Schwangerschafts-Akne: So kannst du sie behandeln und loswerden

Schwangerschafts-Akne: So kannst du sie behandeln und loswerden

Schwangerschafts-Akne zeigt sich meist im ersten Schwangerschafts-Trimester. Wie du sie behandelst und warum sie entsteht, erfährst du hier.

Schwangere Frau auf einem Stuhl
© Pexels
Schwangerschaft-Akne: Wie sie entsteht und welche Produkte helfen

Akne zeigt sich in vielen Formen und in den verschiedensten Stadien des Lebens. Meist allerdings im Teenager-Alter, im Erwachsenenleben oder während der Menopause. Auch Schwangere verzeichnen im ersten Trimester vermehrt Pickel, geschuldet der hormonellen Veränderung. Doch warum entwickelt sich auf einer reinen Haut plötzlich Akne?

Arten von Schwangerschafts-Akne

„Schwangerschafts-Akne“ ist kein eigener Typ der Hautkrankheit. Die Beschreibung rührt damit einher, dass – Überraschung – sich die Akne erst während der Schwangerschaft entwickelt. Dabei unterscheidet man in zwei Arten:

Komedonen

Komedonen sind auch besser bekannt als Mitesser oder Blackhead (offene Komedone) und Whiteheads (geschlossene Komedone). Komedone zeigen sich als kleine Hautunreinheit, bei Mitessern mit einem schwarzen kleinen Kopf. Komedonen entstehen, wenn der Talg der Haut nicht richtig abfließen kann, also wenn die Poren verstopfen. Diese Art von Akne ist nicht entzündlich und schmerzt nicht. 

Wenn du Komedonen in deinem Gesicht entdeckst, solltest du deine tägliche Gesichtsreinigung unter die Lupe nehmen. Welche kleinen Hilfsmittel du nun laut Dermatologen zu Rate ziehen solltest, haben wir dir in diesem Artikel bereits erläutert. 

Zystische Akne

Die zystische Akne ist eine Form der entzündeten Akne und zeigt sich mit großen, roten und geschwollenen Hügeln, die oft sehr schmerzhaft allein bei einer leichten Berührung, wie des Abschminkens, sind. Der Entzündungsherd entsteht durch die Kombination von abgestorbenen Hautzellen, Talg und Bakterien. Laut Medical News Today entsteht eine zystische Akne hauptsächlich durch eine Hormonumstellung des Körpers, beispielsweise nach Absetzen der Pille oder während einer Schwangerschaft. 

Ursachen und Prävention von Schwangerschafts-Akne

Akne entsteht dann, wenn der Köper zu viel Sebum oder Talg produziert, diese dann die Poren mit abgestorbenen Hautzellen verschließen und somit Bakterien einen Lebensraum geben. Akne kann durch viele Faktoren hervorgerufen werden. Bei der Schwangerschaft-Akne sind die Ursachen jedoch klar:

Hormone

Hormonelle Schwankungen während der Schwangerschaft und der Anstieg des Östrogens sind zwei mögliche Ursachen für eine Akne-Erkrankung während der Schwangerschaft. Ein Hormon, das dafür bekannt ist, eine übermäßige Ölproduktion auszulösen, sind Androgene. Eine Art von Androgen heißt Progesteron und ist einer der Hauptakteure während der Schwangerschaft, da es die Gebärmutter auf die Unterbringung eines Babys vorbereitet. Da man während einer Schwangerschaft wenig an der Hormonschwankung ändern kann, ist es wichtig, dass du eine perfekt abgestimmte Pflegeroutine hast.

Die richtige Hautpflege bei Schwangerschafts-Akne

Um die verstopften Poren zu befreien, muss eine optimale Hautpflege angewandt werden. Die könnte beispielsweise so ausehen:

Morgens

  1. Reinige dein Gesicht mit dem Waschgel von Mother Nature für ca. 17 Euro. Bio-Aloe Vera, Hyaluronsäure und Salicylsäure entfernen sanft Schmutz und Make-up und klären die Poren.
  2. Versorge dein Gesicht mit natürlicher Feuchtigkeit dank des Aloe Vera Gels von Junglück für ca. 20 Euro. Wir lieben das Packaging und die reine Formel! Hier lest ihr, warum Aloe Vera so gut gegen Akne ist.
  3. Trage eine nicht fettende Feuchtigkeitscreme wie die Effaclar Duo+ LSF von La Roche Posay für ca. 19 Euro auf. Die perfekt abgestimmten Inhaltsstoffe wirken tagsüber der entzündeten Akne entgegen und schützen gleichzeitig mit einem LSF 30.

Abends

Nach der Gesichtsreinigung solltest du jeden Abend das Fruchtsäure-6%-Peeling von Dermipura Fünfsinne für ca. 29 Euro anwenden. Es entfernt abgestorbene Hautzellen, löst Verstopfungen aus den Poren und hilft beim Abklingen entzündeter Pickel. Gleichzeitig wirkt es gezielt gegen Alterserscheinungen, was will man mehr? Sprühe das Fruchtsäure-Peeling zwei bis drei Mal pro Woche auf ein Wattepad und verteile es im Gesicht. Fertig! Am besten direkt nach der Gesichtsreinigung und vor der Anwendung von Cremes und Seren.

Frau mit glänzender Haut
Eine gute Tagescreme zu finden, ist schwer genug. Doch eine Tagescreme mit LSF für unreine Haut? Wir haben eine gefunden, die euch nicht glänzen lässt. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...