Bewerbungsschreiben Aufbau: Inhalt und Tipps

Bewerbungsschreiben Aufbau: So klappt es mit deinem Anschreiben

Du willst eine Bewerbung schreiben, aber bist dir unsicher was den Aufbau betrifft? Hier verraten wir dir, worauf du achten solltest.

Ein Bewerbungsschreiben (Anschreiben) ist einer der wichtigsten Teile der Bewerbung. Neben dem Lebenslauf, Arbeitszeugnissen und eventuellen Arbeitsproben sorgt das Bewerbungsanschreiben für den ersten, im Idealfall positiven, Eindruck bei einem potenziellen Arbeitgeber. In einem Anschreiben (Bewerbungsanschreiben) stellt man sich vor und erklärt, wieso man sich für einen Job bzw. eine Arbeitsstelle (Stellenanzeige) interessiert und welche Qualifikationen man dafür mitbringt. Das Anschreiben besteht aus einem Briefkopf, einer kurzen Einleitung, einem Hauptteil und dem Schluss mit Unterschrift. Hier erklären wir dir, was in die einzelnen Bereiche geschrieben werden sollte und was du außerdem bei deinem Bewerbungsanschreiben und den Formulierungen beachten solltest, wenn du dich auf einen neuen Job bewirbst.

Das könnte dich auch interessieren: Gehaltsverhandlung: Die besten Tipps für ein erfolgreiches Gespräch

Bewerbungsschreiben Aufbau: Briefkopf

Ganz am Anfang deines Bewerbungsschreibens (Bewerbungsanschreiben) steht der Briefkopf und die Anrede. Der Briefkopf sollte folgende Informationen enthalten:

  • Deine Kontaktdaten
  • Anschrift des Empfängers
  • Ort und Datum
  • Betreff
  • Anrede

Achte hierbei unbedingt darauf, dass alle Angaben und Formulierungen richtig sind. Im Idealfall formatierst du den Absender und Empfänger gemäß dem Muster der DIN 5008-Norm. Sie entspricht den Vorgaben zur einheitlichen Gestaltung von Geschäftsbriefen und passt somit auch, wenn du deine Bewerbung per Post verschicken möchtest. Bei online Bewerbungen und Stellenanzeigen musst du diese Norm nicht einhalten – da sie aber sehr ordentlich aussieht, kann es nicht schaden und kommt beim Personaler immer gut an. Vor allem bei konventionellen Berufen und Unternehmen wird diese Form im Anschreiben und in der Bewerbungsmappe gerne gesehen.

Ganz oben rechts oder auch in die Kopfzeile kommen deine Kontaktdaten. Diese sind wichtig, damit die Firma oder das Unternehmen bzw. der Personaler dich für ein Bewerbungsgespräch oder Rückfragen kontaktieren kann. Achte deshalb unbedingt darauf, dass die Daten korrekt sind und sich keine Tippfehler oder Zahlendreher darin befinden. Folgende Informationen solltest du in deine Kontaktdaten aufnehmen:

  • Vor- und Nachname
  • E-Mail-Adresse
  • Telefonnummer (mit Ländervorwahl)
  • Vollständige Anschrift (Straße, Hausnummer, ggf. Adresszusatz, Ort, Postleitzahl)

Ort und Datum kommen in deinem Anschreiben an den rechten Rand. Hier verwendest du das Datum des Tages, an dem du deine Bewerbung versendest. Die Betreffzeile steht linksbündig unter dem Datum. Den Betreff kannst du gerne gefettet oder kursiv hervorheben, damit er direkt ins Auge springt. Halte dich dabei kurz und beschränke dich auf das Wesentliche, zum Beispiel: "Bewerbung als Marketing Consultant ab dem 01.06.2022". Nun fehlt nur noch die Anrede und die Grußformel – verwende hier in jedem Fall eine förmliche Anrede und Grußformel. Sprich die Person bzw. den Arbeitgeber, die für deine Bewerbung und die Stellenanzeige verantwortlich ist, direkt an. Ans Ende der Anrede bzw. der Grußformel des Anschreibens kommt ein Komma.

Bewerbungsschreiben Aufbau: Einleitung

Die Einleitung des Anschreibens (Bewerbungsanschreiben) weckt das Interesse deines potenziellen Chefs oder deiner potenziellen Chefin (Arbeitgeber) und macht ihm oder ihr Lust, deine Bewerbungsmappe bis zum Ende weiterzulesen. Sie sollte circa drei Sätze oder maximal fünf Zeilen lang sein, also kurz und mit prägnanten Formulierungen verfasst werden. Hier solltest du starke Formulierungen verwenden, die einen guten Eindruck machen. In den ersten Zeilen deiner Bewerbung soll dem Arbeitgeber vor allem deine Motivation für deine Bewerbung und deine Lust auf den Job bzw. auf die Stelle (Stellenanzeige) klar werden. Inhaltlich kannst du Folgendes einbringen:

  • Dein Interesse am Unternehmen bzw. an der Stelle
  • Deine Leidenschaft für den Beruf oder die Branche
  • Deine Faszination für die Aufgabe
  • Deine fachliche Kompetenz oder Berufserfahrung (Erfahrungen)

Wer noch wenig Arbeitserfahrung hat, legt in der Einleitung den Fokus auf die eigene Motivation und Leidenschaft. Wer bereits Berufserfahrung hat, fokussiert sich stattdessen auf die eigenen Kompetenzen. Lege bei deinem Anschreiben außerdem viel Wert auf einen guten, interessanten Einleitungssatz. Dieser könnte aus folgenden Bereichen stammen:

  • Persönlichen Bezug zum Unternehmen (Firma)
  • Persönliche Begegnungen oder gemeinsame Vorgeschichte mit dem Empfänger
  • Aktuelle Ereignisse, die sich auf das Unternehmen oder die Branche beziehen
  • Deine aktuelle Situation (z. B. Berufseinstieg)
  • Anekdote oder humorvoller Einstieg (nur wenn es zum Unternehmen und der Position passt)

Bewerbungsschreiben Aufbau: Hauptteil

Nachdem du die Aufmerksamkeit und das Interesse des Lesers oder der Leserin deiner Bewerbungsmappe in der Einleitung geweckt hast, gilt es im Hauptteil, ihn oder sie (Personaler) von dir zu überzeugen. Hier überzeugst du mit weiteren aussagekräftigen Argumenten und Formulierungen davon, dass du die beste Person für den Job (Stellenanzeige) bist und alle Anforderungen für die Stelle erfüllst. Auf folgende Punkte kannst du in deinem Bewerbungsanschreiben eingehen:

  • Qualifikationen
  • Erfolge
  • Kenntnisse
  • Persönlichen Stärken
  • Soft Skills 

Anstatt deinen Lebenslauf aufzuzählen, solltest du in deinem Anschreiben nur die Höhepunkte deines Werdegangs hervorheben bzw. auf die Stationen und Erfahrungen verweisen, die besonders gut zu dem ausgeschriebenen Job und der Stellenanzeige passen. Die genauen Stationen deines Berufsweges finden sich ja zudem in deinem Lebenslauf und dem Rest deiner Bewerbungsmappe. Orientiere dich an dem Anforderungsprofil der Stellenbeschreibung und achte darauf, dass du die dort hervorgehobenen Punkte auch in deiner Bewerbung erwähnst und argumentierst, warum du so gut für die Position geeignet bist.

Wenn du den Job wechselst oder dich als Quereinsteiger:in bewirbst, solltest du darauf achten, dass deine Bewerbung und dein Anschreiben einen roten Faden hat und du dich auf "hin zu"-Argumente fokussierst, statt auf "weg von". In der Bewerbung und für den Arbeitgeber oder Personaler ist wichtig, warum du zu dem neuen Job/Bereich/Unternehmen möchtest – und nicht, warum du deine aktuelle Station verlassen willst. Achte in deiner Bewerbung außerdem auf konkrete Formulierungen, bringe präzise Beispiele ein (wenn möglich) und achte auf einen sinnvollen Zusammenhang zwischen den Argumenten und Formulierungen. Um deinen Hauptteil für den Arbeitgeber lesefreundlich zu gestalten, baue immer wieder Absätze ein. Ein Abschnitt sollte nicht länger als sieben Zeilen sein.

Bewerbungsschreiben Aufbau: Schluss

Genauso wichtig wie die Einleitung, ist auch der Schluss deines Bewerbungsschreibens. Hier ziehst du ein Fazit, unterstreichst nochmal, wieso du perfekt für den Job geeignet bist und verweist auf ein mögliches Bewerbungsgespräch. Der Schlussteil deiner Bewerbung kann bis zu drei Sätze lang sein, sollte überzeugend formuliert werden und nochmals deine Motivation und deinen Mehrwert für das Unternehmen betonen. Wenn in der Stellenausschreibung gefordert wird, dass man einen Einstiegstermin und/oder eine Gehaltsvorstellung angibt, kommen diese Angaben ebenfalls in den Schluss. Zum Abschluss solltest du noch selbstbewusst auf ein mögliches Kennenlernen mit deinem Ansprechpartner hinweisen, zum Beispiel so:

  • "Ich freue mich auf eine positive Rückmeldung und ein persönliches Kennenlernen.“
  • "In einem persönlichen Gespräch stelle ich mich Ihnen gerne näher vor.“
  • "Ich bin überzeugt, dass wir zusammen viel erreichen können und freue mich auf ein persönliches Vorstellungsgespräch.“

Wähle dann die klassische Grußformel "Mit freundlichen Grüßen" und unterschreibe deine Bewerbung per Hand. Am besten schreibst du deinen vollständigen Namen nochmals auf das Dokument und setzt die Unterschrift darüber. Unter deiner Unterschrift kannst du außerdem noch deine Anlagen deiner Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Arbeitsproben, Referenzen) ankündigen.

Bewerbungsschreiben Aufbau: Formatierung

Die einheitliche DIN 5008-Norm ist keine Pflicht für deine Bewerbung, das Muster wird aber gerne bei Unternehmen gesehen. Das Portal lebenslaufdesigns.de empfiehlt alternativ folgende Formatierungen:

  • Schriftgröße: 10 bis 12 
  • Schriftart: Times New Roman, Arial, Georgia, Lato, Roboto
  • Schriftfarbe: Schwarz, Dunkelblau oder Dunkelgrau
  • Textausrichtung: Linksbündig
  • Zeilenabstand: 1 bis 1,5
  • Seitenabstand: Oben 4,5 cm, links und rechts 2,5 cm

Wer seine Bewerbung individueller gestalten möchte, kann noch kleine Anpassungen oder farbliche Akzente einbauen. Achte aber darauf, dass du nicht zu stark von den gängigen Normen abweichst, wenn du dich bewirbst, denn das kann auf Personaler bzw. auf deinen Ansprechpartner schnell unprofessionell wirken. Obendrein solltest du neben dem Anschreiben auch deinen Lebenslauf und alle weiteren Dokumente und Bewerbungsunterlagen einheitlich formatieren.

Noch mehr spannende Themen:

Diese 4 Instagram-Accounts liefern dir Tipps zum Thema Geld und Anlagen

5 Tipps, um nebenbei Geld zu verdienen

Steuererklärung: Mit diesen Tricks macht ihr sie in nur 30 Minuten!

Verwendete Quellen: lebenslaufdesigns.de, die-bewerbungsschreiber.de, karrierebibel.de

Gehaltsverhandlung
Bei dir steht eine Gehaltsverhandlung an? Wir verraten dir hier, was du dabei beachten solltest. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...