Dermaroller: So funktioniert das Beauty-Tool für schöne Haut

Dermaroller: So funktioniert das Beauty-Tool für schöne Haut

Die Haut verletzen, um ein schöneres Hautbild zu bekommen? Klingt komisch, funktioniert aber. Mit dem Dermaroller. Alles, was du wissen musst.

Würdest du dir freiwillig tausend kleine Nadelstiche unter die Haut jagen? Wahrscheinlich nicht. Doch was, wenn wir dir sagen, dass du mithilfe eines Nadelrollers Narben, Dehnungsstreifen, Cellulite, Falten und Co. problemlos loswerden kannst? Der Dermaroller führt der Haut kleinste Mikroverletzungen zu und regt so die Zellerneuerung an, sodass sich das Hautbild verfeinern kann und die Haut prall und frisch aussieht. Alles, was du zum sogenannten Dermaroller und dessen Anwendung wissen musst, erfährst du hier.

Was ist ein Dermaroller und wie funktioniert er?

Ein Dermaroller ist ein Beauty-Tool, das für die Haut verwendet wird. Hierbei handelt es sich um einen keinen handlichen Roller mit einer mit feinen Nadeln besetzten Walze. Bis zu 1000 Nadeln können sich auf einem Dermaroller befinden, die Nadellängen sind ganz verschieden. Von 0,2 Millimeter bis 2,0 Millimeter können die Nadeln aus chirurgischen Edelstahl lang sein. Während man kurze Nadeln für das Gesicht verwenden kann, eignen sich längere Nadeln besser für die Behandlung des Körpers. Dermaroller für das Gesicht sind auch etwas kleiner, damit man gut in jede Ecke des Gesichts kommen kann, wohingegen Dermaroller für den Körper etwas größer sind, um auch größere Flächen gut rollen zu können.

Der Roller wird bei der Behandlung in verschiedene Richtungen über die Haut gerollt und führt der Haut so feinste Mikroverletzungen zu. Das Treatment nennt man auch Microneedling. In der Regel kann man dieses beim Dermatologen oder bei der Dermatologin bzw. im Kosmetikstudio durchführen lassen. Es gibt aber auch Dermaroller, die sich für die Anwendung zu Hause eignen. Was du beim DIY Microneedling beachten solltest, welchen Dermaroller du brauchst und wie die Anwendung genau funktioniert, erklären wir dir gleich.

Wirkung: Was bewirkt das Microneedling mit Dermaroller?

Nun aber erst einmal zur Wirkung des Dermarollers. Warum sollte man der Haut mit einer von Nadeln besetzten Walze Verletzungen zuführen? Die Behandlung mit dem Dermaroller hat gleich mehrere Vorteile für die Haut. Durch die kleinen Nadelstiche wird die Haut in geringem Maß verletzt. Daraufhin reagiert die Haut mit einer Erneuerung der oberen Hautschicht. Bei der Regeneration wird die Kollagen- und Elastinproduktion angeregt. Die Haut wird anschließend straffer und praller. So hat der Dermaroller eine gute Anti-Aging-Wirkung, denn er kann durch das erhöhte Kollagen und Elastin in der Haut auch helfen, feine Fältchen loszuwerden. 

Gleichzeitig kann das Microneedling auch dabei helfen, Aknenarben, Narben, Cellulite, Dehnungsstreifen, Pigmentflecken oder große Poren optisch zu mindern. Das Hautbild wirkt ebenmäßiger, der Teint ist im Anschluss frisch und rosig. Bei einer regelmäßigen Anwendung können sogar die Konturen der Haut gestrafft werden. Sogar auf den Lippen kann der Dermaroller verwendet werden, um die Lippen größer und praller wirken zu lassen. Und auch auf der Kopfhaut oder bei Männern am Bart wird er gerne eingesetzt, um den Haarwuchs anzuregen und Haarausfall entgegenzuwirken.

Das könnte dich auch interessieren: Microneedling für zuhause

Für wen eignet sich ein Dermaroller?

Im Grunde kann das Beauty-Tool von jedem verwendet werden. Wichtig ist nur, dass du die Anwendung in folgenden Fällen meidest:

  • Bei aktiven Pickeln und Akne
  • Bei Herpes
  • Bei Sonnenbrand
  • Bei offenen Wunden
  • Bei Couperose und Rosazea
  • Bei chronischen Hauterkrankungen
  • Bei einer Blutgerinnungsstörung

Im Zweifel solltest du mit deinem Arzt oder deiner Ärztin über die Verwendung des Dermarollers sprechen.

Unsere Favoriten: Welcher ist der beste Dermaroller?

Anwendung: Wie verwendet man einen Dermaroller?

Bei der Anwendung eines Dermarollers gibt es mehrere Dinge zu beachten. Hier 5 wichtige Grundregeln:

  • Verwende deinen Dermaroller immer abends. Deine Haut ist nach der Anwendung gerötet und sehr empfindlich. Über Nacht kann sie sich gut regenerieren.
  • Trage tagsüber immer einen Sonnenschutz, da deine Haut nun auch empfindlicher gegenüber UV-Strahlung ist.
  • Gehe immer hygienisch mit deinem Dermaroller um und desinfiziere ihn gut vor und nach jeder Anwendung. So stellst du sicher, dass du keine Bakterien in die Haut transportierst. Du solltest deinen Dermaroller auch nicht mit jemandem anderes teilen.
  • Verwende deinen Dermaroller immer nur auf dem gereinigten Gesicht, um keinen Schmutz und keine Keime in die Haut zu transportieren.
  • Der Dermaroller wird immer in Verbindung mit einem pflegenden Serum verwendet. So werden die pflegenden Inhaltsstoffe direkt in die Haut transportiert. Hier kannst du dein liebstes Gesichtsserum verwenden, das sich für deinen Hauttyp eignet.

Wie oft?

Damit das Treatment mit dem Dermaroller auch wirklich wirksam ist, solltest du das Tool regelmäßig anwenden. Wichtig ist aber auch, dass du deiner Haut zwischen den Anwendungen genug Zeit gibst, um sich vom Microneedling zu erholen. Nur so kann sich die Haut auch ausreichend regenerieren. Mindestens eine Woche sollte zwischen den Anwendungen liegen.

Lässt du das Microneedling professionell beim Dermatologen oder bei der Dermatologin durchführen, müssen meist mehrere Wochen zwischen den Behandlungen liegen.

Welche Nadellänge?

Dermaroller kommen in unterschiedlichen Nadellängen. Jede Länge eignet sich für verschieden Hautareale und Hautproblemchen. Hier eine Übersicht:

  • Nadellänge bis 0,5 Millimeter: Eignet sich für die Anwendung im Gesicht bei Pigmentstörungen, vergrößerten Poren und kleinen Falten.
  • Nadellänge bis 1,0 Millimeter: Eignet sich für die Anwendung im Gesicht bei einer bereits an das Treatment gewöhnten Haut. Falten, Aknenarben und Pigmentstörungen lassen sich hiermit behandeln.
  • Nadellänge bis 1,5 Millimeter: Eignet sich für die Anwendung am Körper bei Falten, Cellulite, Dehnungsstreifen und Pigmentflecken.
  • Nadellänge bis 2,0 Millimeter: Eignet sich für die Anwendung am Körper, sollte aber im besten Fall nur von einem Profi (Arzt oder Ärztin bzw. Kosmetiker oder Kosmetikerin) angewendet werden.

Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehst du Step by Step bei der Anwendung deines Dermarollers vor:

  1. Desinfiziere deinen Dermaroller mit einem Desinfektionsspray, lege ihn auf ein sauberes Kosmetiktuch mit der Walze nach oben und lass ihn etwa 5 Minuten trocknen.
  2. In dieser Zeit kannst du deine Hände und deine Haut waschen. Je nachdem, ob du den Roller im Gesicht oder am Körper verwenden möchtest, sollte die Haut an der zu behandelnden Stelle sauber sein.
  3. Trage dein Serum auf die zu behandelnde Stelle. Du musst nicht warten, bis es komplett eingezogen ist, sondern kannst direkt loslegen.
  4. Rolle mit dem Dermaroller horizontal, vertikal und quer über die Haut. Übe dabei leichten Druck aus. Etwa fünf- bis zehnmal solltest du über eine Hautstelle rollen. Keine Sorge, wenn sich die Haut dabei rötet. Das ist ganz normal.
  5. Nach der Behandlung will deine Haut vor allem beruhigt werden. Am besten wäschst du es noch einmal mit klarem, kühlen Wasser ab, tupfst es vorsichtig mit einem sauberen Handtuch trocken und benutzt dann eine pflegende Creme ohne reizende Inhaltsstoffe. Sie sollte Feuchtigkeit spenden und auf Parfum, Alkohol und weitere potenziell reizende Wirkstoffe verzichten.
  6. Im Anschluss solltest du deinen Nadelroller unter klarem Wasser abspülen, auf einem sauberen Kosmetiktuch trocknen lassen und ein weiteres Mal mit Desinfektionsspray besprühen. Ist der Roller getrocknet, kannst du ihn in seiner Verpackung verstauen, dass er vor Schmutz und Staub geschützt ist.

Übrigens: Du solltest deinen Nadelroller regelmäßig wechseln. Sind die Nadeln stumpf, solltest du ihn nicht mehr verwenden. Das ist meist nach 10 bis 15 Anwendungen der Fall. Danach ist es Zeit für einen neuen Roller oder eine neue Walze.

Video Tutorial

Wann sieht man erste Ergebnisse?

Erste Ergebnisse kannst du bereits nach der ersten Anwendung sehen. Deine Haut ist etwas praller und der Teint sieht frischer und rosiger aus. Um langfristige Erfolge zu erzielen und größere Hautproblemchen wie Narben, Dehnungsstreifen oder Falten loszuwerden, sind allerdings mehrere Anwendungen notwendig. Es kann mehrere Monate dauern, bis sich das Hautbild sichtlich verbessert hat. Voraussetzung ist natürlich eine regelmäßige Anwendung des Dermarollers.

Der Unterschied: Microneedling zu Hause oder beim Arzt?

Wie das Microneedling zu Hause mit dem Dermaroller genau funktioniert, haben wir dir nun schon erklärt. Doch was ist genau der Unterschied zum professionellen Treatment beim Hautarzt oder bei der Hautärztin? Wir erklären es dir.

Der Profi verwendet bei der Microneedling-Behandlung in der Regel keinen Dermaroller, sondern einen sogenannten Dermapen. Hierbei handelt es sich um ein elektrisches Gerät, das vom Aussehen einem Stift ähnelt. An der Spitze sind mehrere sich bewegende Nadeln mit unterschiedlichen Längen, die in die Haut eindringen. Da die Nadeln oft auch länger sind als die, die wir zu Hause verwenden, ist die Wirkung des Microneedlings beim Profi noch intensiver. Die Haut kann dabei sogar etwas bluten und nicht selten wird vorher auch eine Betäubungscreme verwendet.

Da das Treatment so intensiv ist, sollten mehrere Wochen zwischen den einzelnen Behandlungen liegen. So hat die Haut genügend Zeit, sich zu erholen. Je nach Intensität des Hautproblems sind mehrere Sitzungen notwendig, um eine Verbesserung zu sehen. Falten, Narben, Dehnungsstreifen, Pigmentstörungen und Cellulite lassen sich oft nur leicht durch das DIY Microneedling mit Dermaroller verbessern. Wer eine intensive Wirkung mit effektiven Ergebnissen will, muss meist zum Arzt oder zur Ärztin gehen.

Ist der Dermaroller schädlich für die Haut?

Da du deiner Haut mit den Nadeln feinste Mikroverletzungen zuführst, bleibt natürlich immer ein Risiko, dass etwas schief gehen kann. Wichtig ist aber vor allem, dass du hygienisch bei der Anwendung deines Dermarollers vorgehst und du keine zu lange Nadellänge wählst. Alles bis 0,5 Millimeter ist besonders sicher. In den meisten Fällen sollte die Behandlung auch nicht schmerzhaft sein. Hast du Schmerzen beim Rollen, solltest du eine kürzere Nadellänge wählen. Hältst du dich an die Anwendungshinweise weiter oben und meidest das Treatment, wenn du eine ungesunde Haut hast, sollte im Grunde nichts schief gehen.

Fazit: Die Vorteile und Nachteile des Dermarollers

Vorteile

  • Einfach in der Anwendung
  • Kann bei gleich mehreren Hautproblemen helfen
  • Schon nach der ersten Anwendung wirkt das Hautbild straffer, praller und der Teint ist frischer und rosiger
  • Kann bei regelmäßiger Anwendung für ein reineres und jüngeres Hautbild sorgen

Nachteile

  • Infektionsrisiko bei unhygienischer Anwendung
  • Behandlung kann unter Umständen etwas weh tun
  • Microneedling mit dem Dermaroller zu Hause ist nicht so effektiv wie das professionelle Microneedling beim Arzt bzw. bei der Ärztin

Auch interessant:

Pigmentflecken entfernen: Die besten Tipps und Methoden

Porenreiniger: Die besten Geräte im Test

Fahle Haut: Tipps für einen frischeren Teint

Verwendete Quellenrtl.de, zentraldrogerie.de

Frau mit Kapseln im Gesicht
Wusstest du, dass die Hautalterung schon ab etwa Mitte 20 einsetzt? Willst du was dagegen tun, können Kollagen Kapseln dein neuer bester Freund werden. Alles, was du wissen musst, hier. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...