Unterleibschmerzen nach Periode: Ursachen und was dagegen hilft

Unterleibschmerzen nach Periode: Ursachen und was dagegen hilft

Du leidest unter Unterleibschmerzen nach deiner Periode? Wir verraten dir, was der Grund dafür sein könnte und was gegen die Beschwerden hilft.

Unterleibsschmerzen tauchen bei den meisten Frauen kurz vor der Periode oder während der Periode auf. In diesem Fall ist auch die Rede von Regelschmerzen. Machen sich Schmerzen und Beschwerden im Unterleib einige Tage vorher bemerkbar, ist es meist ein Indiz dafür, dass die Menstruation bald bevorsteht. Die Schmerzen im Unterleib können bei einigen nur ein leichtes oder einmaliges Ziehen sein, bei anderen so stark und schmerzhaft, dass sie mindestens einen Tag Bettruhe benötigen. Doch manche Frauen leider auch unter schmerzhaften Unterleibsschmerzen nach der Periode. Da stellt sich die Frage, warum? Wir haben uns mit der Thematik auseinandergesetzt und stellen mögliche Ursachen vor und was dagegen hilft.

Diese Themen könnten dich auch interessieren: Scheidenpilz Symptome, Menstruationsschwamm, Menstruationskalender, Brustschmerzen vor der Periode, Periode trotz Schwangerschaft

Woran erkenne ich Unterleibschmerzen?

In den meisten Fällen wissen Frauen, wie sich Unterleibschmerzen anfühlen. Sie machen sich im unteren Drittel des Bauches bemerkbar und werden in Form eines Ziehens oder Krampfes wahrgenommen. Bei manche Frauen können die krampfartigen Beschwerden mehrere Tage lang andauern.

Unterleibsschmerzen nach der Periode: Mögliche Ursachen

Die meisten Frauen verbinden Unterleibsschmerzen mit der monatlichen Menstruation. Diese werden dann auch gezielt Regelschmerzen genannt. Das Stechen und Ziehen tritt auf, weil sich die Gebärmutterschleimhaut von der Gebärmutter löst und sie sich dann krampfartig zusammenzieht. Doch die Schmerzen können auch weitere Ursachen haben und in anderen Fällen auftauchen, die nicht unbedingt mit der Regelblutung zusammenhängen. Daher können Unterleibsschmerzen auch bei Männern vorkommen.

Tauchen die Unterleibsschmerzen kurz vor oder während der Periode auf, sind sie zwar lästig, doch immerhin wissen wir, dass die Schmerzen mit unserer Regelblutung zusammenhängen. Tauchen die Unterleibsschmerzen allerdings in einem Zeitraum unabhängig der Menstruation auf, solltest du lieber zu einem Arzt oder einer Ärztin. Diese Ursachen können die Schmerzen nach der Periode haben:

  • Depression
  • Eileiterschwangerschaft
  • Endometriose
  • Entzündungen der Harnwege
  • Entzündungen des Darms oder Blinddarms
  • Entzündungen oder Zysten an den Eileitern oder Eierstöcken
  • Fehlgeburt
  • Harnsteine
  • Mittelschmerz durch Eisprung
  • Nierensteine
  • Operationsfolgen
  • Scheidenverengung
  • Schwangerschaft
  • Tumorerkrankung
  • Verdrehungen von Darmanteilen oder Geschwülsten
  • Verstopfung

Was kann ich gegen Unterleibsschmerzen nach der Periode tun?

Unterleibsschmerzen, die nach der Periode auftauchen und bei denen eine genitale Ursache wie Myome (Geschwülste in der Gebärmutter) oder Endometriose ausgeschlossen werden kann, kannst du mit folgenden Tipps sogar vorbeugen:

  • ausreichend Bewegung
  • mindestens zwei Liter Wasser am Tag trinken
  • ausgewogene und gesunde Ernährung
  • genügend Entspannung und Selfcare

Sollte es dennoch zu Unterleibsschmerzen kommen, kannst du diese mit Wärme lindern. Bei einigen Frauen kann ein wenig Bewegung beruhigend sein, da bereits leichte Übungen die Durchblutung anregen können. Andere Frauen empfinden Bettruhe als die bessere Lösung. Höre in diesem Fall am besten auf deinen Körper.

Tauchen die Schmerzen immer regelmäßiger auf und sollten diese nicht verschwinden, dann solltest du nicht lange warten und einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen, um eine schwere Erkrankung auszuschließen oder frühzeitig zu erkennen. Schmerzstillende Medikamente solltest du nicht von selbst einnehmen, sondern vorher mit einem Arzt oder Ärztin, Apotheker oder Apothekerin absprechen.

Unterleibschmerzen: Wann sollte ich zum Arzt oder zur Ärztin?

Unterleibsschmerzen, die du bereits kennst und die mit deiner Regelblutung zusammenhängen, sind in den meisten Fällen üblich. Treten jedoch "neue" Schmerzen im unteren Bauchbereich auf, die du vorher nie hattest und die auch nicht im Zeitraum kurz vor oder während der Menstruation bemerkbar sind, solltest du umgehend zum Arzt oder zur Ärztin. Fieber, Durchfall oder Blutungen im Urin oder Stuhlgang in Kombination mit den Krämpfen sind ebenfalls ein Grund, dich sofort untersuchen zu lassen.

Diese Ärzte können meist weiterhelfen:

  • Hausarzt
  • Frauenarzt bei Frauen
  • Urologe bei Männern
  • Gastroenterologe
  • Orthopäde
  • Neurologe

Ist eine organische Ursache ausgeschlossen, können die Ärzte dich auch weiter zu einem Psychiater oder Psychiaterin schicken.

Verwendete Quellen: frauenaerztinnen-oberkassel.de, apotheken-umschau.de, hallo-eltern.de

Frau mit Rückenschmerzen
Er hilft bei Rücken-, Bauch- und Unterleibsschmerzen: der Wärmegürtel. Wir zeigen dir die besten Produkte und worauf du beim Kauf achten solltest. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...