Müde nach dem Essen: Das sind die Ursachen

Warum fühle ich mich nach dem Essen müde? Das sind die möglichen Ursachen!

Nach dem Essen fühlt ihr euch müde und würdet am liebsten einen Powernap einlegen? Warum wird man nach dem Essen müde? Wir erklären euch die möglichen Ursachen dafür!

Müde Frau am Laptop
© iStock
Ihr fragt euch, warum ihr nach dem Essen so oft schnell müde werdet? Wir haben hier die möglichen Ursachen für euch aufgelistet!

Wer kennt es nicht? Nach einem leckeren Mittagessen wie Pommes oder Pizza sind wir wieder gut gestärkt, um weiter zu arbeiten. Doch beim Scrollen der Nachrichten im Email-Fach stellen wir schnell fest, dass wir am liebsten sofort ein kleines Nickerchen machen wurden. Aus dem Nichts schlägt die Müdigkeit plötzlich zu. Warum fühlen wir uns nach dem Essen eigentlich immer müde und was steckt dahinter?

Warum werden wir nach dem Essen müde?

Eine Sache vorweg: Dass wir uns nach dem Essen müde fühlen, ist total normal und sollte auch erst einmal kein Grund zur Sorge sein. Aber dennoch gibt es einige Lebensmittel, die euch schneller müde machen. Wir klären jetzt die Ursachen, welche Lebensmittel beim Essen euch richtig müde machen und welche ihr lieber beim Lunch weglassen solltet.

1. Das falsche Essen

So wie Kaffee uns am frühen Morgen wach macht, so gibt es auch Lebensmittel, die uns müde fühlen lassen. Habt ihr schon mal etwas von Tryptophan gehört? Tryptophan ist eine Aminosäure, die aus Serotonin hergestellt wird. Serotonin ist ein Neurotransmitter, der unseren Schlaf reguliert. Also nehmt ihr Lebensmittel zu euch, die viel Tryptophan enthalten, wird euer Körper sehr wahrscheinlich mehr Serotonin produzieren, was zu einem Müdigkeitsgefühl führen wird. Es gibt viele proteinreiche Lebensmittel, die Tryptophan enthalten: Soja, Eier, Käse, Tofu und Fisch gehören zu den größeren Übeltätern. Auch eine Darmkur kann helfen.

2. Zu wenig Schlaf

Klingt total logisch, oder? Wenn euer Körper sich nicht ausruhen konnte über Nacht, werdet ihr euch am nächsten Tag natürlich müde fühlen, völlig unabhängig davon, was für eine Mahlzeit ihr zu euch nehmt! Ihr wollt wissen, wie ihr besser einschlafen könnt? Dann haben wir hier Tipps für euch. 

 

3. Zu wenig Bewegung

Hand aufs Herz: Bewegt ihr euch tagsüber genug? Denn regelmäßige Bewegungen, wie ein kurzer Spaziergang vor der Arbeit oder zur Mittagszeit, kann wahre Wunder bewirken! So schafft ihr es, wacher zu bleiben und habt mehr Energie. Denn wenn ihr euch kaum vom Laptop oder Fernseher bewegt, wird euer Körper sehr erschöpft sein. Je weniger ihr euch tagsüber bewegt, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihr euch kraftlos durch den Tag kämpfen müsst. Gerade jetzt, zum aktuellen Lockdown, ist es total wichtig, ein wenig frische Luft zu schnappen! Bewegt euch für 15 Minuten an der frischen Luft – ihr werdet schnell den positiven Unterschied feststellen können, schließlich tut frischer Sauerstoff richtig gut!

Diese Lebensmittel geben euch einen richtigen Energie-Kick

  1. Spinat: Nicht nur Popeye schafft es, durch Spinat stark und kräftig zu werden. Spinat ist ein wahrer Energie-Booster für unseren Körper. Durch seinen hohen Eisengehalt fördert Spinat unsere Durchblutung, sodass wir uns wach fühlen und uns besser konzentrieren können. 
  2. Haferflocken: Haferflocken sind reich an Vitamin B, Niacin und Folsäure. Wir empfehlen euch Haferflocken und alle anderen Vollkornprodukte zum Frühstück, aber auch zum Mittagessen. Denn Vollkornprodukte werden nur ganz langsam absorbiert. So halten sie uns länger satt und liefern unserem Körper die benötigte Energie, die uns durch den Tag hilft. 
  3. Kichererbsen: Die Kichererbsen sind wahre Booster, die unsere Müdigkeit einfach wegkicken! Kichererbsen enthalten neben Eiweiß auch wichtige Kohlenhydrate und Fette. Die Kohlenhydrate steigern unsere Energie und die Fette und Proteine stabilisieren unseren Blutzucker. Wer Kichererbsen pur nicht so gern mag, kann auch einfach zu Hummus greifen!
Lebensmittel gegen Kopfschmerzen
Ob Stress, Schlafmangel oder Viren: Es gibt viele Auslöser für Kopfschmerzen. Diese müsst ihr aber nicht unbedingt mit Schmerzmitteln bekämpfen – auch die richtige Ernährung kann die Schmerzen lindern. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...