Der ultimative Diäten-Check: leichter Abnehmen

- Angefangen bei Atkins und FdH, über Glyx, Trennkost oder die Blutgruppen-Diät bis hin zur New York oder South Beach Diät: Diät-Ratgeber versprechen uns eine Figur, bei der selbst Kate Moss blass vor Neid wird - und die Mode-Designer gießen Öl ins Feuer, indem sie Größe 42 wie 38 schneidern. Schnell verdrängen wir das frustrierende Ergebnis der letzten Glyx-Kur, fangen wieder an Fettaugen und Kalorien zu zählen, und denken dabei den ganzen Tag nur ans Essen ... Dabei haben alle Diäten, von der Atkins-Diät bis zur Kohlsuppendiät, ein paar Nachteile, die wir hier genauer untersuchen. Der ultimative Diäten-Check.

junge Frau in der Küche

Welche Diät bringt was? Glyx, Kohlsuppe, Blutgruppe - zu viele Diäten verderben die Figur!

Wir haben für euch acht gängige Diäten analysiert und nach dem Haar in der Diätsuppe gesucht - gefunden haben wir mehr als nur eines!

Atkins-Diät

So geht’s:
Kohlenhydrate machen dick – zumindest nach der Theorie von Dr. Atkins. Also werden Kartoffeln & Co. rigoros vom Speiseplan gestrichen. Dafür gibt’s z.B. Fleisch & Majo satt. Low Carb Rezepte
So wirkt’s:
Der Verzicht auf Kohlenhydrate und der hohe Anteil an tierischen & pflanzlichen Fetten produziert Ketonkörper (Stoffwechselprodukt) – das steigert die Fettverbrennung. Die Diät dauert ca. 2 bis 3 Wochen. Man nimmt schnell ab, hat kaum Hunger. Jedoch steigt die Gefahr von Heißhungerattacken nach Süßem. (siehe auch - ketogene Diät)
Risiken:
Einseitige Ernährung, die zu Vitamin-, Ballaststoff- und Mineralstoffmangel führen kann – und den Cholesterinspiegel und das Schlaganfall- und Herzinfarktrisiko steigert. Daher wichtig: viel trinken!
Fazit:
Man ernährt sich nur sehr unausgewogen – und lernt bei dieser Diät überhaupt nicht, wie man seinen Speiseplan sinnvoll umstellt. Nicht zu empfehlen!

3-D-Diät

So geht’s

Design, Doktor & Diät – mit diesen 3 Ds hat sich Karl Lagerfeld von 102 auf 60 Kilo gehungert. Die Ernährung ist sehr eiweißhaltig, zusätzlich benötigt man Ergänzungsmittel von Dr. Jean-Claude Houdret.

So wirkt’s:
Eine Drei-Phasen-Diät, mit der man kalorienreduziert isst – und zusätzlich verschiedene Pillen schluckt: Gelatine zur Sättigung, Fettblocker-Pillen sowie Ginseng- und Schafgarbe-Kapseln gegen Stress und Müdigkeit sowie Vitamin- und Mineralstoffe. Diese Variante verspricht einen schnellen Gewichtsverlust.
Risiken:
Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie zuerst Ihre Bank: Die Präparate kosten nämlich mehrere 100 Euro im Monat. Außerdem werden die Nieren durch das Eiweiß stark belastet.

Cheat Day: Warum Diät-Auszeiten schlanker machen

Ihr haltet euch strikt an euren Diät- und Fitnessplan, aber die Pfunde wollen trotzdem nicht purzeln wie geplant? Dann solltet ihr mal über einen Cheat Day nachdenken und weniger streng mit euch selbst sein, denn geplante Auszeiten von einer Diät bringen den Stoffwechsel wieder in Schwung und sind eine gute Möglichkeit um Diätplateaus zu überwinden. Warum das wirklich funktioniert und wie ihr Cheat Days am besten in euren Diätplan integriert, verraten wir euch hier!
Deshalb helfen Cheat Days beim Abnehmen!
Artikel lesen

Glyx-Diät

So geht’s:
Gut is(s)t, was den Insulinspiegel flachhält. Und das erreicht man z.B. mit Vollkornbrot und -reis, Spinat und Nüssen. Schlecht dagegen sind unter anderem Zucker, Weißmehl & fettes Fleisch (siehe auch: Low Carb Diät)
So wirkt’s:
Was wie Glück klingt, ist in Wirklichkeit die Abkürzung für den glykämischen Index: Food mit einem niedrigen "Glyx-Wert" hält den Insulinwert im Blut unten. Und genau darauf basiert die Abnehm-These: Der Insulinwert reguliert nämlich den Hunger – und je niedriger dieser ist, desto länger bleibt man satt.
Risiken:
Das einzige Risiko: Man nimmt nicht unbedingt ab. Aber da viele gesunde Lebensmittel in der Glyx-Tabelle das Prädikatsurteil "gut" tragen, läuft man nicht Gefahr, unausgewogen zu essen.
Fazit:
Die Glyx-Formel wird hoffnungslos überschätzt. Und die Bedeutung von Fett überhaupt nicht beachtet – was zum Abnehmen aber wichtig wäre. Macht nicht glücklich ...
Mehr Wissenswertes zur GLYX-Diät:
Eine Ernährung anhand des GLYX-Wertes wird von Fürsprechern sowohl zur Gewichtsreduktion als auch als Dauerernährung angeraten.
Dabei ist der Grundgedanke der GLYX-Diät der Verzehr von Lebensmitteln mit einem niedrigen glykämischen Index. Unter GLYX (Glykämischer Index) versteht man die Klassifizierung von kohlenhydrathaltigen Lebensmitteln anhand ihrer Blutzuckerreaktion im Körper.
Beim Verzehr von Produkten der höchsten Kategorie wie z.B. Honig, mit einem Messwert von 80, aber auch Weißmehl und Bratkartoffeln wird der Blutzuckerspiegel schnell in die Höhe getrieben. Dies fördert die Insulinausschüttung, da Insulin den Blutzuckerspiegel jedoch sehr schnell wieder abbaut, entstehen nun Heißhungerattacken. So genannte schlechte Kohlenhydrate der Kategorie drei sollten also vermieden werden, da ihr GLYX-Wert als hoch eingestuft wird.
Einen mittleren GLYX-Wert, d.h. einen Wert zwischen 55 und 70, haben zum Beispiel Bananen, Mischbrot und normaler Zucker. Diese Lebensmittel sollten nur selten verzehrt werden.
Stattdessen sollte man sich an Nahrungsmitteln mit niedrigen GLYX-Werten satt essen. Als niedrig gelten Werte unter 55. Auffindbar in den meisten Obstsorten, Gemüse, Milchprodukten, aber auch in Nudeln und Nüssen.
Zusammengefasst beinhaltet eine Ernährung, die auf der GLYX-Diät aufbaut, also komplexe Kohlenhydrate, die in Vollkornprodukten, Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten und Fisch vorkommen. Möglichst vermieden werden, sollten jegliche Süßigkeiten, Weißmehl- und Fast Food Produkte. Da die nachlesbaren Werte in Studien ermittelt worden sind, ist zu beachten, dass der GLYX eines jeden Menschen natürlichen Schwankungen unterliegt und somit nicht zwingend mit den unter Standardbedingungen gefundenen Werten übereinstimmt.
Des Weiteren gelten diese Werte nur für isolierte Nahrungsmittel. Bei Lebensmittelkombinationen, wie sie im alltäglichen Verzehr vorkommen, könnten die Werte jedoch nicht einfach addiert werden. Dadurch können falsche Ergebnisse aufkommen. Nachgelesene GLYX-Werte können also nur als Näherungswert gesehen werden.

FdH

So geht’s:
Friss die Hälfte ... Damit ist eigentlich schon alles gesagt. Wer mittags gerne Wiener Schnitzel mit Pommes isst, kommt bei dieser Diät-Form zwei Tage damit aus. So spart man Kalorien – und Kohle.
So wirkt's:
Aus eins mach zwei! Man halbiert mengenmäßig einfach alles, was man eigentlich essen würde. Dabei sind alle Lebensmittel erlaubt – und das macht diese Diät alltagstauglich. So lange, bis man den gewünschten Erfolg hat, verzichtet man auf die Hälfte der Kalorien und auf die Hälfte Fett – aber auch auf viele Nährstoffe.
Risiken:
Aus FdH wird FdD (friss das Dreifache): Ein knurrender Magen kann Heißhungerattacken auslösen. Und da man nur halb so viele Vitamine zu sich nimmt, fühlt man sich leicht müde und schlapp.
Fazit:
Wer falsch isst, ernährt sich auch mit dem FdH-Prinzip nicht besser. Daher sollte man sich mehr Gedanken über IdR (= Iss das Richtige) machen. Aber: Es schadet nicht!

Mehr Infos zu FdH (Friss die Hälfte):
FdH ist eine ziemlich einfache Diät, die keine besonders großen Regeln beinhaltet. FdH, wie ihr Name schon sagt, bedeutet: friss die Hälfte! Und das ist auch die einzige Regel, das Motto dieser Diät, die man einhalten muss. Von dem Ganzen, was man bisher gegessen hat, einfach nur noch die Hälfte essen. Deshalb ist diese Diät eine sehr einfache und praktische Diät.
Jedoch kann es auch zum Nachteil werden, wenn man nur die Hälfte isst, von dem was man bisher gegessen hat. Wenn jemand z.B. wenig Gemüse und Obst gegessen hat und somit noch weniger davon isst, kommt es dazu, dass die Person weniger wichtige Vitamine zu sich nimmt, die der Körper aber braucht. Also sollte etwas darüber nachgedacht werden, welche Nahrung hier verringert wird.
Gemüse und Obst sind von Natur aus keine Dickmacher und sie liefern wichtige Vitamine für den Körper. Der Körper braucht diese Vitamine. Also sollte Obst und Gemüse am besten in dieser Diät nicht auf die Hälfte verringert werden, sondern weiterhin im selben Maße verzehrt werden. Besser ist es in dieser Diät die Sachen weniger zu essen, die viele Kalorien haben und dick machen. So wie Fette, Schokolade, Kohlenhydrate und Ballaststoffe. Davon sollte nur noch die Hälfte verzehrt werden. Denn es sind ja auch die eigentlichen Dickmacher.
Denn weniger Fett führt zu weniger Fetteinspeicherung in den Fettdepots und somit nimmt der Körper ab. Das Ziel der FDH ist es ja auch, die Essgewohnheit vom vielen Essen auf das geringe Essen zu fördern. Dabei soll aber das gesunde Essen beibehalten werden. Deshalb kommt der Verzicht auf Gemüse und Obst nicht in Frage, aber auf Kalorien usw. schon.
FdH ist eine gute Diät für die, die aufs Essen nicht verzichten können, aber dennoch abnehmen möchten.

Intermittierendes Fasten

Intermittierendes Fasten, auch Intervallfasten genannt, ist gerade unter Sportlern eine beliebte Methode, um ein paar Pfunde abzunehmen oder geschicktes Gewichtsmanagement zu betreiben. Mit klassischen Fastenkuren hat das Teilzeit-Fasten dabei wenig zu tun, es handelt sich vielmehr um einen "Ernährungszeitplan". Essensphasen wechseln sich mit Phasen des kompletten Verzichts ab - es gibt aber weder verbotene noch vorgeschriebene Lebensmittel, was das Konzept besonders alltagstauglich macht. Im Fokus steht der Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme. Wir verraten, wie intermittierendes Fasten funktioniert, welche Modelle es gibt, wie es beim Abnehmen hilft und wer wirklich davon profitieren kann.
So funktioniert Abnehmen mit Intervallfasten!
Artikel lesen

Blutgruppen

So geht’s:
A, B, AB oder 0 – das ist hier die Frage. Laut dieser Theorie steht unser Ernährungstyp in den Venen: Wer mit dieser Methode abnehmen will, muss sich gemäß seiner Blutgruppe ernähren.
So wirkt’s:
Die Blutgruppen sind angeblich evolutionsbedingt. Die Gruppe 0 geht auf die Zeit der "Jäger und Sammler" zurück, die sich hauptsächlich von Fleisch ernährt haben. Menschen der Gruppe A wird pflanzliche Nahrung empfohlen. Wer zur Gruppe B gehört, soll auf eine Kombi aus Fleisch und Milchprodukten setzen.
Risiken:
Viel zu einseitig ist der Speiseplan – vor allem bei Menschen der Gruppen 0 und A. Außerdem gehen diese Empfehlungen an einer fettarmen sowie nährstoffreichen Ernährung völlig vorbei.
Fazit:
Diese Theorie ist lustig, aber Quatsch. Es fehlen langjährige Untersuchungen, die die These untermauern. Den Bluttest kann man sich sparen! Da blutet nur die Geldbörse!

Mehr Infos hier: Alles zur Blutgruppendiät

Slim-Fast

So geht’s:
Mit den Drinks, Riegeln und Suppen bekommt man alle wichtigen Nährstoffe. Die Ernährung ist unterkalorisch – von 5 bis 6 Mahlzeiten täglich werden 2 bis 3 durch die Produkte ersetzt.
So wirkt’s:
Die Produkte machen richtig satt – und das ohne viel Fett und Kalorien. Nachteil: Der Speiseplan verspricht wenig Abwechslung – und daher läuft man leicht Gefahr, sich in einem Anfall von Heißhunger Dickmacher reinzuschaufeln. Slim-Fast ist allerdings gut geeignet, um sein Gewicht zu halten.
Risiken:
No risk, no fun? Keine Angst! Wer seinen Speiseplan mit diesen Produkten gestaltet, muss sich keine Sorgen im Hinblick auf Haarausfall und andere Mangelerscheinungen machen.
Fazit:
Perfekt für alle, die schnell einen flachen Bauch für die Party wollen. Bei langer Anwendung kann es bei normalem Essen schnell "Fat-Fast" heißen. Ganz okay für zwischendurch!

Stoffwechsel anregen: Tipps um den Stoffwechsel anzukurbeln

Ein perfekt funktionierender Stoffwechsel ist Grundlage für ein gesundes Leben und dafür, dass wir fit und vital durchs Leben gehen können. Ist der Stoffwechsel gestört, wirkt sich das negativ auf den gesamten Körper und unsere Gesundheit aus und auch beim Thema Abnehmen ist der Stoffwechsel ein wichtiger Faktor. Schaffen wir die nötigen Voraussetzungen, um unseren Stoffwechsel anzuregen, dann purzeln auch die Pfunde und wir fühlen uns leicht und fit. Es gibt viele unterschiedliche Methoden, den Stoffwechsel anzuheizen und damit sogar Heißhunger auszubremsen. Wir haben hier die wichtigsten Stoffwechsel-Anheizer für euch zusammengefasst!
Mit diesen Tipps heizt ihr eurem Stoffwechsel so richtig ein!
Artikel lesen

Kohlsuppe

So geht’s:
Kohl ist im Trend – und diese Suppe ein echter Dauerbrenner unter Diät-Fans: Die Magic Soup besteht aus Kohl, Pilzen, Sellerie, Wirsing, Möhren, Knoblauch, Ingwer, Gemüse-Brühe & Öl.
So wirkt’s:
Nur 800 Kalorien (Suppe plus zwei Brotzeiten) lassen die Pfunde purzeln und machen trotzdem satt – denn die Zutaten wirken entwässernd. Da die Ernährung wenig Eiweiß enthält, werden aber fast nur Muskeln abgebaut – und das sieht man auf der Waage. Empfohlene Dauer: Eine Woche Suppe essen.
Risiken:
Es gibt Suppe, Baby! Sieben Tage lang – klingt nicht nach bunter Vielfalt. Und genau da liegt das Problem: Die Diät führt zu Mangelerscheinungen. Und: Es werden nur Wasser und Muskeln abgebaut.
Fazit:
Kein Eiweiß – und nur entwässerndes Food. Das macht die Ernährung ungesund. Und außerdem wird kein Fett abgebaut. Hier werden Sie verkohlt.
Mehr Wissenswertes zur Kohlsuppendiät:
Die magische Kohlsuppendiät, erfreute sich in den 70er Jahren schon allergrößter Beliebtheit. Sie ist eine der bekanntesteten Crashdiäten und wurde von Prominenten und Frauenzeitschriften als "Die Diät" angeboten.
Damit erreichte sie in kürzester Zeit eine weltweite Popularität. Über die Kohlsuppendiät wurden mittlerweile unzählige Bücher veröffentlicht, wobei das Rezept auch verschieden angeboten wurde. Spitzenköche erfanden auch ihre Rezepte dazu und schwammen auf der bis heute anhaltenden Diätwelle mit.
Heute wird die Kohlsuppe in Dosen fertig gekocht angeboten und in den Apotheken gibt es dazu die entsprechenden Kapseln. Die Kohlsuppendiät erfreute sich so großer Beliebtheit, weil sie Abnahmen bis zu 5 Kg die Woche versprach. Durch das reichhaltige Trinken von bis zu 3 Liter kohlensäurefreiem Mineralwasser pro Tag wird der Körper entschlackt, somit erreicht man die Ausschwemmung der Giftstoffe aus dem Körper und den Organen.
Die Kohlsuppe basiert auf einem reichhaltigen Gemüseangebot mit vielen Vitaminen und auf der entschlackender Wirkung des Kohls. Kohl gilt als Fettverbrenner da er sehr wenige Kalorien hat, dafür aber jede Menge an schwer verdaulichen Ballaststoffen. Somit wird auch effizient dem Hungergefühl vorgebeugt und ein Erfolg ist möglich.
In einigen Krankenhäusern wird diese Diät auch bei Patienten mit sehr starkem Übergewicht durchgeführt, wenn eine Operation sonst ein zu hohes Risiko darstellen würde. Ärzte raten diese Diät nur ein bis zweimal jährlich durchzuführen und das unter strenger ärztlicher Kontrolle.
Durch die schnelle Gewichtsreduktion des Körpers kann es zu Kreislaufproblemen und verschiedenen Stoffwechselerkrankungen kommen. Als sehr bedenklich stufen Ernährungswissenschaftler und Ärzte diese Kohlsuppendiät ein, wenn sie wie in verschiedenen Internetforen empfohlen über mehrere Wochen geht. Die Unterbrechungen werden dann zu intensiven Fastenkuren genutzt. Dies ist eine sehr bedrohliche Form der Diät und sollte auf keinen Fall durchgeführt werden.
Um einen dauerhaften Erfolg mit einer Diät zu erzielen, solltet ihr unbedingt eure Ernährung gründlich umstellen.

Diät-Fehler

Rund 66 Prozent der Deutschen haben in ihrem Leben bereits mindestens eine Diät gemacht - allerdings bleiben bei vielen die Abnehmerfolge aus und Frust macht sich breit, weil die Kilos einfach nicht verschwinden wollen. Das kann natürlich viele unterschiedliche Ursachen haben, doch diese sieben Diät-Fehler sind häufig ein Grund, warum es mit dem Abnehmen trotz Diät einfach nicht klappen will!
Diese 7 Dinge verlangsamen den Stoffwechsel
Artikel lesen

Trennkost

So geht’s:
Entweder oder ist das Trennkost-Prinzip: Man isst nur Kohlenhydrate oder nur Eiweiß – nie beides zusammen. Die Gruppen lassen sich aber jeweils mit neutralem Food (z.B. Gemüse) kombinieren.
So wirkt’s:
Laut Food-Experte Dr. Howard Hay kann der Körper nur sehr schlecht Eiweiß und Kohlenhydrate zusammen verdauen – was wiederum dick machen soll. Durch die Trennung schon beim Essen sollen die Schlacken schneller abtransportiert – und der Fettstoffwechsel angestachelt werden.
Risiken:
Ganz ohne Risiko ernähren sich Trennkostler. Da es egal ist, ob man Nährstoffe gleichzeitig oder nacheinander zu sich nimmt, ist diese Variante gesund – auch weil man viel Obst & Gemüse isst.
Fazit:
Trennkost macht alles – nur nicht schlank. Das wissenschaftliche Konzept ist falsch! Gesund – aber nicht zum Abnehmen! Als Diät ungeeignet!

Faktor 5 Diät

Die Faktor 5 Diät ist in Deutschland noch relativ jung und unbekannt. Das Konzept "The 5-Factor-Diet" wurde vom Privatcoach Harley Pasternak für vielbeschäftigte Stars entworfen. Da die Schauspieler und Sänger meist nur in Drehpausen oder zwischen diversen Terminen Zeit zum Trainieren haben, erfreut sich die Faktor 5 Diät größter Beliebtheit.

Der diplomierte Sport- und Ernährungswissenschaftler Pasternak kann Hollywoodstars wie Eva Mendes, Orlando Bloom oder Kate Beckinsale zu seinem Klientel zählen. Das Konzept folgt im Wesentlichen fünf Prinzipien.
Der Ernährungs- und Sportplan wird jeweils für fünf Wochen erarbeitet. Laut Pasternak sollen erste Ergebnisse nach dieser Zeit schon zu erkennen sein. Pro Tag werden fünf Mahlzeiten eingenommen, sodass das Hungergefühl stets unterdrückt wird. Insgesamt werden circa 1300 Kalorien aufgenommen. Pro Mahlzeit werden fünf gesunde Zutaten verarbeitet.
Pasternak beschränkt die Lebensmittelauswahl auf Kohlenhydrate, Proteine, Ballaststoffe wie Früchte und Gemüse, Fett und ein Getränk, wie etwa Wasser, Diätsoda oder Tee. Auch wird ausdrücklich auf Tiefkühlkost verwiesen, da Gemüse genauso vitaminreich und viel schneller zuzubereiten ist. Die Zubereitung soll ebenfalls nur fünf Minuten dauern, sodass vor allem Zeit gespart wird. Die Zubereitung der Speisen wird so übersichtlicher und einfacher.
Man trainiert fünf Mal pro Woche. Täglich wird ein 25-minütiges Fitnessprogramm absolviert, wobei jede Muskelgruppe nur fünf Minuten in Anspruch nimmt. Das wohl beliebteste Prinzip lautet fünf Schlemmertage in fünf Wochen. Das heißt, an einem Tag der Woche kann nach Herzenslust gegessen werden. Streng genommen ist die Faktor 5 Diät keine Diät. Die Umstellung des Stoffwechsels durch gesunde Lebensmittel und täglichen Sport ist sehr empfehlenswert, sodass auch kein Jojoeffekt gefürchtet werden muss.

New York Diät

New York Diät - Frust oder Lust?
Mit derNew York Diät, von Erfinder David Kirsch, halten sich mittlerweile nicht nur Models wie Heidi Klum und Co. fit und schlank, auch beim großen Publikum ist diese Art des Abnehmens sehr beliebt.
Angelegt auf genau acht Wochen durchlauft ihr eine eiweißreiche, kalorienarme Diät und ein strenges, diszipliniertes Fitnesstraining.
Der Fitnessguru unterteilt seinen Diätplan dabei in drei entscheidende Phasen. Phase eins verbietet jegliche Aufnahme von Kohlenhydraten, Zucker oder auch Alkohol. In Phase zwei und drei dürfen dann diese Lebensmittel langsam und in kleinen Mengen wieder konsumiert werden.
Gänzlich ohne Kohlenhydrate und sehr wenig Fett empfiehlt Kirsch, in der ersten Phase seiner New York Diät, nicht mehr als 1000 Kalorien pro Tag zu sich zu nehmen. Verbotene Lebensmittel sind in dieser Zeit laut Herrn Kirsch z.B. Brot, Kartoffeln und Nudeln, als große Lieferanten von Kohlenhydraten, aber auch von fettiger Nahrung wie Rindfleisch oder Milchprodukten mit einem hohen Fettgehalt rät der Experte ab.
Die Gefahr von Mangelerscheinungen bei dieser Form des Abnehmens ist groß, deswegen empfhielt David Kirsch die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln. Dies ist vor allen Dingen der Grund, warum diese Diät bei Gesundheitsexperten doch sehr stark diskutiert wird und als eher bedenklich eingstuft wird.
Neben der 1000 Kalorien pro Tag schreibt Fitness-Guru David Kirsch ein umfassendes Workout und Fitnesstraining vor. Der gesamte Fitnessplan ist zusammengesetzt aus Kraft- und Ausdauertraining und unterteilt in zehn Minuten Intervalle. Das Krafttraining gestaltet sich mit vielen unterschiedlichen Hilfsmitteln wie Hanteln, Medizinball und Springseil als sehr vielseitig. Für das Training der Ausdauereinheiten werden Walking-Etappen empfohlen, deren Länge sich ganz nach Ihrer Fitness richten.
Mehr zur New York Diät: New York Diät Ernährungsplan

Sonoma Diät

Die Sonoma Diät ist eine sogenannte Star-Diät und kommt aus Amerika. Der Name Sonoma hat die Namensgebung von einer Stadt im Staat Kalifornien. Die wichtigsten Lebensmittel bei dieser Diät sind in erster Linie Vollkornprodukte, eiweissreiche und fettarme Lebensmittel und natürlich Gemüse.
Keinen Platz haben bei der Sonoma Diät jegliche Art von Fertiggerichten. Man könnte diese Diät auch als Urlaubsdiät bezeichnen, weil sie sich auf die Mittelmeer-Küche orientiert. Bei dieser Diät muss man keine Kalorien zählen. Wichtig ist die Größe des Tellers, das heisst, der Frühstücksteller hat ca. 18 cm Durchmesser und die Teller für Mittag und Abendessen haben einen Durchmesser von ca. 23 cm, dieser soll mit erlaubten Lebensmitteln gefüllt werden und somit wird die Kalorienanzahl dementsprechend erreicht.
In den ersten 10 Tagen wird hier ein hoher Gewichtsverlust versprochen. Laut Erfahrungsberichten sind leider viele Testpersonen bei dieser Art von Diät nicht satt geworden. In der zweiten Sonoma Diät Phase soll das Essen ein Genuss sein. Süssigkeiten, weißer Reis und Weißmehl sind in diesem Teil jedoch strengstens verboten. Diese Phase dauert solange an bis man sein Wunschgewicht endlich erreicht hat. Habt ihr euer Ziel endlich erreicht und die Waage zeigt euer Wunschgewicht an, beginnt nun die letzte Phase der Sonoma Diät, um das Gewicht zu halten.
Deshalb sollte man sich an die bisherigen Essgewohnheiten der Diät halten um keine Gewichtszunahme zu haben, jedoch ist es erlaubt einmal etwas Süsses bzw. auch mal ein Stück Kuchen zu naschen.
Im Großen und Ganzen spricht man bei dieser "Diät" eher von einer Ernährungsumstellung. Diese Diät enthält zwar einige richtige Ansätze um sein Gewicht zu reduzieren, bleibt aber teilweise noch an der alten Lehre des Kalorienzählens hängen. Auch sind in der Anfangsphase die Nahrungsmengen ein großes Problem da diese stark reduziert werden.

South Beach Diät

Die South Beach Diät ist eine Diätform zur Gewichtsreduktion.
Entwickelt wurde sie von dem in Florida praktizierenden Kardiologen Arthur Agatson. Als Basis diente Agatson die 1972 ebenfalls in den USA entwickelte Atkins-Diät. Während deren Erfinder, der Herzspezialist Robert Atkins, empfiehlt, zu einer dauerhaft erfolgreichen Gewichtsreduktion strikt auf alle kohlenhydrathaltigen Lebensmittel, etwa Süßigkeiten, Brot und Obst zu verzichten und Fette, wie die in Fleisch und Eiern zu bevorzugen, sieht die South Beach Diät eine ausgewogenere, sowohl kohlenhydrat- als auch fetthaltige Lebensmittel-auswahl vor.
Unterschieden wird dabei zwischen guten und schlechten Fetten und Kohlenhydraten. Zur Gruppe der schlechten, zu meidenden Kohlenhydrate gehören Weißmehlprodukte wie Brot und Nudeln, außerdem Kartoffeln und zuckerhaltige Lebensmittel. Gute Kohlenhydrate hingegen, beispielsweise in Vollkornprodukten, Obst und Gemüse, sind erlaubt.

Wie bei Atkins soll auch bei der South Beach Diät auf tierische Fette, mit Ausnahme von Fischöl und –fett, verzichtet werden; pflanzliches Öl, das vor allem in Olivenöl und Nüssen enthalten ist, gilt aber als gutes Fett.
Unter Beachtung der vorgeschriebenen Ernährungsweise soll die Gewichtsreduktion bei der South Beach Diät in drei Phasen erzielt werden. Zur Nahrungsumstellung und schnellen Gewichtsabnahme zu Beginn der Diät sieht die erste und strengste Phase den strikten Verzicht auf Kohlenhydrate und Alkohol vor.

Für die beiden darauf folgenden Phasen, deren Ziele das Erreichen des Idealgewichts und die Stabilisierung der neuen Ernährungsgewohnheiten sind, wird eine ausgewogene Kost aus als gut eingestuften Kohlenhydraten und Fetten empfohlen. Damit entspricht die South Beach Diät in den Phasen zwei und drei den allgemeinen Empfehlungen für eine gesunde, ausgewogene Ernährung.
Vorteile der Diät nach Agatson bestehen in der bevorzugten Aufnahme von Gemüse (hoher Vitamin- und Ballaststoffgehalt) und Fisch (Jod und Omega-3-Fettsäuren beugen Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor).
Kritisiert wird lediglich die restriktive erste Phase, während der es wegen des vollständigen Verzichts auf Obst, Gemüse und Vollkornprodukte zu Vitamin- und Ballaststoffmängeln und wegen der gesteigerten Fettaufnahme zu Verdauungsbeschwerden und erhöhten Cholesterinwerten kommen kann.

Mehr zur dieser Diät: South Beach: Länger satt, schneller schlank

Noch mehr Infos zu diesen und anderen Diäten gibt's hier: Paleo-Diät, Clean Eating oder Candida-Diät