Augenringe unterspritzen: Alle Infos zum Eingriff

Augenringe unterspritzen: Alle wichtigen Infos über die Injektion

Du spielst mit dem Gedanken, dir deine Augenringe unterspritzen zu lassen? Was du alles darüber wissen solltest, verraten wir hier!

Spritze an Augenringe einer Frau mit geschlossenen Augen
© iStock/Ihor Bulyhin
Wir verraten alles, was du vor der Unterspritzung deiner Augenringe wissen und beachten solltest.

Bevor wir aus dem Haus gehen, das Zoom-Meeting mit den Kollegen antreten oder ein einfaches Selfie schießen möchten, können wir einfach nicht die Finger vom Concealer lassen. Dreimal darfst du raten, warum: Augenringe! Auch wenn wir große Fans der Selbstliebe sind und fest daran glauben, dass wir uns so akzeptieren sollten, wie wir sind, müssen wir doch zugeben, dass die dunklen Schatten an unseren Augenrändern oder selbst Falten unter den Augen uns schon mal hier und da auf den Keks gehen. Nervig wird es vor allem dann, wenn wir bereits alle möglichen Seren, Ampullen und Cremes für unsere Tränenfurchen angewendet haben, die eigentlich wahre Wunder bewirken sollten. Wem es ebenfalls so ergeht, für den gibt es die Möglichkeit, sich die Augenringe unterspritzen zu lassen. Doch natürlich solltest du vor so einem Eingriff mit Hyaluronsäure über einiges aufgeklärt sein. Wir haben alle wichtigen Infos.

Augenringe unterspritzen: Wie läuft die Behandlung ab?

Bevor du direkt einen Termin bei der Praxis deines Vertrauens für eine Auffüllung vereinbarst, solltest du dich vorab mit dem Prozess und dem Vorgang der Entfernung vertraut machen. Bei der Behandlung, die im Normalfall um die 20 Minuten dauert, wird der Unterlidbereich erst einmal mit einer Salbe betäubt. Nach ungefähr zehn Minuten wird die Hyaluronsäure (1ml) mithilfe einer feinen Kanüle auf die gewünschte Stelle platziert.

Dank der Betäubung bekommt der Patient vom Einstich selbst nichts mit. Das Hinzufügen der Hyaluronsäure wird allerdings als „leicht drücken oder ziehend“ beschrieben. Nach der Injektion wird gegen die behandelte Stelle vorsichtig gedrückt. Die Betäubung verschwindet nach ca. ein bis zwei Stunden.

Was muss ich vor der Behandlung beachten?

Um Nebenwirkungen wie starke Blutergüsse an der Tränenfurche zu vermeiden, solltest du 14 Tage vor der Injektion auf Schmerz- und Schlafmittel und Alkohol verzichten, die blaue Flecken fördern können. Hast du an deinem Unterlid eine Entzündung haben oder eine andere Hautkrankheit, musst du diese erst komplett abheilen lassen, bevor es zur Unterspritzung kommt. Generell ist zu empfehlen, sich du dich vor dem Eingriff auf ein ausgiebiges Beratungsgespräch mit dem Doktor einlässt, in dem du alle wichtigen Fragen deinerseits klärst.

Augenringe unterspritzen: Wie hoch sind die Kosten?

Natürlich ist es auch gar nicht so uninteressant zu wissen, wie hoch die Kosten bei solch einer Entfernung sind. Der Preis ist allerdings je nach Praxis und benötigter Menge der Hyaluronsäure unterschiedlich. Rechnen sollte man mit ab ca. 300 Euro aufwärts.

Wie lange hält das Hyaluron?

Wie lange das Hyaluron anhält, ist von Person zu Person anders. Dies hängt nämlich vom Stoffwechsel ab. Je schneller dein Metabolismus ist, umso schneller baut dein Körper die Hyaluronsäure ab. Und je nach Wunsch und Tiefe der Augenringe reicht auch nicht nur eine einzige Behandlung aus. Nach dem ersten Treatment kannst du nämlich schon nach ca. drei Wochen deinen zweiten Termin entgegennehmen. Nach dieser solltest du eine stärkere Veränderung sehen, die zudem länger haltbar ist.

Nachdem du dein gewünschtes Ergebnis erreicht hast, wird dieses zwischen sechs bis 12 Monate anhalten. Danach kannst du dem Doktor einen erneuten Besuch abstatten. Wiederholst du dies immer wieder, wird sich der Behandlungsabstand zudem immer weiter vergrößern.

Mit welchen Risiken und Nebenwirkungen muss ich bei der Unterspritzung rechnen?

Nachdem du dir deine Augenringe unterspritzen lassen hast, solltest du mit Schwellungen rechen, die wegen einer Abflusshinderung feiner Venen zustande kommen. Diese sind allerdings harmlos und werden nach zwei Tagen bereits zurückgehen. Selten, aber trotzdem nicht ungewöhnlich ist ein blaues Auge oder das sogenannte Hämatom. Doch auch dieser Fleck sollte nach ca. zwei Wochen von selbst abheilen und ist nicht gefährlich.

Werden die Schwellungen oder Blutergüsse nach dem genannten Zeitraum überhaupt nicht weniger, musst du schnellstens einen Arzt aufsuchen. Diese Folgen tauchen meist allerdings nur dann auf, wenn es sich bei deinem Behandler um keinen professionellen Experten handelte. Daher ist es super wichtig, dass du vorher ein richtiges Beratungsgespräch anforderst, indem sich der Profi deine Haut und die Augenringe genauer anschaut.

Augenringe unterspritzen: Was muss ich nach der Behandlung beachten?

Nach der Auffüllung solltest du die sensible Tränenrinne und die Augenränder, die behandelt wurden, erst einmal für sechs Stunden nicht ständig berühren. Das bedeutet, dass du an der Stelle nicht unnötig herumdrücken darfst. Wer sich unbedingt schminken muss, der kann dies nach ca. zwei Stunden tun, dabei aber nicht zu viel Druck ausüben. Zusätzlich solltest du extreme Hitze oder Kälte vermeiden, bis sich die Schwellungen und Flecken komplett zurückgebildet haben. Das bedeutet: keine Sauna, Solarium und Co.

Kann man Augenringe wegoperieren?

In den meisten Fällen reicht eine Unterspritzung der Tränenfurche mit Hyaluronsäure aus. Treten die Augenringe allerdings in Kombination mit Tränensäcken auf, ist ein operativer Eingriff oft die Lösung, um diese zu entfernen und das Unterlid zu straffen. Durch die Operation verschwinden die Tränensäcke als auch die Augenringe direkt. Das überschüssige Eigenfett aus dem Bereich wird unter die dunkeln Augenschatten verteilt, sodass diese reduziert werden.

Da es sich bei dieser Methode um einen operativen Eingriff handelt und der Arzt mit einem Skalpell oder Laser vorgeht, um die Augenringe zu entfernen und das Eigenfett auszubreiten, ist die Heilungszeit im Vergleich zur Unterspritzung mit acht Tagen viel länger.

Das hilft außerdem gegen Augenringe

Du hast die Nase voll von deinen dunklen Augenringen, sie sind aber nicht so schlimm, dass du sie direkt unterspritzen, auffüllen oder noch wegoperieren lassen willst? Dann kannst du fürs Erste auch auf diese Hausmittel und Tipps gegen auffällige Tränenrinnen setzen:

  1. Gurke: Wer sich zu Hause einen kleinen Spa at home zaubern möchte, der schneidet sich zwei Scheiben Gurke und legt sich diese für ca. zehn Minuten auf die Augen. Das Gemüse kühlt die Augenpartie, wodurch sich die Blutgefäße zusammenziehen. Die Augenschatten werden heller und durch die Feuchtigkeit des Lebensmittels bekommt das Areal einen gesunden Glow.
  2. Schlaf: Natürlich ist auch zu wenig Schlaf ein Übeltäter, wenn es um tiefe Augenringe geht. Die Augenpartie wird schlechter durchblutet und dadurch bilden sich die dunklen Schatten. Achte darauf, dass du täglich um die sieben Stunden Nachtruhe bekommst.
  3. Ernähre dich gesund: Für viele scheint eine ausgewogene Ernährung nur mit der Figur und Akne zutun zu haben. Doch ernähren wir uns nicht gesund, können auch dunkle Augenringe die Folge sein, da die Haut sonst nicht genügend Vitamine und Spurenelemente bekommt. Mangelzustände sind dann die Folge.

Du interessierst dich für weitere Beauty-Themen? Hier verraten wir dir alles, was du über Marionettenfalten wissen musst, wie du Spätakne bekämpfst, wie Augen betonen richtig klappt und welche Wirkung Karottenöl auf Haut und Haare hat.

Quellen: altstadt-praxis.de, aesthetik-first-lounge.de, medidate.de

Anti Aging ab 40
Welche Augencreme hilft ab 40 wirklich? Auf der Suche nach dem besten Produkt sind wir auf diese Augencreme gestoßen. Laut Bewertungen vollbringt sie Wunder. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...