Gesundheit: Das verrät die Farbe deiner Periode über deine Gesundheit

Gesundheit: Das verrät die Farbe deiner Periode über deine Gesundheit

Die Farbe der Monatsblutung sollte nicht unterschätzt werden. Welche Farben während der Menstruation normal und unbedenklich sind und bei welchen du einen Gynäkologen aufsuchen solltest, erfährst du hier.

Darum sollten wir mehr auf die Farbe unserer Regelblutung achten

Die Farbe und das Aussehen deiner Periode verrät dir, ob mit deiner Gebärmutter alles richtig funktioniert und du gesund bist. Natürlich ist es normal, dass die Farbe deiner Blutung im Laufe des Zyklus von dunkelrot bis hell changiert. Doch manche Farbabstufungen können erste Anzeichen für ein ernst zunehmendes gesundheitliches Problem sein. Wir erklären dir, wie dein Menstruationsblut aussehen könnte und was es über deine Gesundheit aussagt.

 

Das sagen die Farben deines Periodenbluts über deine Gesundheit aus:

  1. Helles rotes Periodenblut: Helles rotes Menstruationsblut ist am Anfang Ihres Zyklus am typischsten, da die oberste und somit jüngste Schicht der Gebärmutterschleimhaut zu Beginn der Periode mit der Blutung in hoher Frequenz abgestoßen wird. Kommt eine helle Blutung zu einem anderen Zeitpunkt im Zyklus auf oder wird von sehr starken Krämpfen begleitet, so könnte eine geplatzte Ovarialzyste oder - mit sehr geringer Wahrscheinlichkeit - auch eine Fehlgeburt dahinterstecken. 
  2. Dunkelrotes Periodenblut: Dunkleres Blut ist länger in der Gebärmutter gewesen, es zeigt sich also am häufigsten gegen Ende unserer Periode und zeigt eine langsamere Abstoßfrequenz, einen höhere Östrogenspiegel und ist von der Konsistenz auch etwas dicker. Hier besteht gar kein Grund zur Sorge. Dies ist ein normaler Teil der meisten Frauenperioden, besonders wenn du morgens aufwachst oder wenn die Periode gerade besonders stark ist.
  3. Braunes oder schwarzes Blut: Braunes oder schwarzes Periodenblut kommt am häufigsten am Ende der Periode vor, da es das Blut ist, das für die längste gespeichert worden ist. Es kann auch mit einem leichten Ausfluss verbunden sein.
  4. Helle Fleckenbildung: Sollten sich helle rote oder leicht pinke Flecken direkt vor der Periode bemerken, könnte dies auf niedrige Östrogenspiegel hinweisen. Da ein hormonelles Ungleichgewicht zu Problemen wie seltene Perioden, Scheidentrockenheit und Müdigkeit führen kann, sollte dies mit dem Frauenarzt abgesprochen werden. 
  5. Orangefarbenes Blut: Wenn du eine orangefarbene Tönung auf dein Blut bemerkst, geben Geruch und Konsistenz zusätzlich einen Hinweis darauf, ob es ein gesundheitliches Problem gibt. Eine glatte Beschaffenheit ist im Allgemeinen normal, sollte die Textur aber anders sein, oder ein schlechter Geruch vorliegen, könnte ein Zeichen sein, dass das Blut mit Zervixflüssigkeiten als Ergebnis einer Infektion oder einer sexuell übertragbaren Krankheit gemischt sein kann. Hier solltest du sofort einen Frauenarzt konsultieren.  
  6. Verklumpungen: Verklumpungen sind kein Grund zur Beunruhigung während der Periode. Besonders gegen Ende unseres Zyklus tritt dieses Phänomen häufig auf. Auch weiße Punkte darin sind völlig normal. Im Laufe der Zeit aktiviert das Protein Fibrin aktiviert die Blutplättchen in Menstruationsblut, Verklumpungen entstehen. Sorgen sollte man sich allerdings, wenn man eine ungewöhnlich hohe Menge an Verklumpungen vorliegt. Dies kann nämlich auf Myome hinweisen, die die Gebärmutter daran hindern, Druck auf die Blutgefäße auszuüben. Auch hier sollte ein Arzt befragt werden.

Weitere Artikel über die Periode findest du hier: Braune Schmierblutung, unregelmäßiger Zyklus, Schmierblutung statt Periode, starke Regelblutung

Lade weitere Inhalte ...