Diese 3 Dinge sollte jeder über Vaginas wissen

Diese 3 Dinge sollte jeder über Vaginas wissen

Aufklärung gefällig? Um kaum ein Organ ranken sich so viele Irrtümer und unbekannte Fakten wie über die Vagina. Wir verraten dir drei Dinge, die du unbedingt über die Vagina wissen solltest.

Während über den Penis des Mannes viele Dinge allgemein bekannt sind, steht die Vagina in seinem Schatten. Zwar ist der G-Punkt den meisten ein Begriff, wenn es jedoch darum geht, ihn genauer zu bestimmen, wird es schnell still. Das muss dringend geändert werden! Zwar kennen die meisten Frauen ihren Körper sehr gut, allerdings kann ein bisschen Experten-Wissen nicht schaden. Wir verraten dir die drei wichtigsten Dinge, die wirklich jede und jeder über das Geschlechtsorgan der Frau wissen sollte.

1. Anatomie

Fangen wir mal mit den Anatomie-Basics an: Die äußeren Geschlechtsteile sind sichtbar und daher den meisten bekannt. Sie setzten sich aus den inneren sowie äußeren Schamlippen, der Klitoris und dem Venushügel zusammen. Außerdem zählen der Scheidenvorhof und die Harnröhrenöffnung zu den äußeren Teilen der Vulva. Im Inneren befindet sich die Vagina, die umgangssprachlich häufig auch Scheide genannt wird. Bei der Vagina handelt es sich um einen dehnfähigen Muskelschlauch, der zwischen acht und zwölf Zentimeter lang ist. An der vorderen und hinteren Seiten liegen Querfalten, welche die Reizwirkung während des Sex beim Mann intensivieren. Gleichzeitig sorgen sie für die Dehnfähigkeit, wenn die Vagina bei der Geburt als Geburtskanal fungiert.

2. Sehr empfindsam

Die Klitoris liegt am Eingang der Vagina und ist in der Regel zwei bis drei Zentimeter lang. Dieser Teil ist sichtbar, allerdings befindet sich der weitaus größere Part der Klitoris im Inneren. Das sorgt für eine intensive Erregung und Orgasmen. Übrigens: Wusstest du, dass die Klitoris viel sensibler ist als der Penis des Mannes? In ihr schlummern 8000 Nervenenden, wohingegen die Eichel des Mannes lediglich über 4000 verfügt.

3. Erregbarkeit und Lust

Dass die Vagina auf Berührungen sensibel reagiert und dadurch erregt wird, ist kein Geheimnis. Aber warum passiert das eigentlich? Im vorderen Teil der Vagina befinden sich zahlreiche Nervenenden, die während des Sex stimuliert werden. Dabei ist es egal, ob dies durch Penetration oder Sextoys erfolgt. Um die Erregung hervorzurufen, muss der Penis übrigens nicht lang sein. Dabei handelt es sich um einen weitverbreiteten Irrglauben. Vielmehr kommt es auf die Breite an. Am intensivsten werden die Vaginalwände übrigens stimuliert, wenn der Penis gleichmäßig breit ist. Dies steigert zum einen die Lust auf Sex und zum andern werden auch die Bartholinischen Drüsen am Eingang der Scheide aktiviert. Sie produzieren ein Sekret, sodass alles feucht wird und der Penis leichter hineingleiten kann.

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

G-Punkt Massage: So stimulierst du den Lustpunkt richtig

Richtig fingern: Mit diesen 5 Tipps bringst du sie zum Höhepunkt

Verwendete Quellen: durex.de, apotheken.de, kenhub.com

Frau in Unterhose
Du hast gelben Ausfluss in deinem Höschen bemerkt? Dann solltest du nun gut aufpassen. Das gelbliche Sekret kann nämlich ein Anzeichen für eine Infektionskrankheit sein. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...