Charaktereigenschaften: Liste von A bis Z

Charaktereigenschaften: Was sagen deine Merkmale über dich aus?

Jeder Mensch hat positive und negative Charaktereigenschaften – und das ist gut so! Aber weißt du auch, welche Merkmale DICH ausmachen?

Mutig, zuverlässig, tolerant, warmherzig, aber manchmal etwas stur – weißt du, welche Eigenschaften dich ausmachen? Manchmal ist es gar nicht so einfach, sich selbst zu beschreiben. Dabei kann es dir im beruflichen und privaten Leben enorm weiterhelfen. Wir verraten dir, wie Charaktereigenschaften entstehen, geben dir einige Beispiele an die Hand und zeigen, wie du deine identifizieren kannst, um dich selbst besser kennenzulernen.

Was sind Charaktereigenschaften?

Mit Charaktereigenschaften sind Merkmale gemeint, die einen Menschen ausmachen. Sie beschreiben die persönlichen Fähigkeiten und Kompetenzen und bestimmen das Wesen sowie das Verhalten. Sie entscheiden, wie ein Mensch auf seine Umwelt reagiert. Sie geben Antworten auf Fragen wie "Wer bin ich?" und "Was zeichnet mich aus?". Charaktereigenschaften sind von Mensch zu Mensch verschieden und können sich im Laufe des Lebens verändern. 

Wie entstehen Charaktereigenschaften?

Psychologinnen und Psychologen gehen davon aus, dass etwa 50 Prozent unserer Persönlichkeit in den Genen veranlagt ist. Aber bei der Entwicklung der Persönlichkeit kommt es nicht nur auf die Gene an. Am stärksten geprägt wird der Charakter im frühen Kindesalter. Faktoren wie das Verhältnis zu den Eltern, die Sozialisierung mit Gleichaltrigen und das allgemeine Umfeld spielen eine wichtige Rolle für die weitere Entwicklung des Charakters. Diese früh erworbenen Eigenschaften begleiten uns durch das gesamte Leben und sind tief in uns verankert. Sie sind der "Kern" unserer Persönlichkeit. 

Trotzdem entwickeln wir uns im Laufe des Lebens immer weiter. Unsere Geschmäcker verändern sich, durch Veränderungen im Leben rücken bestimmte Charaktereigenschaften in den Hinter- oder Vordergrund und wir entwickeln vielleicht sogar ganz neue Eigenschaften. 

Liste mit Charaktereigenschaften

Manchmal fällt es einem schwer, seine Charakterzüge genau zu benennen und die richtigen Worte zu finden. Deshalb haben wir zwei Listen mit positiven und negativen Adjektiven in einer Übersicht für dich zusammengestellt. Welche Eigenschaften beschreiben dich am besten? Schau in die Listen mit den Buchstaben von A bis Z und finde es heraus:

Liste mit positiven Charaktereigenschaften 

  • A: abenteuerlustig, aktiv, analytisch, anpassungsfähig, anständig, aufgeschlossen, ausgeglichen
  • B: barmherzig, begeisterungsfähig, bescheiden, belastbar, besonnen, bodenständig
  • C: charakterstark, charismatisch, charmant, clever
  • D: diplomatisch, diszipliniert, durchsetzungsfähig
  • E: ehrenhaft, ehrgeizig, ehrlich, empathisch, energiegeladen, erfinderisch
  • F: fair, fantasievoll, fleißig, flexibel, freundlich, fröhlich
  • G: geduldig, geerdet, gelassen, geschickt, gutmütig
  • H: harmoniebedürftig, herzlich, hilfsbereit, höflich
  • I: innovativ, intellektuell, intelligent
  • J: jugendlich, jäckisch
  • K: klug, kollegial, kommunikativ, konfliktfähig
  • L: lernwillig, liebevoll, loyal, lustig
  • M: meinungsstark, mitfühlend, mitreißend, mutig
  • N: nachsichtig, nett, neugierig, niveauvoll
  • O: offen, ordentlich, organisiert, 
  • P: pfiffig, pflichtbewusst, phantasievoll, pünktlich
  • Q: qualifiziert
  • R: raffiniert, realistisch, redegewandt, rücksichtsvoll, ruhig
  • S: sachlich, schlagfertig, selbstbewusst, selbstreflektierend, spontan
  • T: taktvoll, tapfer, teamfähig, tolerant, treu
  • U: überzeugend, umsichtig, unkompliziert, unvoreingenommen
  • V: verantwortungsbewusst, verlässlich, vernünftig, verständnisvoll
  • W: warmherzig, weitsichtig, willensstark
  • Z: zielstrebig, zuverlässig, zuvorkommend

Noch mehr Informationen zu positiven Charaktereigenschaften findest du hier: Positive Charaktereigenschaften: Diese guten Merkmale machen uns aus.

Liste mit negativen Charaktereigenschaften

  • A: abgehoben, achtlos, arrogant, aggressiv, aufdringlich, arglistig
  • B: beratungsresistent, besserwisserisch, betrügerisch, böswillig
  • C: chaotisch, cholerisch
  • D: dickköpfig, destruktiv, dünnhäutig, durchtrieben, 
  • E: egoistisch, eitel, engstirnig, erbarmungslos
  • F: falsch, faul, fies, 
  • G: garstig, gefühlskalt, gehässig, gemein, gewalttätig, grob, größenwahnsinnig
  • H: hämisch, heimtückisch, hinterhältig, hochnäsig
  • I: ignorant, illoyal, intolerant
  • J: jähzornig, jämmerlich
  • K: kaltherzig, kleinlich, kompromisslos, kritikunfähig
  • L: langweilig, launisch, lieblos
  • M: machtbesessen, manipulativ, missgünstig, mürrisch
  • N: nachtragend, narzisstisch, neiderfüllt, niederträchtig, nörglerisch
  • O: oberflächlich
  • P: pervers, prahlerisch, prollig
  • Q: quengelig, quälerisch
  • R: rachsüchtig, respektlos, rücksichtslos, rüpelhaft
  • S: schadenfroh, skrupellos, stur
  • T: taktlos, trotzig, tyrannisch
  • U: unaufrichtig, unfreundlich, unzuverlässig
  • V: verbissen, verbittert, vorlaut
  • W: wehleidig, weinerlich, willensschwach
  • Z: zickig, zögerlich

Die negativen Charaktereigenschaften wollen viele von uns nicht wahrhaben, doch sie gehören genauso zu unserer Persönlichkeit wie positive Charakterzüge. Trotzdem ist es wichtig, an ihnen zu arbeiten, wenn sie unser Leben oder das unserer Mitmenschen beeinträchtigen. Wie du negative Charaktereigenschaften loswerden kannst, liest du hier: Negative Charaktereigenschaften: So kannst du sie ablegen.

Lassen sich Charaktereigenschaften ändern?

Ja, Charaktereigenschaften können sich im Laufe des Lebens verändern – und das ist auch gut so! Der Kern unserer Persönlichkeit entwickelt sich zwar im Kindesalter, aber durch neue Erfahrungen können bestimmte Eigenschaften ausgeprägter werden oder weiter in den Hintergrund rücken – sogar bis ins hohe Alter. Persönlichkeitsentwicklung ist ein ständiger Prozess, an dem wir aktiv arbeiten können.

Leider hat das auch einen Nachteil: Nicht nur negative, sondern auch positive Eigenschaften und Persönlichkeitsmerkmale lassen sich "verlernen". Wenn ein hilfsbereiter Mensch zum Beispiel ständig ausgenutzt wird, handelt er in Zukunft vielleicht egoistischer. Der Charakter eines Menschen lässt sich also beeinflussen, tief im Inneren bleibt der Kern der Persönlichkeit jedoch erhalten.

Deshalb solltest du deine Charaktereigenschaften kennen

Es ist wichtig, sich mit seinen Charaktereigenschaften auseinanderzusetzen. Die eigene Persönlichkeit zu kennen bringt viele Vorteile, zum Beispiel: 

  • Selbstbewusstsein: Du bekommst eine Antwort darauf, wer du bist und was dich als Person ausmacht. Wenn du weißt, wer du bist, stärkst du automatisch dein Selbstbewusstsein. Außerdem hast du deine Ziele besser vor Augen.
  • Ablegen von negativen Charaktereigenschaften: Wenn du deine unerwünschten Eigenschaften identifizierst, kannst du lernen, sie abzulegen. Das erfordert allerdings viel Mühe und Geduld.
  • Karriere: Du bist bestens auf Vorstellungsgespräche vorbereitet und kannst im Bewerbungsgespräch mit deinen individuellen Merkmalen überzeugen. Das steigert auch deine Chancen auf Erfolg im Job.
  • Persönlichkeitsentwicklung: Wenn du deine Stärken und Schwächen in Worte fassen kannst, fällt es dir leichter, an deinem Charakter zu arbeiten und Lösungen für unerwünschte Persönlichkeitsmerkmale zu entwickeln.

So bestimmst du deine Charaktereigenschaften

Kleiner Tipp: Um deine Charaktereigenschaften besser einordnen zu können, kannst du Persönlichkeitstests machen, dir die oben genannten Charakterzüge anschauen oder das sogenannte "Big-Five-Modell" bzw. "OCEAN-Modell" benutzen. Es wurde von den amerikanischen Psychologen Paul Costa und Robert McCrae entwickelt. Sie gehen davon aus, dass sich alle Charaktereigenschaften auf fünf übergeordnete Adjektive zusammenfassen lassen. Und, welcher Persönlichkeitstyp bist du? Welche Charaktereigenschaften beschreiben dein Verhalten am besten?

  • Openness (Offenheit): Offene Menschen sind neugierig, erfinderisch und bereit, Dinge zu reflektieren. Wer nicht offen ist, hat ein eher konservatives Weltbild und hält an Traditionen fest.
  • Conscientiousness (Gewissenhaftigkeit): Gewissenhafte Menschen haben ein hohes Verantwortungsbewusstsein, sind zielstrebig und organisiert. Wer weniger gewissenhaft ist, der wird mit den Adjektiven spontan oder unbekümmert beschrieben.
  • Extraversion (Extraversion): Extrovertierte Menschen sind besonders gesellig, gesprächig und bekommen ihre Energie durch Gespräche mit anderen. Introvertierte Menschen sind in sozialen Situationen meist zurückhaltender und laden ihren “Akku” durch Me-Time auf.
  • Agreeableness (Verträglichkeit): Wer verträglich ist, der streitet nur selten und begegnet anderen Menschen mit Verständnis und Mitgefühl. Weniger verträgliche Menschen sind egozentrischer und wettbewerbsorientierter.
  • Neuroticism (Neurotizismus): Menschen mit hohem Neurotizismus werden von einigen auch als “emotional labil” beschrieben. Menschen mit hoher Labilität sind leichter zu verunsichern als Menschen mit einer geringeren neurotischen Ausprägung.

Fazit: Charaktereigenschaften sind wichtig für die Persönlichkeitsentwicklung

Jeder Mensch hat gute und schlechte Charakterzüge – und das ist ganz normal. Es gibt niemanden, der keine Schwächen hat. Wir sollten lernen, unsere Stärken und Schwächen anzunehmen, solange sie uns und unseren Mitmenschen nicht im Weg stehen. Das Leben ist ein ständiger Entwicklungsprozess, in dem wir uns regelmäßig selbst reflektieren sollten. Nur so können wir uns persönlich weiterentwickeln und das Beste aus uns herausholen.

Das könnte dich auch interessieren: 

Schicksalszahl berechnen: Das sagt dein Geburtsdatum über dein Schicksal aus

Numerologie: Was die Zahlensymbolik über dich aussagt

Beziehungsunfähigkeit: Warum keine deiner Beziehungen hält

Verwendete Quellen: wortwuchs.net, karrierebibel.de

Vier verschiedene Frauen
Du willst deinen Charakter und deine Persönlichkeit besser verstehen? Die Theorie der Archetypen kann dir dabei helfen. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...