Sonnenbrand Hausmittel: Die besten Tipps und Tricks

Sonnenbrand Hausmittel: Diese Tipps und Tricks solltest du kennen

Autsch! Ein Sonnenstich kann ganz schön schmerzhaft sein. Welche Hausmittel bei einem Sonnenbrand helfen, verraten wir dir daher hier.

Im Sommer kann es häufiger vorkommen, dass wir einen Sonnenbrand bekommen. Ob beim Sonnenbaden, beim Wandern oder bei einem Tag am Meer. So ein Sonnenbrand kann ganz schon schmerzen und unangenehm sein. Je nach Verbrennungsgrad kann der Sonnenbrand allerdings auch mit einfachen Hausmitteln beruhigt und verarztet werden. Welche Sonnenbrand Hausmittel du hierfür kennen solltest, verraten wir dir jetzt.

Diese Artikel könnten dich auch interessieren: Sonnenbrand Lippe, Feuchtigkeitsmaske, Aloe Vera Gel selber machen, Mineralische Sonnencreme, Hausmittel gegen Falten

Wie kommt es zu einem Sonnenbrand?

Sonne tanken ist gesund und wichtig für unseren Körper. Doch nur, wenn wir es in Maßen tun, ansonsten ist es alles andere als gesundheitsfördernd. Verbringen wir zu viel Zeit in der Sonne, kann es nämlich zu einem unangenehmen und schmerzhaften Sonnenbrand kommen. Dieser taucht jedoch nicht bei jedem Menschen sofort auf. Personen mit einer hellen Haut neigen dazu, eher einen Sonnenbrand zu bekommen als Menschen mit mehr Pigmentierung und einer dunkleren Haut. Doch wie kommt es eigentlich dazu? Dafür ist die nicht sichtbare ultraviolette Strahlung, auch UV-Strahlung genannt, verantwortlich.

Die UV-Strahlung besteht aus UV-A, UV-B- und UV-C-Strahlen. UV-A ist langwellig und kann besonders tief in die Haut und das elastische Bindegewebe eindringen. Schnellere Hautalterung ist eine Folge davon. Für den eigentlichen Sonnenbrand sind allerdings die UV-B-Strahlen verantwortlich, die energiegeladen und kurzwellig sind. Am intensivsten ist die Strahlung, wenn die Sonne ganz hoch am Himmel steht. Die Wahrscheinlichkeit, zu dieser Tageszeit einen Sonnenbrand zu bekommen, ist daher am größten. Am gefährlichsten sind aber die UV-C-Srahlen, die jedoch zum größten Teil von der Ozonschicht in der Atmosphäre abgefangen werden.

Was passiert mit der Haut bei einem Sonnenbrand?

Ein Sonnenbrand ist ganz schön schmerzhaft, doch warum eigentlich? Was passiert mit unserer Haut, wenn wir einen Sonnenstich bekommen? Die Hautstellen, die von der Sonne am meisten betroffen sind, entzünden sich und es kommt zu Zellschäden. Als Reaktion davon weiten sich die Blutgefäße aus, wodurch dann die unangenehme und schmerzhafte Rötung auf der Haut entsteht.

Dazu ist wichtig zu sagen, dass der Sonnenbrand nicht sofort zu spüren und zu sehen ist. In den meisten Fällen bekommt man ihn erst drei bis sechs Stunden nach dem Aufenthalt in der Sonne mit. Nach ca. 24 Stunden wird es dann am schlimmsten und die Haut schuppt und pellt sich vielleicht sogar danach.

Sonnenbrand: Das sind die häufigsten Symptome

Sonnenbrand ist nicht gleich Sonnenbrand, denn es gibt unterschiedliche Grade der Verbrennung. Hier kommen die Symptome für Grad eins bis drei, anhand derer du erkennen kannst, um was für einen Sonnenbrand es sich bei dir handelt.

Sonnenbrand Grad 1 Symptome:

Die Haut…

  • ist rot
  • juckt
  • brennt
  • ist warm
  • schmerzt leicht

Sonnenbrand Grad 2 Symptome:

Die Haut…

  • ist stark gerötet
  • bildet Blasen
  • schält und pellt sich

Sonnenbrand Grad 3 Symptome:

Die Haut…

  • geht komplett ab
  • ist stark verbrannt
  • bekommt Narben

Des Weiteren kann eine Verbrennung des dritten Grades auch für Fieber, Kreislaufbeschwerden und Übelkeit verantwortlich sein. In solch einem Fall solltest du auf jeden Fall zu einem Arzt oder einer Ärztin gehen und dich professionell behandeln lassen. Finger weg von Hausmitteln und eigenen Experimenten.

Sonnenbrand Hausmittel: Was hilft am besten?

Je nach Grad der Verbrennung heilt ein Sonnenbrand nach ein bis zwei Wochen von selbst ab. Sollte dies nicht der Fall sein, empfehlen wir dir, einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen.

Bei einem milden Sonnenbrand können aber auch bekannte Hausmittel für eine Linderung sorgen und die Hautstelle oder Hautstellen beruhigen. Aber Achtung: Wer auf Nummer sicher gehen möchte und sich nicht sicher ist, wie die Hausmittel mit der Haut reagieren, sollte sich vorab in der Apotheke oder von einem Arzt oder einer Ärztin beraten lassen. Damit gehst du auf Nummer sicher und vermeidest die Gefahr, dass sich der Sonnenbrand eventuell verschlimmert.

Diese Sonnenbrand Hausmittel helfen bei einer milden Verbrennung:

Aloe Vera: Aloe Vera Gel wirkt kühlend und beruhigt Verbrennungen und Entzündungen. Entweder nutzt du das pure Gel oder greifst auf eine natürliche kühle Lotion mit Aloe Vera zurück. Aber auch andere Heilpflanzen wie beispielsweise Pappelknospen können bei einem schmerzhaften Sonnenbrand helfen. Sie wirken ebenfalls entzündungshemmend und antibakteriell. Aber Vorsicht: Wer allergisch oder sensibel auf Heilpflanzen reagiert, sollte liebe die Finger davon lassen.

Quark: Quark ist eines der bekanntesten und beliebtesten Hausmittel gegen einen Sonnenbrand, da es kühlend auf die betroffene Hautstelle wirkt. Am besten trägst du eine fingerdicke Schicht kühlen Quark auf die Haut auf und bedeckst die Lage mit einem Leinentuch. Sobald du merkst, dass der Quark warm wird und nicht mehr kühlt, kannst du eine neue Schicht auftragen. Wer keinen Quark parat hat, kann auch auf kühlen Joghurt zurückgreifen. Die Schichten sollten nicht länger als 15 Minuten auf der Haut bleiben.

Schwarztee: Klingt merkwürdig, aber auch Schwarztee kann bei einem Sonnenbrand Abhilfe schaffen. Der Tee beruhigt die sonnengereizte Haut und kann das Abpellen reduzieren. Bei einer kleinen Stelle kannst du entweder einen abgekühlten Teebeutel auf die Haut legen oder du tränkst ein Tuch in abgekühlten Schwarztee und legst es auf den Sonnenbrand.

Wasser trinken: Durch den Sonnenbrand verliert dein Körper Wasser und damit auch Flüssigkeit und Feuchtigkeit. Es macht also Sinn, viel Wasser zu trinken, um die Feuchtigkeit wieder zurückzuerlangen. So können nach einer Weile auch die Schmerzen etwas nachlassen.

Sonnenbrand Hausmittel: Finger weg von diesen Mitteln

Hausmittel können helfen, wenn die richtigen verwendet werden. Damit dein Sonnenbrand nicht noch schlimmer wird, solltest du folgende Hausmittel auf jeden Fall vermeiden.

Zitronensaft oder Apfelessig: Trägst du Zitronensaft oder Apfelessig auf deine Verbrennung, kannst du die Wunde zusätzlich reizen und angreifen. Gerade offene Stellen, die beim Abpellen auftauchen können, sollten auf keinen Fall in Berührung damit kommen. Anstelle einer Linderung kommt es dann eher zu einer Verschlimmerung.

Verwendete Quellen: utopia.de, apotheken-umschau.de

leggings-cellulite-schlaf-verringern
Wir lieben es, zu schlafen! Da kommt es uns recht gelegen, dass wir nun währenddessen auch unsere Cellulite reduzieren können! Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...