Schluckauf loswerden: 7 SOS-Tipps gegen das Hicksen

Schluckauf loswerden: Mit diesen 7 SOS-Tipps hört das Hicksen schnell auf

Schluckauf kann für Betroffene sehr nervig und anstrengend sein. Hier findest du sieben schnelle Tricks, mit denen du dem Hicksen ein Ende bereitest.

Ein Schluckauf (in der Fachsprache "Singultus" genannt), trifft uns meistens unvorbereitet und wird schnell zu einer nervigen und lästigen Angelegenheit. Alle paar Sekunden geben wir einen stoßartigen Hicks-Laut von uns, der nicht nur uns selbst, sondern oft auch die Leute in unserer Umgebung irritiert. Dabei ist ein Schluckauf medizinisch in den meisten Fällen völlig harmlos und lässt sich durch simple Tricks und Hausmittel bekämpfen. Wie das geht, und was zu tun ist, wenn der Schluckauf doch nicht weggeht, verraten wir dir hier.

Was ist der Grund für Schluckauf?

Ein Schluckauf und das damit einhergehende Hicksen entsteht durch eine Verkrampfung deines Zwerchfells. Das Zwerchfell ist ein Muskel, der zwischen deiner Brust- und Bauchhöhle liegt. Wenn du tief in deinen Bauch einatmest, kannst du spüren, wie sich das Zwerchfell nach unten hin zusammenzieht, was wiederum das Volumen in deinem Brustkorb erweitert. Dabei entsteht eine Art Unterdruck – dieser Unterdruck sorgt dafür, dass durch die Stimmritze zwischen den Stimmbändern Luft in die Lunge gezogen wird. Damit du danach wieder ausatmen kannst, entspannt sich dein Zwerchfell wieder.

Wenn sich dein Zwerchfell allerdings plötzlich krampfartig anspannt, löst das einen Reflex aus, der die Stimmritze zwischen deinen Stimmbändern schließt. Das führt dazu, dass die Luft aus deiner Lunge nicht entweichen kann, sondern mit Druck gegen deine Stimmbänder prallt. Et voilà: So hört sich das Geräusch an, das uns als typisches Schluckauf-Hicksen bekannt ist.

Wovon bekomme ich Schluckauf?

Dass du einen Schluckauf bekommst, kann mehrere Gründe haben. Meist steht es aber mit einem unregelmäßigen Atemrhythmus oder einem Reiz auf die Verdauungsorgane in Verbindung. Das kann durch Verhaltensweisen und Faktoren geschehen, die dein Zwerchfell (bzw. den zuständigen Nerven "Nervus phrenicus") reizen oder über das vegetative Nervensystem und den Vagusnerv, auch "Nervus Vagus" genannt, wirken. Der Vagusnerv ist der Nerv deines parasympathischen Systems, der die Verdauungsorgane im Brust- und Bauchraum beeinflusst. Der Vagusnerv steht als in Verbindung mit deiner Entspannung, deiner Herzfrequenz, deiner Atmung und deiner Verdauung.

Unter anderem folgende reizauslösende Dinge könne für das unangenehme Hicksen verantwortlich sein:

  • Zu schnelles Schlucken beim Essen oder zu große Portionen, die den Magen überdehnen
  • Zu heiße oder kalte Lebensmittel (Temperaturschwankungen im Magen durch heiße oder kalte Gerichte und Getränke reizen Speiseröhre, Magen und Zwerchfell)
  • Alkohol und hastiges Rauchen (wenn du dabei zu viel Luft schluckst, kann der Zwerchfellnerv im Hirnstamm, das sogenannte Schluckaufzentrum, so gereizt werden, dass es ein plötzliches Verkrampfen des Zwerchfells auslöst)
  • Angst, Stress und Nervosität und hastiges, unregelmäßiges Atmen

Schluckauf loswerden: Diese schnellen Tipps helfen

Schluckauf kommt schnell und unvermittelt, es dauert aber meist auch nur wenige Minuten, bis er von alleine wieder weggeht. Wenn du nachhelfen willst, gibt es trotzdem einige Tipps und Tricks. So verabschiedest du dich schnell von deinem Schluckauf:

1. Die Luft anhalten

Dies ist ein bekannter Trick, um dem Schluckauf Lebewohl zu sagen. Atem einmal tief in den Bauchraum ein und wieder aus, damit du beim nächsten Atemzug die Luft für einige Momente anhalten kannst. Schließe dabei am besten die Augen, um dich besser fokussieren zu können. Atme im Anschluss ruhig und regelmäßig weiter.

2. Mit Wasser gurgeln

Auch das Gurgeln mit stillem Leitungswasser soll dabei helfen, Schluckauf zu beseitigen. Halte das Wasser einfach einige Sekunden im Rachen und gurgele so lange, bis sich Luftblasen bilden.

3. Sich erschrecken lassen

Diesen Trick kennst du bestimmt auch: Bitte jemanden, dich in einem unerwarteten Moment kurz zu erschrecken. Dadurch verpasst du deiner Atmung einen kurzen "Schock", nach dem sie sich wieder regulieren kann.

4. Zunge nach hinten rollen

Ein etwas ungewöhnlicher Anti-Schluckauf-Tipp: Rolle deine Zunge nach hinten und halte die Position für mehrere Sekunden.

5. Bis 100 zählen

Ein wichtiger Faktor beim Loswerden deines Schluckaufs ist die Ablenkung. Das A und O ist es, an etwas anderes zu denken und so den Schluckauf gar nicht mehr zu erwarten oder zu beachten. Hier kann es helfen, konzentriert im Kopf bis einhundert zu zählen.

6. Sich daran erinnern, was man gestern Abend gegessen hat

Auch in die Kategorie des Ablenkens fällt der Trick, sich an das gestrige Abendessen zu erinnern. Frage dich ganz bewusst: Was habe ich gestern Abend gegessen? Du wirst überrascht sein, wie sehr du dein Gehirn dafür anstrengen musst.

7. Einen Teelöffel Zitronensaft trinken

Zitronensaft kann als Hausmittel gegen Schluckauf helfen. Trinke einfach einen Teelöffel des sauren Saftes, atme ruhig weiter und warte auf das Ergebnis!

Wie lange dauert es, bis der Schluckauf weggeht?

Schluckauf verschwindet oft ohne weitere Hilfsmittel von alleine. Bei gesunden Menschen dauert eine Schluckauf-Episode ca. einige Minuten bis zu einer halben Stunde. Gelegentlich hält ein Schluckauf aber auch länger an: In selteneren Fällen kann er länger als zwei Tage oder sogar länger als einen Monat anhalten.

Wann muss ich wegen Schluckauf zum Arzt?

Viele Menschen, die unter langanhaltendem Schluckauf leiden, fragen sich, ob ein Besuch beim Arzt oder der Ärztin notwendig ist. Wenn dein Schluckauf nicht (wie im Normalfall) zügig wieder verschwindet, sondern mehrere Tage anhält oder immer wieder auftaucht, ist eine ärztliche Untersuchung angemessen. Wenn der Schluckauf länger als zwei Tage anhält, spricht man in der Regel von einem chronischen Schluckauf. Dies tritt nur selten auf und hat manchmal keine konkrete Ursache, ist aber äußerst unangenehm für Betroffene. Hole dir in diesem Fall unbedingt einen Arzt oder eine Ärztin zu Rat, um weitere Erkrankungen auszuschließen.

Vorsicht: Solltest du zusätzlich zum andauernden Schluckauf an Kopfschmerzen, Übelkeit und Schwindel leiden, oder Probleme beim Sehen oder Sprechen haben, könnte dies auf eine ernstere Ursache hindeuten. Um einen Schlaganfall und andere Erkrankungen auszuschließen, solltest du den Notruf wählen und dich im Krankenhaus weiter untersuchen lassen.

Mit diesen Tricks kannst du Schluckauf vorbeugen

Jeder und jede von uns hat schon einmal Erfahrung mit Schluckauf gemacht und gänzlich verhindert lässt er sich leider nicht. Damit es aber in Momenten, wo er noch aufzuhalten ist, gar nicht erst zum lästigen Schluckauf kommt, kannst du mithilfe einiger Tricks den Hicksern vorbeugen.

  • Lasse dir beim Essen und Trinken ausreichend Zeit. Kaue dein Essen langsam und gründlich, damit du nicht zu viel Luft schluckst und deinen Magen nicht überforderst.
  • Lasse eiskalte Getränke vor dem Trinken ein wenig auftauen
  • Lasse extrem heiße Speisen vor dem Verzehr etwas abkühlen
  • Wenn du zu Schluckauf neigst, setze lieber auf mehrere kleine Mahlzeiten, die du über den Tag verteilst und nicht drei große Mahlzeiten, die dir schwer im Magen liegen.
  • Atme in gestressten Momenten tief und gleichmäßig in den Bauchraum ein und aus

Auch spannend:

Verwendete Quellen: apotheken-umschau.de, utopia.de, menshealth.de

Frau gelangweilt, sitzt auf dem sofa
Wie ihr die Zeit zuhause sinnvoll nutzt und was die besten Tipps gegen Corona-Langeweile in der Quarantäne sind, erfahrt ihr hier. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...