9. Februar 2021
Osterbräuche: Das bedeuten die alten Traditionen

Osterbräuche: Das bedeuten die alten Traditionen

Von Ostereier färben, Osterdeko basteln, bis hin zum Osterfeuer: Wir haben uns auf die Suche nach den bekanntesten Osterbräuchen und ihrer Bedeutung gemacht. 

Osterbräuche
© Pexels
In Deutschland gibt es zahlreiche Osterbräuche, die sich über viele Jahrzehnte entwickelt haben.

Wenn wir ans Osterfest denken, fallen uns natürlich zahlreiche Traditionen und Bräuche ein, die wir zu dieser Zeit besonders oft zelebrieren. Doch woher stammen die gängigsten Osterbräuche, die wir heute kennen – und welche Bedeutung haben sie? Wir haben nachgeforscht und uns deutsche Osterbräuche mal etwas näher angeschaut. 

Welche Osterbräuche gibt es?

Wie auch zu Weihnachten wird auch das Osterfest seit Jahrzehnten von Bräuchen und Traditionen geprägt. Viele stammen dabei aus dem Christentum, da Ostern das wichtigste Fest für Christen darstellt, um die Auferstehung Jesu zu feiern. Außerdem endet für viele Menschen mit dem Osterfest die Fastenzeit.

Ostereier färben

Ostereier wurden im frühen Christentum als Symbol für die Auferstehung Jesu genutzt – vermutlich ist darüber auch der Brauch entstanden, dass wir zu Ostern Ostereier färben und Ostereier bemalen. Zum Osterfest werden die bunten Eier dann als Dekoration benutzt oder verschenkt. 

Osterhase 

Der Brauch, dass der Osterhase als österlicher Eierbringer genutzt wird, ist erst später zum Brauchtum rund um Ostern hinzugekommen – schätzungsweise im 17. Jahrhundert. Die gebrachten Eier, die der Osterhase oft im Garten und in der Natur versteckt, erreicht mit der Ostereier Suche ihren Höhepunkt und bringt vor allem kleinen Kindern die größte Freude am Ostermontag. Der Hase, der oft auch in Form von Schokolade verschenkt wird, ist in Deutschland an Ostern jedenfalls nicht mehr wegzudenken. 

Osterlamm

Zum Osterfest gehört für viele Menschen auch das Osterlamm. Seinen Ursprung hat diese Tradition aus dem Judentum, wo zum Passahfest ein Lamm geschlachtet wird, um Gott zu gedenken. Auf vielen Tellern landet an Ostern aber kein echtes Lamm mehr, sondern ein Lamm in Form eines Kuchens. Osterlamm backen gehört also mittlerweile auch zu einem etablierten Brauch am Osterfest. 

Osterwasser

Das Osterwasser ist seit vielen Jahren ein Symbol für Fruchtbarkeit und Schönheit, das einen vor Krankheiten schützen und für ewige Jugend sorgen soll. Am Morgen des Ostersonntags waschen sich daher viele Frauen in einem Bach oder holen dort Wasser, um die heilenden Kräfte des Wassers für sich nutzen zu können. Zurück geht dieser Brauch auf eine vorchristliche heidnische Entstehung, die in manchen Teilen in Deutschland damit zelebriert wird, dass man den Brunnen in seinem Dorf beschmückt und an die Wichtigkeit des Wassers gedenkt. 

Osterfeuer

Einer der schönsten Bräuche ist vermutlich das Osterfeuer, das viele Menschen am Karsamstag, Ostersonntag oder Ostermontag zusammenbringt. Das Osterfeuer selbst steht für die Sonne, die den Mittelpunkt unseres Lebens bildet und ohne die ein Leben auf der Erde nicht möglich wäre. Im Christentum wird das Osterfeuer außerdem als Symbolik für die Auferstehung von Jesus genutzt, während nach heidnischem Brauch mit dem Feuer ein für alle Mal der Winter vertrieben wird. 

Osterreiten

Am Ostersonntag findet das Osterreiten, auch bekannt unter dem Namen Osterritt, statt. Diese Ostertradition stammt aus dem Christentum. Mehrere Pferde und ihre Reiter streifen dabei durch das Dorf oder die Stadt, um die Botschaft, dass Jesus wieder auferstanden ist, zu verkünden. 

Osterkerze

Zu den ältesten Traditionen, die an Ostern gefeiert werden, zählt vermutlich die Osterkerze, die in der Nacht vom Karsamstag auf den Ostersonntag vorwiegend in der Kirche entzündet wird. Sie steht für das Leben und begleitet den Gottesdienst der Christen bis Pfingsten.

Osternacht

Die Osternacht, die vom Karsamstag auf den Ostersonntag stattfindet, wird in der Kirche als die "Nacht der Nächte" gefeiert. Nach Einbruch der Dunkelheit feiern Christen in der Osternacht ihre wichtigste Messe des ganzen Jahres. 

Osterspaziergang 

Am Ostersonntag oder Ostermontag brechen viele Familien auf einen Osterspaziergang in die Natur aus. Der Ausflug soll dazu dienen, dass die Familie sich besinnt, gemeinsam Zeit verbringt und den anstehenden Frühling willkommen heißt. 

Osterbräuche weltweit: Wie feiern andere Länder Ostern?

Andere Länder, andere Sitten – das gilt auch für Osterbräuche. In Ländern aus dem Norden spielen oftmals alte Bauernregeln eine große Rolle. In Lettland ist das Osterschaukeln weit verbreitet – eine Tradition, die einen vor Insektenbissen in der Natur schützen soll. In Spanien gibt es dagegen die Tradition der Osterpicknicke, die die ganze Familie zusammenbringen. Wie wäre es dieses Jahr mal mit vegane Ostern? Alles rundum Osterkarten basteln, findest du auch bei uns.

Quellen: brauchtum.de, german-easter-holiday.com

Osterkarte im Umschlag mit Macarons, Geschenken und Blumen
Ostern steht bevor und du möchtest gemeinsam mit oder für deine Familie schöne Osterkarten basteln? Hier sind die besten Ideen für Kinder und Erwachsene. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...