20. Oktober 2020
Gesund Abnehmen: Sirtfood-Diät: So hat Adele ihre Pfunde schmelzen lassen

Sirtfood-Diät: So hat Adele ihre Pfunde schmelzen lassen

Adeles Gewichtsverlust ist seit Monaten Gesprächsthema. Abgenommen hat die Sängerin mit der Sirtfood-Diät. Was es mit dem Ernährungskonzept auf sich hat, erfahrt ihr hier im Detail. 

Adele zeigte sich in den vergangenen Monaten wieder öfter in der Öffentlichkeit und bei Instagram – und glücklicher denn je. Nach ihrer Scheidung scheint sich die Sängerin intensiv auf sich konzentriert zu haben und auch auf ihre Lebensweise, die sie komplett umstrukturiert hat. Das Ergebnis: Adele hat stark abgenommen und ist teilweise nicht mehr wieder zuerkennen. 

Zu verdanken hat sie es der „Wein und Schokoladen-Diät“ namens Sirtfood. Nicht nur Adele verlor dank dieser Ernährungsweise einige Kilos, sie ist auch bei Celebrities wie Lorraine Pascale und Jodie Kidd bekannt. Aber ist die Sirtfood-Diät eine weitere Diät, die mehr verspricht, als sie hält?

Was ist Sirtfood?

Was sich wie ein Snack der Außerirdischen anhört, ist in Wahrheit weniger spektakulär. „Sirtfood“ enthält lediglich einen hohen Anteil an Sirtuin-Aktivatoren, eine Art Protein, das die Zellen in unserem Körper vor dem Absterben oder Entzünden durch eine Krankheit schützt. Untersuchungen haben jedoch belegt, dass sie dazu beitragen können, den Stoffwechsel zu regulieren, Muskeln aufzubauen und Fett zu verbrennen.

Welche Lebensmittel nimmt man während der Sirtfood-Diät zu sich?

Wie schon verraten, sind Rotwein und dunkle Schokolade DIE Sirtfoods schlechthin. Sie verfügen über eine hohe Zahl der Sirtuin-Aktivatoren. Allerdings darf man auch weitere Lebensmittel essen. Die Sirtfood-Diät fokussiert sich hierbei auf die gesunden Sirtfoods wie:

  • Äpfel
  • Zitrusfrüchte
  • Petersilie
  • Kapern
  • Heidelbeeren
  • Grüner Tee
  • Soja
  • Erdbeeren
  • Kurkuma
  • Olivenöl
  • Rote Zwiebeln
  • Ruccola
  • Kaffee

Länder, in denen diese Lebensmittel ohne Diätplan ohnehin auf dem Teller bzw. in der Tasse landen, sind Japan und Italien. Sie werden also nicht ohne Grund sehr weit oben auf der Liste der gesündesten Länder der Welt angesiedelt.

Gibt es einen Sirtfood-Diätplan?

Den gibt es! In der ersten Woche beschränkst du dich auf 1000 Kalorien pro Tag, die aus drei Sirtfood-Säften und einer Mahlzeit pro Tag bestehen. Für drei weitere Wochen nimmst du 1500 Kalorien pro Tag zu dir und setzt auf zwei reichhaltige Sirtfood Meals und zwei grüne Säfte. Auf lange Sicht gibt es nach diesen vier Wochen keinen festgefahrenen Diätplan. Die Regel lautet: Ernähre dich weiterhin gesund und setzte auf Sirtfood!

Ist die Sirtfood-Diät gesund?

Im Gegensatz zu anderen Diätplänen, die speziell auf dramatische und ungesunde Gewichtsabnahme ausgerichtet sind, ist die Sirtfood-Diät perfekt, wenn du dein Immunsystem stärken möchtest. Die Sirtfood-Diät ist sehr ausgewogen und es gibt viele leckere Gerichte, die nicht nach Diät klingen!

Rezept: Der Sirtfood-Saft

Für den Sirtfood-Saft brauchst du folgendes:

  • 2 Handvoll (75g) Grünkohl
  • Eine Handvoll (30g) Rucola
  • Eine kleine Handvoll (5g) Petersilie
  • 2-3 Stängel Sellerie einschließlich seine Blätter
  • Ein halber mittelgrüner Apfel
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1/2 Teelöffel Matcha Pulver

Entsafte alle Zutaten, presse die Zitrone aus und gebe abschließend das Matcha-Pulver final in dein Glas hinzu. Du kannst es mit einem Matcha Besen oder einem Löffel einrühren. Füge das Matcha Pulver am besten nicht mehr am Abend hinzu, da es eine moderate Menge an Koffein enthält. Nach belieben kann der Saft mit Wasser aufgefüllt werden.

Pro & Kontra der Sirtfood-Diät

Pro

  • Der Diätplan lässt ein gewisses Maß an Gestaltungsfreiheit zu.
  • Die Diät ist auch für Allergiker und Veganer geeignet.
  • Die Lebensmittel können ohne Probleme im Supermarkt erworben werden.
  • Die Zubereitung der Rezepte ist größtenteils einfach.
  • Das Konzept schließt sämtliche Lebensmittelgruppen ein und lässt auf diese Weise den Jo-Jo Effekt nicht zu.

Kontra

  • Die Sirtfood-Diät kann zwar eine schnelle Wirkung zeigen, doch um die Traumfigur zu behalten, muss fleißig Sport gemacht und die Ernährung auf Dauer umgestellt werden.
  • Gegner der Diät bezweifeln die Wirkung der Sirtfoods an sich und schreiben den Gewichtsverlust der beschränkten Kalorienzufuhr zu. 

Sport darf nicht fehlen!

Ganz nach dem Motto: Ohne Fleiß, kein Preis – Denn Sport ist nämlich grundsätzlich bei jeder Diät die halbe Miete! Um den Effekt der Sirtfood-Diät zu beschleunigen, darf zusätzlich fleißig trainiert werden. Denn nicht nur die Ernährung spielt eine große Rolle bei der Diät. Adele beispielsweise hat es nur so schnell zu ihrem Abnehm-Erfolg geschafft, weil sie sehr diszipliniert an ihrem Sportprogramm festgehalten hat. Täglich trainierte die Sängerin 60 Minuten mit Zirkeltraining und Pilates. 

Brot auf Holzbrett
Kohlenhydrate sind der Diät-Feind Nummer eins? Falsch! Vielmehr kommt es darauf an, zu welcher Tageszeit wir sie einnehmen. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...