Psychologie: Darum "üben" wir Streits vorher im Kopf

Psychologie: Darum "üben" wir Streits vorher im Kopf

Du erwischst dich manchmal dabei, wie du Streitgespräche in deinem Kopf durchgehst, bevor sie stattfinden? Darauf könnte diese Angewohnheit hindeuten.

Kennst du das Gefühl, wenn du einer Streitsituation eigentlich aus dem Weg gehen möchtest – aber das Problem trotzdem irgendwie angesprochen werden muss? Oft entscheiden wir uns dann – bewusst oder unterbewusst – dazu, den Streit vorher im Kopf durchzuplanen. Dabei denkst du über Fragen nach wie: Wann spreche ich ihn oder sie darauf an? Mit welchem Argument steige ich ein und welches ist mein Totschlagargument? Wie reagiere ich, wenn er oder sie mich missversteht? Jeder Schritt wird akribisch geplant und jeder potenzielle Ausgang des Gesprächs durchdacht. Das trifft besonders auf harmoniebedürftige Menschen zu, die Konfrontationen lieber vermeiden. Aber wieso haben wir diese seltsame Angewohnheit – und bringt das "Üben" von Streits überhaupt etwas? Wir klären auf.

Angst vor Konfrontation: Was bringt es, Streitgespräche zu planen?

Mit dem Freund, der Vorgesetzten oder einem Elternteil: Wir alle haben schonmal einen Streit im Kopf geplant, bevor er überhaupt zustande kam. Dafür gibt es laut Psychologie verschiedene Gründe.

Zunächst reden wir uns selbst ein, auf eine Meinungsverschiedenheit gut vorbereitet sein zu müssen, so Beziehungsexpertin Gigi Engle. Diese Angewohnheit sei eine Methode zur persönlichen Krisenbewältigung: Dabei analysieren wir das Worst-Case-Szenario, um auf den Notfall eingestellt zu sein. Der Nachteil: Dieses Verhalten triggert bloß die eigene Angst und Unruhe. Schließlich sind unsere Partner:innen genauso Menschen wie wir selbst und tun manchmal unerwartete Dinge. Wenn der Streit nicht so abläuft, wie du ihn dir zuvor ausgemalt hast, kann das schnell zu Frustration führen. Wir können unser Gegenüber eben nicht kontrollieren und dessen Reaktionen auf unangenehme Gespräche schon gar nicht. Es ist nicht möglich, ein "Drehbuch" für unseren Partner oder unsere Partnerin zu schreiben!

Wir können uns in einer zwischenmenschlichen Beziehung einfach nicht auf alles vorbereiten. Das müssen wir lernen, zu akzeptieren – laut der Beziehungsexpertin sei das nichts Schlechtes, sondern ein realer und unvermeidlicher Aspekt einer jeden Beziehung. Wenn du Streitgespräche öfter mit dir selbst, als mit deinem Gegenüber führst, könnte das sogar auf eine Art der Selbstsabotage hindeuten – denn eigentlich löst es in dir nur negative Gefühle aus.

Deshalb üben Frauen häufiger Streits als Männer

Die Beziehungsexpertin vermutet zwar, dass sowohl Frauen als auch Männer imaginäre Streits führen. Dabei seien Frauen aber eher darauf sozialisiert, empathischer zu handeln. Frauen wachsen oft so auf, dass ihnen die Gefühle anderer Leute wichtig sind. Besonders in heterosexuellen Beziehungen werde erwartet, dass die Frau den Großteil der emotionalen Arbeit übernimmt. Das könnte erklären, wieso weiblich sozialisierte Menschen oft instinktiv versuchen, Kritik und Konfrontationen zu "üben".

Frauen haben sich daran gewöhnt, emotionale Probleme zu lösen und die Verantwortung für emotionale Lasten zu tragen – verständlich, dass sie sichergehen wollen, dass alles "nach Plan" läuft und sie spontane Streitsituationen eher meiden. Wenn auch du oft Konfrontationen mit deinem Partner oder deiner Partnerin im Kopf durchgehst, bevor du mit ihm oder ihr sprichst, frage dich, ob das deiner emotionalen Verfassung hilft – und dich wirklich auf einen Streit vorbereitet – oder ob es nicht doch gesünder und befreiender für dich ist, wenn du in den direkten Austausch mit deinem Gegenüber gehst. Du trägst die emotionale Verantwortung nicht alleine! Sollte es während des Gesprächs aber dazu kommen, dass du dich unwohl fühlst oder dein Partner bzw. deine Partnerin dir sogar Vorwürfe macht, zeige ihm bzw. ihr doch mal diesen Artikel: Dieses Verhalten macht dich unbewusst zu einer toxischen Person.

Auch interessant:

Verwendete Quellen: refinery29.com, beziehungsweise-magazin.de

Horoskop: Frau guckt in Kamer
Du hast das Gefühl, dass dir jemand nicht die ganze Wahrheit erzählt? An diesen Merkmalen erkennst du einen Lügner. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...