Bei den meisten Betroffenen ist zurückzuführen, dass die Pickel am Arm auch bei anderen Familienmitgliedern auftauchen. Daher kann die Reibeisenhaut am Oberarm, Unterarm, Rücken und Co. auch eine genetische Ursache haben.
  • Keratin-Überproduktion: Auch häufig ist eine Überproduktion von Keratin verantwortlich für die Pickel am Arm, Unterarm, Rücken und Co. Keratin ist ein Eiweiß, welches dem Körpergewebe Stabilität bietet und unter anderem auch für gesunde Nägel und Haare verantwortlich ist. Wenn sich dieses Keratin an den Öffnungen der Haarfollikel ansammelt, werden diese verstopft, die Hautschichten verdicken sich und es entstehen kleine Pickel. Hier erfährst du übrigens mehr über eine Keratin Glättung.
  • Hormonelle Störungen: Ähnlich wie auch die Akne im Gesicht bei vielen auf ein hormonelles Ungleichgewicht zurückzuführen ist, können auch Pickel am Arm davon abhängig sein.
  • Trockene Haut oder Neurodermitis: Falls du unter einer sehr trockenen Haut oder einer Hautkrankheit wie Neurodermitis leidest, können diese ebenfalls die Ursache der Reibeisenhaut an Unterarm, Rücken und Co. sein.
  • Lebensmittelunverträglichkeit: Es ist gar nicht so selten, dass mit den Jahren plötzliche Allergien oder Unverträglichkeiten auftreten. Glutenintoleranz, Laktoseintoleranz und Co. könnten plötzliche Probleme sein, die sich durch die Pickel am Arm bemerkbar machen. Falls es deiner Meinung nach hier einen Zusammenhang geben könnte, raten wir dir, dich beim Arzt untersuchen zu lassen. Dieser kann dir genau sagen, ob es sich dann wirklich um eine Glutenintoleranz oder eine andere Unverträglichkeit handelt.

Pickel am Arm: Was hilft dagegen?

Disclaimer: Menschen, die eine besonders sensible Haut haben, sollten sich sicherheitshalber von einem Dermatologen oder einer Kosmetikerin beraten lassen, bevor sie selbst folgende Tipps, an ihrem Oberarm oder Körper anwenden.

  • Die richtige Reinigung: Wirf einen Blick auf deine Körperseife. Beinhaltet sie eventuell Inhaltsstoffe, die deine Haut angreifen könnten? Setze am besten auf eine neutrale Waschlotion oder Duschgel ohne Parfum, Parabene und Farbstoffe. Unsere Empfehlung: Duschgel von ISANA MED für ca. 8 Euro 🛒 Dieses eigent sich nicht nur für Pickel am Ober- oder Unterarm, sondern auch für die am Rücken, an den Beinen und Co.
  • Peelings: Ein wöchentliches Meersalz, Fruchtsäure oder Milchsäure Peeling (Beratung vom Arzt empfiehlt sich) bietet sich ebenfalls an, um abgestorbene Hautschüppchen am Unterarm oder Oberarm zu entfernen und die obere Hautschicht zu pflegen. Wichtig: Gehe sparsam mit dem Peeling um, um eine empfindliche Haut nicht zu überstrapazieren.
  • Sauna: Nicht bei jedem, aber bei einigen soll auch regelmäßige Saunagänge Wunder wirken. Das Schwitzen soll die Hautdurchblutung am ganzen Körper inklusive Unterarm, Rücken, Beine und Co. fördern und das Hautbild verbessern. Dies soll allerdings nicht nur für die Pickel an diesem Körperstellen gelten, sondern auch für die im Gesicht.
  • Ernährung: Wie auch bei vielen anderen Problemen am oder im Körper können gesunde Lebensmittel die Lösung sein. Setze auf eine ausgewogene Ernährung aus Gemüse, Obst, Fisch, Fleisch und Wasser. Zeitgleich kannst du auch den Test machen und für eine Weile auf Gluten verzichten. Durch die Ernährungsumstellung könnte es sein, dass sich die Pickel am Arm reduzieren und du kannst herausfinden, ob es eventuell doch einen Zusammenhang zu einer Glutenintoleranz gibt.
  • Feuchtigkeit: In manchen Fällten können auch Cremes und Lotionen mit Urea behilflich sein den Pickeln den Kampf anzusagen. Urea ist feuchtigkeitsspendend und kann auch Verhornungen und generell die Verhornungsstörung am Oberarm, Unterarm oder an anderen Körperstellen reduzieren. Unsere Empfehlung: die Eucerin UreaRepair plus 10% Urea Lotion, für ca. 23 Euro 🛒

Pickel am Arm: Das solltest du auf keinen Fall tun

Während es viele Sachen wie Saunagänge, Ernährungsumstellung und Peelings gibt, die du tun kannst, um die Verhornung und die Pickel am Arm und an anderen Körperstellen loszuwerden, gibt es vor allem eine Sache, die du auf gar keinen Fall tun solltest: kratzen und aufpulen! Auch wenn sie lästig sein können und etwas jucken, solltest du an den Pickeln nicht herumpicken und an diesen zupfen. Dadurch können sich Bakterien vermehren und die Stelle kann sich verschlimmern, indem neue Entzündungen auftreten und das Hautproblem schlimmer wird. Das gilt natürlich auch für Pickel und Akne im Gesicht, an den Beinen, am Rücken und Co.

Pickel am Arm: Wann sollte ich zum Arzt?

An sich sind die Pickel am Oberarm, Unterarm, Rücken, Beine und an anderen Körperstellen harmlos. Doch solltest du bemerken, dass sich die Pickelchen mit der Zeit vermehren, sie anfangen stärker zu jucken oder sich gar ein Ausschlag bildet, solltest du definitiv schnellstens zum Arzt und die Stelle untersuchen lassen. Sollte es so weit kommen, raten wir dir davon ab, bei diesem Hautproblem selbst mit Cremes oder Lotionen zu experimentieren.

Weitere Beauty-Themen für dich: Hausmittel gegen Hautausschlag, Nasenhaare entfernen, Hausmittel gegen Herpes, Abnehmen am Rücken oder Was hilft gegen Narben

Verwendete Quellen: eucerin.de, fitforfun.de

Frau mit Sonnenflecken
Egal ob im Gesicht, auf den Schultern oder an den Unterarmen: Sonnenflecken entstehen dort, wo der Körper viel Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Wir zeigen dir, wie sie sich entfernen lassen und was du zur Vorbeugung tun kannst. Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...