Psychologie: 5 Dinge, die du von deiner Katze lernen kannst

Psychologie: 5 Dinge, die du von deiner Katze lernen kannst

Katzen sind unsere treuen Begleiter. Wir verraten dir, welche 5 Dinge du dir von deinem Haustier abschauen kannst.

Katzen belegen nach wie vor unangefochten den ersten Platz der beliebtesten Haustiere der Deutschen. 26 Prozent und damit etwa jeder vierte deutsche Haushalt besitzt eine Katze. Von den Samtpfoten können wir uns eine Menge abschauen. Wir verraten dir, was du von ihnen lernen kannst.

1. Das Beste ist gerade gut genug

Katzen picken sich stets das Beste heraus. Jede, die eine Katze hat, weiß: Beim Essen sind sie besonders wählerisch, eben richtige Naschkatzen. Doch das gilt auch für andere Bereiche. Ob in der Liebe, bei Freundschaften oder bei kleinen Dingen im Alltag: Sei dir bewusst, dass du nicht das Nächstbeste nehmen musst. Es lohnt sich, für das zu kämpfen, was du wirklich möchtest.

2. Probier's mal mit Gemütlichkeit

Wir lieben Katzen aus vielen Gründen. Einer davon ist, dass sie herrlich entspannt wirken und Ruhe ausstrahlen. Hektik ist bei ihnen eher selten zu finden. Wenn du zum Perfektionismus neigst, fällt es dir vermutlich schwer, Dinge gelassen zu nehmen. Nimm dir daher ein Beispiel an deiner Katze und lass auch mal alle Fünfe gerade sein. Es muss nicht immer alles glatt laufen. Wie du dir mehr Gelassenheit erarbeitest und deine negativen Charaktereigenschaften verändern kannst, erfährst du hier.

3. Alleinsein kann auch schön sein

Katzen kommen gut alleine aus und sind meistens einzeln unterwegs. Doch damit haben viele Menschen ein echtes Problem. Viele stürzen sich von einer Beziehung in die nächste, da sie regelrecht Angst vor sich selbst haben. Bist du jedoch mit dir im Reinen, so brauchst du nicht zwingend einen Partner, um glücklich zu sein. Klar, wir alle wollen die große Liebe finden, doch hab keine Sorge vorm Single-Dasein. Du wirst sehen, dass du dir selbst genügen kannst. Auch alleine essen zu gehen oder sich ins Café zu setzen, ist für viele Menschen eine echte Überwindung. Trau dich, einige Unternehmungen allein zu machen und du wirst nach einiger Zeit merken, dass es dir gut tut!

4. Willensstärke

Dickköpfigkeit und Sturheit sind nicht immer die besten Berater im Leben. In einigen Situation kann ein eigener Wille und das Beharren darauf aber durchaus sinnvoll sein. Katzen sind wahre Meister darin, ihren eigenen Willen durchzusetzen. Kompromisse zu finden ist zwar häufig ratsam, aber sich völlig unterzuordnen ist nicht zielführend. Deine Katze macht vor, wie’s geht: Sei also mutig genug, deine Meinung zu vertreten und für diese einzustehen. So setzt du deinen Willen durch und kommst zum Erfolg.

5. Pflegerituale und sich verwöhnen

Katzen putzen sich ständig. Das Ablecken des Fells ist ein fester Bestandteil ihrer Pflegeroutine. Davon kannst du dir ein ordentliches Stück abschneiden. Denn eine ausgiebige Me-Time kommt im Alltag eher selten vor. Gönne dir daher ab und an eine kleine Auszeit. Durch kleine Erweiterungen deiner Beauty-Routine und Achtsamkeiten im Alltag kannst du dich richtig verwöhnen. Ein ausgiebiges Bad hilft dir beispielsweise, abzuschalten. Hier erfährst du, wie du dein Bad in ein Spa verwandelst.

Katzen sind in einigen Dingen echte Vorbilder für uns Menschen. Sie spenden uns nicht nur Liebe und Geborgenheit, sondern wir können auch einiges von ihnen lernen. Charaktereigenschaften, wie Gelassenheit und Willensstärke, können wir uns antrainieren. Noch ein Grund mehr, um auf die Vierbeiner zu hören: Sie stellen sich an oberste Stelle und wissen genau, was sie wollen.

Diese Themen könnten dich auch interessieren:

Psychotest: Was ist deine Stärke?

Psychologie: 3 Gedanken, die dich aufmuntern, wenn es dir schlecht geht

Verwendete Quellen: retrocat.de, womancat.de

Paar liegt glücklich im BEtt
Du fragst dich, ob es eine Formel oder eine Regel für eine lebenslange Beziehung gibt? Wir haben uns schlau gemacht. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...