Das passiert mit deinem Körper, wenn du jedes Wochenende Alkohol trinkst

Ob unter der Woche oder am Wochenende, alleine zuhause oder in der Gesellschaft, er ist in vieler Leute Alltag integriert – der Alkohol. Doch was passiert mit unserem Körper, wenn wir zwei bis drei Mal in der Woche "trinken"? 

© iStock

Vom Alkohol verführt

Ein Weinchen mit Freunden an einem langen Sommerabend auf dem Balkon, ein Feierabendbierchen mit den Kollegen fürs „Teambuilding“ oder ein Gin Tonic beim Date, um das Eis zu brechen - es scheint als gäbe es immer einen „guten“ Grund für ein Schlückchen. 

Manche kennen es vielleicht: Man hat sich fest vorgenommen ein ruhiges Wochenende zu machen, keinen Alkohol zu trinken, Geld zu sparen und einfach mal Zuhause zu bleiben, doch da ruft auch schon die beste Freundin an und möchte mit einem doch noch um die Häuser ziehen. Widerstand zwecklos! Rein in die Partyklamotten und los gehts…. Am nächsten Morgen mit einem dicken Kopf aufgewacht, waren alle Vorhaben für heute Geschichte. Jetzt hat der Körper ordentlich zu tun und kämpft gegen den Kater. Doof!

Genuss oder nur noch Konsum?

Sowohl positive als auch negative Ereignisse geben Anlass dazu, zum Glas zu greifen - gleich ob unter der Woche oder am Wochenende. Alkoholtrinken ist zum gesellschaftlich akzeptieren Laster geworden mit fatalen folgen für den Körper.

Doch was passiert mit unserem Körper wenn wir jedes Wochenende Alkohol trinken? 

1. Körperliche Erkrankung

Alkohol enthält Ethanol, das den Körper vergiftet. Die Leber versucht nach dem Alkoholkonsum den Körper durch spezielle Enzyme wieder zu entschärfen und entgiften. Hierbei kommt es zu einer Produktion von Fettsäuren, die der Leber schaden. Diesen Vorgang merkt man allerdings erst dann, wenn es eigentlich schon zu spät ist und die Leber bereits stark belastet ist. Langfristig kann die durch regelmäßigen Alkoholkonsum entstandene Fettleber zu Bauchspeicheldrüsenentzündungen und körperlichen Belastungen weiter führen 

2. Psychische Veränderung 

Bei regelmäßigem Alkoholkonsum sterben Gehirnzellen ab und das Hirnvolumen schrumpft. Trinken Menschen regelmäßig, können Gedächtnisprobleme und Koordinationsstörungen sogar die Folge sein.

Folgen von Alkoholkonsum

Forschungen zeigen, dass schon 1/8 bis 1/4 Liter Wein oder 1 bis 2 Gläsern Bier von 0,3 Litern, negative Auswirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem haben können. Und das kommt schnell zusammen. Denn selbst eine Pasta zelebrieren Genießer lieber mit Wein als mit Wasser. 

Neben der Menge und Häufigkeit des Alkoholkonsums, spielen auch individuelle Faktoren ein Rolle, um die Schäden des „Trinkens“ einzuschätzen. So ist die Leber einer Frau zum Beispiel wesentlicher empfindlicher, als die eines Mannes. Auch können mögliche Vorerkrankungen starke negative Konsequenzen für den Körper haben. 

It´s only up to You

Fazit: Es gibt keinen risikofreien Alkoholkonsum. Wochenendtypische gesellschaftliche „Druckbetankungen“ sind daher nicht nur sinnlos, sondern können körperliche Schäden hinterlassen. Wer gerne mal ein Gläschen Wein trinkt aber auch genauso gut ohne kann, für den stellt der gelegentliche Alkoholkonsum keine weiteren Risiken dar, solange keine anderen Erkrankungen mit einwirken. Häufen sich die Tage und Wochen mit regelmäßigem Alkoholtrinken sollte man sein Verhalten lieber noch einmal reflektieren. Denn es ist alles andere als schadend, einfach mal „Nein“ zu sagen, selbst nicht auf Partys. 

Lade weitere Inhalte ...