PHA Peeling: Alles über die milde Säure für sensible Haut

PHA Peeling: Alles über die milde Säure für sensible Haut

Chemische Peelings haben unsere Hautpflege-Routine im Sturm erobert. Du hast empfindliche Haut? Dann ist das PHA Peeling genau richtig für dich.

Kaum ein Produkt der Hautpflege hat sich in den letzten Jahren so sehr bewährt wie das chemische Peeling. Ob AHA oder BHA – die Fruchtsäure Peelings stehen in unserer Skincare-Routine schon ganz weit oben. Doch hast du schon vom PHA Peeling gehört? Wir erzählen dir alles, was du über das Peeling und seine Vorteile wissen solltest!

Was ist ein PHA Peeling?

PHA ist die Abkürzung für Polyhydroxysäure (Polyhydroxy Acid). Sie zählt zu den chemischen Peelings – oder auch Exfoliants. Doch ein chemisches Peeling ist kein herkömmliches mechanisches Peeling, das durch Abreibung der Haut funktioniert, PHA funktioniert durch eine chemische Reaktion. Das klingt im ersten Moment ziemlich aggressiv, doch du wirst sehen, dass es deutlich sanfter wirkt als ein mechanisches Peeling.
Zu den PHA Säuren, die in Hautpflege-Produkten am häufigsten verwendet werden, zählen Gluconolacton und Lactobionsäure. Sie dringen in die oberste Hautschicht ein und lassen die Zellverbindungen in der Epidermis auflösen. Dadurch schuppt sich die äußere Hautschicht sanft ab. Was unterscheidet die PHA Säure dann von der bekannteren AHA Säure (Alphahydroxy Acid)? 
Chemisch betrachtet hat PHA eine größere Molekularstruktur als AHAs wie Milchsäure – für dich in der Anwendung bedeutet das, dass die PHA Säure sanfter in der Anwendung und auch für empfindliche Hauttypen geeignet ist – sogar bei Rosacea!

Hier liest du noch mehr zum AHA Peeling.

PHA Peeling: Welche Wirkung hat es?

Kennst du dich schon ein wenig mit chemischen Peelings aus, weißt du, dass sie bei regelmäßiger Anwendung dein Hautbild ebenmäßiger und feiner wirken lassen. Doch was genau kann das PHA Peeling?

  • Ebenmäßiges Hautbild: Ein chemisches Peeling erfüllt dieselbe Aufgabe wie ein mechanisches – es lässt die oberste Hautschicht ablösen. Nur wirkt es deutlich sanfter durch die fehlende Reibung beim Peelen. Abgestorbene Hautschüppchen fallen ab und dein Teint wirkt frischer und strahlender. Die Hautbarriere wird gestärkt, die Elastin- und Kollagenproduktion wird angeregt. Auch auf deine Poren wirkt sich das aus!
  • Anti-Unreinheiten: Durch die entzündungshemmende Wirkung bei der Reinigung werden sich deine Hautunreinheiten bei regelmäßiger Anwendung zurückbilden und neue Pickel und Unreinheiten werden vorgebeugt.  Auch deine Poren verfeinern sich.
  • Feuchtigkeit: PHA kann die Feuchtigkeit in der Haut erhöhen und gegen Trockenheit angehen, indem es die Feuchtigkeit in der Haut bindet.
  • Zellerneuerung: Durch das chemische Peeling mit PHA wird der natürliche Erneuerungsprozess der Haut angeregt. So verbessert sich dein Hautbild, Fältchen werden gemindert und deine Haut wird robuster gegen Umwelteinflüsse.
  • Pigmentflecken: Durch das Abtragen der Haut wird Hyperpigmentierung reduziert, ebenso können feine Narben gemindert werden.
  • Anti-Aging-Effekt: PHA ist ein Antioxidans, das gegen freie Radikale im Körper angeht. Das sind Moleküle, die die Hautzellen durch äußere Umwelteinflüsse schädigen. So kann Fältchen und sonnenbedingten Schäden gut vorgebeugt werden.

Du fragst dich, wie Fruchtsäurepeelings arbeiten? Das liest du hier.

Welche Vorteile hat das PHA Peeling?

Wie bereits erwähnt, ist das PHA Peeling durch seine chemischen Eigenschaften deutlich sanfter zur Haut als es Hydroxysäuren wie AHA- (Glykolsäure) und BHA- (Salicylsäure) Peelings sind. Du kannst es anders als die Fruchtsäurepeelings mit AHAs und BHAs auch morgens benutzen und mit weiteren Beauty-Produkten und ihren Wirkstoffen kombinieren. Diese Vorteile hat der Inhaltsstoff PHA:

  • Bessere Verträglichkeit als AHA oder BHA,
  • weniger Nebenwirkungen wie Brennen, Rötungen oder Irritationen,
  • gut für empfindliche und sensible Hauttypen geeignet – auch bei Rosacea oder an der empfindlichen Augenpartie,
  • ebenmäßigeres Hautbild,
  • feuchtigkeitsspendend,
  • binden die Feuchtigkeit in der Haut,
  • kurbeln Kollagen- und Elastinbildung an,
  • als Antioxidans absorbiert es UV-Strahlen und macht die Haut weniger empfindlich gegen Sonnenlicht (der tägliche Sonnenschutz ist trotzdem ein MUSS).

PHA Peeling im Test:

Wie kann die Hydroxysäure kombiniert werden?

Die Antwort ist ganz einfach: Denn du kannst PHA mit fast allem kombinieren. Und das auch in einer Routine! Nur in einem Fall solltest du die Finger von der Hydroxysäure lassen: Wenn du in deiner Skincare-Routine bereits AHAs und Retinoide in einer hohen Konzentration verwendest, kann es zu Irritationen und Rötungen kommen. Solltest du merken, dass deine Haut sich zu stark verändert und gereizt ist, ist die Verträglichkeit nicht mehr gewährleistet.

Wie wird das PHA Peeling angewendet?

Die Hydroxysäure PHA kommt in den Skincare-Produkten meist als Lactobionsäure oder als Gluconolacton vor. Auch die Textur kann sich unterscheiden – so gibt es sie als Creme, Gel oder in flüssiger Form.
Etwas solltest du dir jedoch in jeder Form merken:

  • Auf offene Wunden oder gereizte Haut solltest du Hydroxysäuren niemals auftragen.
  • Reinige deine Haut immer zuerst.

Wie wird das PHA Peeling angewendet?

  1. Reinigung: Der erste Schritt in jeder Beauty-Routine ist die Reinigung. Nimm dazu ein mildes Waschgel oder -creme, die deine Haut nicht zu stark austrocknet. Make-up- und Produktreste sollten entfernt sein.
  2. Peeling: Nun kannst du auch das gereinigte, aber noch leicht feuchte Gesicht das PHA Peeling auftragen. Entweder du verteilst es im gesamten Gesicht – sparst den nahen Bereich um die Augenpartie aber bitte aus – oder du wählst nur die Stellen im Gesicht, die besonders anfällig für Unreinheiten sind. Das wären meist Kinn, Nase und Stirn.
  3. Einwirkzeit: Es gibt Produkte mit Hydroxysäuren, die müssen nach etwa 10-15 Minuten wieder abgewaschen werden. Die meisten PHA Peelings und Toner bleiben jedoch auf dem Gesicht. Nach wenigen Minuten Einwirkzeit kannst du mit weiteren Hautpflegeprodukten wie Niancinamid, Hyaluronsäure, Panthenol, Ceramiden oder Vitamin C fortfahren.
  4. Sonnenschutz: Bitte denke dran, dass nach jedem chemischen Peeling der tägliche Sonnenschutz nicht optional, sondern notwendig ist. Deine Haut ist nach der Anwendung empfindlich und sensibel, denn sie schuppt sich und wird neu gebildet. Deshalb ist es wichtig, dass du sie am Tag vor UV-Strahlen schützt!

Wie bei jedem chemischen Peeling solltest du die Anwendung und das Peelen nicht übertreiben. Taste dich langsam heran, damit du deine Hautbarriere nicht überforderst. Starte mit der Hydroxysäure etwa einmal die Woche und steigere dich bei guter Verträglichkeit auf etwa zwei bis drei wöchentliche Anwendungen.

Auch spannend: 

Erdbeerhaut: Was ist das und was kann ich dagegen tun?

Saure Rinse: Die beste natürliche Spülung für die Haare

Pickel abdecken: So machst du es richtig!

Verwendete Quelle: glomex.com, amazin.com, miin-cosmetics.de

Frau mit reiner Haut
Immer mehr Skincare-Produkte setzen auf Milchsäure. Was die Fruchtsäure kann und wie du das Milchsäurepeeling richtig verwendest, erfährst du hier. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...