Kokosöl Haare: Wirkung und Anwendung des wertvollen Öls

Kokosöl Haare: Wirkung und Anwendung des wertvollen Öls

Kokosöl Haare: Hier erfahrt ihr alles zur Wirkung und Anwendung von Kokosöl für die Haare.

Kokosöl Haare: Ölflasche steht neben einer halben Kokosnuss und einer Kerze auf einem Tisch
© iStock
Kokosöl Haare: Wir erzählen euch alles über die Wirkung und Anwendung des wertvollen Öls.

Ihr habt trockene, strapazierte und glanzlose Haare? Eure Spitzen sind spröde und brechen ständig ab? Auch eure Kopfhaut ist trocken und juckt oder ist schuppig? Dann setzt auf Kokosöl. Wir erklären euch, was Kokosnussöl in den Haaren bewirkt, für wen es geeignet ist, welches Kokosöl das richtige ist und wie ihr es anwendet.

Warum Kokosöl für die Haare?

Wir sind große Fans von Kokosöl für die Haare. Richtig eingesetzt, kann es die Haare mit Feuchtigkeit versorgen und toll pflegen. Warum Kokosöl im Detail so gut ist, haben wir euch in den folgenden Punkten zusammengefasst:

  • Kokosöl ist ein Naturprodukt und enthält keine künstlichen Inhaltsstoffe, wie zum Beispiel Silikone, Sulfate oder Parabene.

  • Kokosöl enthält Laurinsäure. Diese wertvolle Säure ist antibakteriell und antifungizid. Sie kann damit eine aus der Balance geratene Kopfhaut-Flora wieder ins Gleichgewicht bringen.

  • Auch natürliche Aminosäuren sind in Kokosöl enthalten. Aminosäuren sind unter anderem für unser Haarwachstum wichtig und können vor Haarausfall schützen.

  • Kokosnussöl gehört zu den nicht-trocknenden Ölen. Es zieht kaum ein, legt sich wie ein Film um eure Haare, glättet die Haarstruktur und schützt sie vor äußeren Einflüssen.

  • Kokosöl enthält viele natürliche Antioxidantien, wie zum Beispiel Vitamin E. Diese wirken wie kleine Schutzschilder für eure Haare und bewahren sie vor schädlichen Umwelteinflüssen.

  • Kokosöl besteht aus vielen gesättigten Fettsäuren. Ungesättigte Fettsäuren besitzt es hingegen kaum. Gesättigte Fettsäuren haben den Vorteil, dass sie selbst sehr strohiges Haar weich und geschmeidig machen können.

Für wen ist Kokosöl geeignet?

Kokosöl ist vor allem für dickes Haar, das sehr spröde und trocken ist, geeignet. Insbesondere lockiges Haar kann mit Kokosnussöl toll gepflegt werden, da es keine für die Locken schädlichen Inhaltsstoffe wie Silikone oder Parabene enthält. Auch Menschen, die zu einer trockenen, juckenden oder schuppenden Kopfhaut neigen, können mit Kokosöl Linderung schaffen. Habt ihr hingegen eher feine Haare, die schnell fetten, solltet ihr Kokosöl lieber vermeiden. Euer Haar würde durch das dickflüssige Öl nur unnötig beschwert und strähnig bzw. fettig aussehen.

Welches Kokosöl ist das richtige?

Wichtig ist, dass ihr das richtige Kokosnussöl für eure Haare auswählt. Denn nicht jedes Öl ist geeignet. Lieber die Finger lassen solltet ihr von industriell hergestelltem Kokosöl. Greift stattdessen zu einem schonend gepresstem, qualitativ hochwertigem Öl, dass die folgenden Eigenschaften besitzt:

  • Kaltgepresst

  • Nicht raffiniert

  • Ungebleicht

  • Bio

Nur dann könnt ihr sichergehen, dass euer Kokosöl alle wichtigen Pflegestoffe und Nährstoffe enthält, die eure Haare und die Haut an eurem Kopf so toll pflegen.

Wo kann ich Kokosöl kaufen?

Kokosöl gibt es mittlerweile fast überall. Hochwertiges Kokosöl, dass die oben genannten Kriterien erfüllt, findet ihr im Reformhaus, in Bio-Läden und oft auch in der Drogerie.

Kokosöl für die Haare: So wendet ihr Kokosöl richtig an

Ihr möchtet Kokosöl in eure Haarpflege integrieren, um die Haarstruktur zu glätten, euer Haar mit Feuchtigkeit zu versorgen und es geschmeidig zu machen? Klasse! Wir zeigen euch, welche Anwendungsformen es gibt und wie ihr sie umsetzt.

Kokosöl für die Haare: DIY Haarspülung für mehr Feuchtigkeit

Kokosöl lässt sich bei sprödem Haar sehr gut als pflegende DIY Haarspülung anwenden. Dafür müsst ihr nur ein bis zwei Esslöffel Kokosfett zwischen euren Händen erwärmen und in eure Kopfhaut und eure Haare einmassieren. Lasst die Spülung kurz einwirken und wascht sie dann mit einem Shampoo wieder aus.

Kokosöl für die Haare: Leave-in nach der Haarwäsche

Kokosöl eignet sich auch als Leave-in-Treatement nach der Haarwäsche. Erwärmt einfach zwei bis drei Messerspitzen Öl zwischen euren Handflächen und arbeitet die Pflege dann in eure Haare ein. Nicht ausspülen!

Kokosöl für die Haare: Spitzen-Fluid gegen Spliss

Vor allem zu Spliss neigendes Haar wird von Kokosnussöl als Spitzen-Fluid profitieren. Nehmt ca. eine Messerspitze des Öls und massiert die Pflege in eure Haarspitzen ein. Nicht auswaschen!

Kokosöl für die Haare: Glänzendes Finish fürs Styling

Wer seinem Styling einen tollen Glanz verleihen möchte, kann Kokosöl auch als Finish auf die Haare geben. Dafür einfach eine Messerspitze Öl zwischen den Fingern verreiben und dann vorsichtig über die Haare gleiten.

Kokosöl für die Haare: Overnight-Haarkur für intensive Pflege

Ihr möchtet eurem Haar eine Extraportion Pflege schenken? Dann setzt Kokosöl als Haarmaske – noch besser als Overnight-Haarkur – ein. Erwärmt dafür ein bis zwei Esslöffel Kokosfett entweder zwischen euren Händen oder in der Mikrowelle und benetzt damit im Anschluss euer gesamtes Haar. Auch die Kopfhaut könnt ihr mit dem Öl einreiben.

Kokosöl für die Haare: Kopfhaut-Pflege gegen trockene Haut

Wer die Haut am Kopf pflegen möchte, kann einen Esslöffel Kokosöl erwärmen und auf den Ansatz geben. Massiert die natürliche Haarpflege gut ein und lasst sie ca. 20 Minuten einwirken. Wascht und pflegt eure Haare und eure Haut danach wie gewohnt. 

Quellen: zentrum-der-gesundheit.de, utopia.de

Frau unter der Dusche mit nassen Haaren
Wir haben ein Haarshampoo gefunden, das im Nu schöne Haare zaubert. Es ist sogar in der Drogerie erhältlich und kostet gerade einmal fünf Euro. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...