Darmkur: Tipps und Erfahrungsbericht

Darmkur: Alles Wissenswerte und unser Erfahrungsbericht

Eine Darmkur bringt die Darmflora wieder ins Gleichgewicht. Doch wann sollte man eine Darmkur machen und wie läuft sie genau ab? Wir berichten im Detail.

Darmkur
© iStock
Hier erfährst du alles rund um das Thema Darmkur.

Darmkuren, gefolgt von einer Darmsanierung, sind nicht nur ein Instagram Hype bei Influencern, sondern auch durchaus hilfreich bei vielerlei körperlichen Beschwerden. Denn was die wenigsten wissen: Nur mit einem gesunden Darm und ausreichend Darmbakterien kann es uns gut gehen. Wie eine Darmkur unsere Gesundheit und unseren Darm beeinflussen kann und welche Krankheiten und Symptome wir mit ihr bekämpfen können, verraten wir dir jetzt.

Was ist eine Darmkur?

Ein gesunder und funktionierender Darm für eine optimal funktionierende Verdauung besteht aus Billionen kleiner Mikroorganismen und Darmbakterien, die natürlicherweise unsere Darmschleimhaut besiedeln. Diese guten Bakterien sorgen dafür, dass unser Verdauungsorgan optimal funktioniert. Ein gesunder Darm benötigt eine gute Mischung aus vielen Mikroorganismen und Darmbakterien. Wenn das Gleichgewicht aufgrund von Stress, einer medikamentösen Behandlung oder einer ungesunden Ernährung durcheinandergebracht wird, zeigt uns unser Darm dies durch Verdauungsbeschwerden und folgende Symptome:

Ein Darmreinigungsprogramm, das aus einer Darmkur und einer Darmsanierung besteht, schleust Bakterien wie das Bifidobacterium und Lactobacillus oder Inulin und Trennmittel in unseren Darm und sorgt so dafür, dass sich wieder eine bestimmte Zahl an guten Bakterien in unserem Darm ansiedeln und reparieren unsere Darmflora. Vorher wird der Darm entgiftet, das erfolgt meist mit Bittersalz oder Abführmitteln. Während eines Darmreinigungsprogramms wird auf Ballaststoffe verzichtet.

Wogegen hilft eine Darmkur?

Gegen all die eben genannten Symptome kann eine Darmkur helfen. Auch Neurodermitis und periorale Dermatitis kann durch eine Darmkur gemildert werden, auch bei Kindern. Doch Achtung: Eine Darmkur ersetzt nicht den Gang zum Arzt. Sollten sich Symptome längere Zeit und im starken Ausmaß zeigen, solltest du vorher unbedingt einen Arzt aufsuchen. Dieser kann dich individuell zu einer Darmkur beraten und andere schlimmere Krankheiten feststellen oder ausschließen.

Wer sollte eine Darmkur machen?

Eine Darmkur kann eigentlich jeder machen, denn sie wirkt präventiv vor chronischen Erkrankungen. Mit ihr drückt ihr einen inneren „Reset“-Knopf, die Darmflora und der Darm werden wieder auf Werkseinstellungen zurückgesetzt.

Auch Menschen, die über einen längeren Zeitraum sehr viel Fastfood gegessen oder Alkohol konsumiert haben, können eine Darmkur oder Darmreinigung für sich nutzen. Zusatzstoffe und schlechte Fette greifen zudem unsere Darmflora an und bringen sie aus dem Gleichgewicht.

Darmreinigungsprogramm: So läuft eine Darmkur ab

Eine effektive Darmkur setzt sich aus drei Stufen zusammen:

  1. Darmreinigung mit Abführmitteln
  2. Entgiftung
  3. Probiotika wie Lactobacillus und Bifidobacterium
     
  • Im ersten Schritt der Kur wird der Darm mit Abführmitteln in Form von Tabletten oder Kapseln gereinigt. Dafür kann man zu medizinischen sowie natürlichen Präparaten greifen. Glaubersalze, Bittersalz, Mineralerde, Flohsamenschalen als Presslinge, Einläufe und Colon-Hydro-Therapien können diesen ersten Schritt der Darmreinigung vollziehen. Kapseln zum Abführen wirken bereits innerhalb von wenigen Stunden, Flohsamen-Presslinge etwas schonender. Ausreichend Wasser verhindert eine Dehydrierung.
  • Im zweiten Schritt der Kur werden schädliche Erreger eliminiert. Damit sind schädliche Pilze gemeint, die in unserer Darmflora nicht erwünscht sind. Nystatin-Tabletten sorgen dabei für Abhilfe und sollten mindestens zwei Wochen eingenommen werden. Auch Heilerde sorgt für eine Entgiftung.
  • Der dritte Schritt der Kur beschreibt das Wiederaufbauen der Darmflora mit Präbiotika und Trennmittel, beispielsweise dem Probioticum Inulin und Zichorieninulin. Verschiedene gutartige Bakterienstämme wie Escherichia coli, Bifidobacterium (Bifidobakterien) oder Lactobacillus (Lactobazillen) werden als Pulver, Trinklösung oder in Tablettenform und Trennmittel eingenommen.

Dieser Aufbau klingt sehr aufwendig und wie ein kleiner medizinischer Selbsttest, der viel Planung benötigt, oder? Zum Glück gibt es mittlerweile viele Darmkuren mit Anleitungen, ähnlich wie Saftkuren, in denen keine Fragen offenbleiben. Eine davon ist die Madena-Darmkur, die wir bereits getestet haben.

Madena Darmkur: Wir haben die Madena-Methode getestet

Madena bietet vorgefertigte Darmkuren, die vegan, frei von Süßstoffen, Emulgatoren und Füllstoffen sind. Die Darmkur wird zweimal täglich als Shake zu sich genommen, dabei gibt es keine Ess-Verbote, solange es gesund und vegan ist. 

  • Die Madena Darmkur Forte beinhaltet dabei 16 verschiedene Keimstämme und versorgt den Darm täglich mit 20 Milliarden Keimen pro Tagesdosierung. Außerdem sind Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine von A bis Z hinzugegeben. Dieser Shake ersetzt zweimal täglich eine Mahlzeit. Dabei landet in deinem Mixer alles, was du magst: Banane, Beeren, Spinat, Himbeeren und Co., jedes Obst ist erlaubt. Für ein Extra an Proteinen sorgt der Madena Pro Protein-Shake, der einfach in die beiden Shake gemischt wird.
  • Einmal täglich nimmst du eine gesunde Low Carb Mahlzeit zu dir. Das kann ein Salat, eine Bowl oder ein anderes Gericht mit wenigen Kohlenhydraten sein. 
  • Die ebenfalls enthaltenen Basen Citrate Pur sorgen für einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt. Alle drei Produkte ergänzen sich super und lassen sich einfach kombinieren, sodass die Darmkur von Madena leicht in den Alltag integriert werden kann. Wichtig ist es, ausreichend Wasser zu trinken.

Madena Darmkur: So erging es uns

Zugegebenermaßen hatten wir ein wenig Respekt vor einer Darmkur. Eine Saftkur – kein Problem. Es gibt ja eine Liste, welcher Saft wann getrunken werden soll. Doch eine Darmkur klang im ersten Moment kompliziert. Doch wie immer im Leben war die Aufregung total unbegründet. Jedes Produkt ist kombinierbar und wir haben schnell unseren Rhythmus gefunden. Wie bereits beschrieben, sah unsere Routine folgendermaßen aus:

  • Morgens: Einen Shake aus Darmkur Forte, Basen Citrate Pur und Proteinshake zusammen mit Obst und Mandelmilch (oder Wasser) im Smoothie Maker püriert.
  • Mittags: Ein gesundes Low Carb Mittagessen
  • Abends: Einen grünen Shake aus Darmkur Forte, Basen Citrate Pur und Protein-Shake zusammen mit Obst, Gemüse und Mandelmilch im Smoothie Maker püriert.

Das war's schon! Praktische Messlöffel geben die Mengen vor, sodass du rein gar nichts falsch machen kannst.

Während der Madena-Darmkur hatten wir nicht das Gefühl, zu hungern oder uns zu quälen. Ganz im Gegenteil. Durch die gesunde und bewusste gesunde Ernährung und mit dem Wissen, unserem Körper etwas Gutes zu tun, hatten wir trotzdem ausreichend Energie für den Job und leichte Home Workouts. Durch die automatische Entwässerung des Körpers und das viele Trinken fühlten wir uns sehr wohl in unserer Haut. Die Shakes lassen sich außerdem am Abend easy vorbereiten. In einem Protein Shake Mixer aufbewahrt, muss der Shake nur kurz geschüttelt werden und schmeckt frisch. Perfekt für unterwegs.

Wie lange dauert eine Darmkur?

Die von uns getestete Madena-Darmkur und auch jede andere Darmkur sollte mindestens 14 Tage (2 Wochen) durchgeführt werden. Wer nach diesen Wochen die Shakes als Mahlzeiten-Ersatz weiterführen möchte, um beispielsweise gesund Gewicht zu verlieren, kann dies unbedingt tun. 

Wie ernähre ich mich während einer Darmkur?

Es ist wichtig, seinem Körper während einer Darmkur nur hochwertige und gesunde Lebensmittel zuzuführen. Sie sollten unverarbeitet und zuckerfrei sein. Wer täglich frisch kocht, macht bereits alles richtig.

Auf diese Dinge solltet ihr während einer Darmkur verzichten:

  • Zucker
  • Kohlenhydrate
  • Alkohol
  • Ballaststoffe
  • Nikotin
  • Softdrinks
  • Verarbeitete Lebensmittel
  • Fertiggerichte
  • Tierische Produkte
  • Speisefettsäuren

Buchempfehlung zum Thema Darm

Die junge Ärztin Giulia Enders hat vor einiger Zeit das Buch mit dem Titel "Darm mit Charme" verfasst. Ihr gelang der Bruch des Tabu-Themas, denn wie sie als Medizinerin schon lange weiß, ist der Darm essenziell für einen Gesunden Körper. Giulia Enders erklärt verständlich und detailliert, was unseren Darm so besonders macht und warum wir ihn pflegen sollten. Außerdem erklärt sie den gesamten Verdauungsvorgang, vom Essen eines Stücks Torte bis zur Ausscheidung. Super spannend und sehr empfehlenswert. Hier kannst du das Buch bestellen.

Verwendete Quellen: cara.care App, liebenswert-magazin.de

Superfood-Pulver-Smoothie-Gesundheit-Winter
Während in den Obst- und Gemüseregalen im Bio-Supermarkt gähnende Leere herrscht, locken Süßigkeiten, Kuschelabende und später auch die Weihnachtsmärkte im Winter mit viel zu vielen Möglichkeiten, seine "Fitness Goals" mal ein bisschen schleifen zu... Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...