Asexuelle Beziehung: Kann das funktionieren?

Asexuelle Beziehung: Was bedeutet es, wenn der Partner asexuell ist?

Asexuelle Menschen verspüren keine oder kaum sexuelle Anziehung. Einige von ihnen möchten aber trotzdem Partnschaften eingehen. Wie sieht so eine Beziehung aus? Und kann sowas wirklich funktionieren?

Egal ob in Filmen, Büchern, Serien oder im eigenen Freundeskreis: In unserer Gesellschaft ist das Thema Sex allgegenwärtig. Klickt man sich beispielsweise durch die Netflix-Mediathek springen einem regelmäßig Plakate mit halbnackten Menschen entgegen und in erfolgreichen Serien wie "Élite" oder "Bridgerton" dreht sich ein Großteil der Sendezeit um Lust und Begierde. 

Für viele ist es deshalb schwer nachzuvollziehen, dass einige Menschen keinerlei sexuelle Lust verspüren und damit zufrieden sind. Vor allem in einer Beziehung, in der nur einer der beiden Partner bzw. Partnerinnen sexuelle Anziehung empfindet, kann das zur Herausforderung werden. Wir zeigen dir, was hinter dem Begriff Asexualität steckt und wie so eine Beziehung dennoch funktionieren kann.

Was ist Asexualität?

Bei Asexualität handelt es sich um einen Oberbegriff für Menschen, die keine sexuelle Anziehung verspüren oder kein Interesse an Sex haben. Neben Heterosexualität, Bisexualität und Homosexualität wird Asexualität als vierte sexuelle Orientierung angesehen und gehört somit zur queeren Community – auch wenn Asexualität dort eher selten repräsentiert wird. 

Doch asexuell ist nicht gleich asexuell: Innerhalb dieser Sexualität gibt es verschiedene Ausprägungen. 

  • Anziehung: Es gibt einen Unterschied zwischen sexueller und romantischer Anziehung. Sexuelle Anziehung beschreibt das Verlangen, mit einem Menschen zu schlafen bzw. sexuelle Handlungen mit ihm vorzunehmen. Romantische Anziehung dagegen bezieht sich auf das Bedürfnis, eine enge Bindung mit jemandem einzugehen. Einige Menschen empfinden weder das eine noch das andere, sind somit also asexuell und aromantisch. Einige asexuelle Personen dagegen spüren zwar kein Verlangen nach Sex, haben aber trotzdem Interesse an romantischen Beziehungen und gehen auf Partnersuche. Als demiromantisch oder demisexuell werden Menschen bezeichnet, die erst nachdem sie eine emotionale Bindung aufgebaut haben, romantisch oder sexuell zu jemandem hingezogen sind.
  • Erregung: Einige Asexuelle haben eine Libido, sehen diese aber eher als Ärgernis an. Andere wiedeurm masturbieren, haben aber kein Interesse an Sex mit einem Partner bzw. einer Partnerin. Und einige verspüren einfach selten oder nie Lust. Was sie alle gemeinsam haben: Sie sehen den Mangel an Erregung nicht als medizinisches oder psychisches Problem an und erleben keinen Leidensdruck.

Wie viele asexuelle Menschen es in Deutschland gibt, können Forschende nur schätzen. Bisher gibt es keine offiziellen Zahlen, doch es wird vermutet, dass rund ein Prozent der Bevölkerung asexuell ist. Wie viele davon in einer Beziehung sind, ist ebenfalls nicht bekannt.

Auch spannend:

Beziehung retten: Mit diesen 5 Tipps werdet ihr wieder glücklich

Beziehungstest: So findest du heraus, ob deine Liebe eine Zukunft hat

Bindungsangst: Symptome, Ursachen und wichtige Tipps

Können sich asexuelle Menschen überhaupt verlieben?

Ja, asexuelle Menschen können sich verlieben und Partnerschaften eingehen. Dabei kommt es darauf an, zu welchem Spektrum der Asexualität sie gehören. Sind sie lediglich asexuell und nicht aromantisch, können (und wollen) sie eine romantische Beziehung führen sowie Gefühle entwickeln. Das Geschlecht spielt bei Asexualität keine Rolle. Asexuelle Frauen und Männer können beispielsweise auch homo- oder bisexuell sein.

Tipps für eine asexuelle Beziehung

Eine Beziehung zwischen zwei asexuellen Personen – egal ob Mann oder Frau – lässt sich meist ohne große Probleme gestalten. Schließlich haben beide Partner bzw. Partnerinnen ähnliche Bedürfnisse und Ansichten. Was aber, wenn nur einer von beiden asexuell ist? Das kann schnell zur Herausforderung werden – für beide Seiten. Damit die Beziehung trotzdem funktioniert, müssen Kompromisse eingegangen werden. Folgende Tipps solltet ihr beherzigen:

Findet gemeinsame Regeln

Manche Asexuelle haben Sex mit dem Partner bzw. der Partnerin, weil sie ihm oder ihr einen Gefallen tun wollen. Manche wollen dadurch einfach eine innige Verbindung zueinander spüren. Doch das ist nicht für jeden Asexuellen bzw. jede Asexuelle selbstverständlich. Einigt euch deshalb, wo die Grenzen eurer Sexualität liegen und findet Kompromisse. Habt ihr Sex miteinander? Wenn ja, wie oft? Ist es für den Asexuellen bzw. die Asexuelle in Ordnung, sich in der Partnerschaft zu küssen? Wie viel Intimität und Zärtlichkeit ist erlaubt? Kommunikation ist das A und O.

Zieht eine offene Beziehung in Erwägung

Für jemanden, der sexuelle Gefühle hat, kann eine Beziehung zu einer asexuellen Person frustrierend sein, denn er oder sie muss die meiste Zeit auf das sexuelle Verlangen verzichten. Eine Lösung kann eine offene Beziehung sein, die lediglich vom sexuellen Partner bzw. der sexuellen Partnerin genutzt wird. Er oder sie kann dann mit einem dritten Menschen alle sexuellen Gelüste ausleben. Wenn das für eure Beziehung infrage kommt, ist es wichtig, Regeln aufzustellen. Eifersucht darf keine Rolle spielen und es muss von beiden Seiten akzeptiert werden! Alles andere wäre Fremdgehen. Auch spannend: Offene Ehe

Respektiert euch

Asexuelle Menschen haben es sich nicht ausgesucht, asexuell zu sein. Das ist einfach ihre sexuelle Orientierung. Daher ist es respektlos und diskriminierend, sie "umpolen" zu wollen oder im schlimmsten Fall zum Sex zu drängen. Andersherum ist es natürlich auch nicht in Ordnung, den sexuellen Partner bzw. die sexuelle Partnerin verändern zu wollen.

Wenn nichts mehr hilft: Trennung

Falls du dich unwohl in der Beziehung fühlst, steht es dir natürlich frei, diese zu beenden. Wenn eure Sexualitäten trotz Kompromissen nicht zueinander passen und eure Bedürfnisse nicht erfüllt werden, ist es vielleicht besser, getrennte Wege zu gehen.

Asexuelle Beziehung: Hier können sich Betroffene informieren und austauschen

In den vergangenen 20 Jahren ist das Thema Asexualität weiter in die Öffentlichkeit gerückt. Der US-Amerikaner David Jay hat im Jahr 2001 das Onlineforum "Asexual Visibility and Education Network" (AVEN) gegründet – eine Plattform, auf der sich asexuelle Menschen zum ersten Mal öffentlich austauschen konnten. Heute ist sie laut eigenen Angaben die größte asexuelle Online-Community. Seit 2005 gibt es sie auch in Deutschland. 

Das Forum der Website ist bis heute aktiv. Dort berichten Menschen unter anderem über ihre Erfahrungen in asexuellen Beziehungen, egal ob sie selbst asexuell sind oder einen asexuellen Partner bzw. eine asexuelle Partnerin haben. Wenn du dich mehr mit dem Thema auseinandersetzen möchtest, findest du dort viele Informationen zu Asexualität und Aromantik, kannst dich mit Gleichgesinnten austauschen und sogar auf Partnersuche gehen.

Das könnte dich auch interessieren:

Liebe auf den zweiten Blick: Warum Liebe manchmal Zeit braucht

Liebe des Lebens: Gibt es sie wirklich und was steckt dahinter?

Karmische Liebe: Daran erkennst du, ob eure Verbindung Schicksal ist

Verwendete Quellen: aven-info.de, regenbogenportal.de

Sternzeichen Liebe
Du möchtest deine Beziehung am Laufen halten? Wir verraten dir sechs Gesprächsthemen, über die sich jedes Paar ausgetauscht haben sollte. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...