Feuchtigkeitsmaske: Die 5 besten Masken aus der Drogerie

Feuchtigkeitsmaske: Die 5 besten feuchtigkeitsspendenden Masken aus der Drogerie

Nicht nur trockene Haut profitiert von einer Feuchtigkeitsmaske. Eine feuchtigkeitsspendende Gesichtsmaske eignet sich für jeden Hauttyp. Die besten Masken aus der Drogerie und tolle DIY Rezepte findest du hier.

Was ist eine Feuchtigkeitsmaske und wie wirkt sie?

Unsere Haut hält sich in der Regel selbst gesund und gepflegt und reguliert den Feuchtigkeitshaushalt auf eigene Faust. Dafür zuständig sind die natürlichen Feuchthaltefaktoren, die sogenannten Natural Moisturizing Factors (NMF), die ein wichtiger Bestandteil der Schutzbarriere der Haut sind. Sie setzen sich aus Harnstoff, Milchsäure und Aminosäuren zusammen und verhindern den Feuchtigkeitsverlust der Haut.

Durch einige schädliche Einflüsse (UV-Strahlung, Temperaturschwankungen, Abgase etc.) kann es aber passieren, dass die Hautschutzbarriere geschwächt wird. Die Folge: Die Haut verliert an Feuchtigkeit und trocknet schneller aus. Das mit dem Alter im Körper abnehmende Hyaluron kostet der Haut ebenfalls Feuchtigkeit. Eine feuchtigkeitsspendende Gesichtspflege ist nun das A und O. 

Eine Feuchtigkeitsmaske ist eine Gesichtsmaske, die sich vor allem für trockene Haut eignet. Sie spendet der Haut (wie der Name bereits vermuten lässt) Feuchtigkeit, hydriert sie intensiv und sorgt für einen strahlenden Glow. Sie füllt den Feuchtigkeitsspeicher der Haut wieder auf, so wie es ein großes Glas Wasser mit unserem Körper macht, wenn wir mal wieder zu wenig getrunken haben. Eine Feuchtigkeitsmaske ist also ein echter Durstlöscher für die Haut und kann bei einer regelmäßigen Anwendung die Hautschutzbarriere stärken und so verhindern, dass die Haut wieder schnell austrocknet. In einer solchen Gesichtsmaske sind vor allem folgende feuchtigkeitsspendende und barrierestärkende Inhaltsstoffe enthalten:

  • Glycerin
  • Aloe Vera
  • Hyaluronsäure
  • Urea
  • Ceramide
  • Natürliche Lipide

Die 5 besten Feuchtigkeitsmasken aus der Drogerie

Gesichtsmaske für trockene Haut: Das sagt Ökotest

Ökotest hat im März 2022 einen großen Gesichtsmasken Test gemacht und 49 feuchtigkeitsspendende Gesichtsmasken auf den Prüfstand gestellt. Die gute Nachricht: Über die Hälfte der getesteten Produkte haben mit der Bestnote abgeschnitten. Die schlechte Nachricht: Kritik gab es vor allem für potenziell kritische Inhaltsstoffe, umweltbelastende Kunststoffverbindungen und für Versprechen der Hersteller, die nicht nachgewiesen werden können.

Auffällig ist: Gesichtsmasken, die mit der Note "Sehr gut“ abschneiden sind nicht immer teure Markenprodukte. Viele der mit der Bestnote getesteten Feuchtigkeitsmasken sind für schmales Geld in der Drogerie erhältlich

Wann sollte man eine Feuchtigkeitsmaske anwenden?

Feuchtigkeitsmasken sind so ziemlich für jeden sinnvoll. Ganz egal welches Geschlecht oder welcher Hauttyp. Vor allem trockene Haut dürstet nach Feuchtigkeit, doch auch alle anderen Hauttypen profitieren von der Extraportion Feuchtigkeit. Ist die Haut gut durchfeuchtet und die Schutzbarriere der Haut gestärkt, bilden sich nicht so schnell Trockenheitsfältchen und die Haut ist insgesamt besser vor schädlichen Einflüssen geschützt.

Wie oft du eine Feuchtigkeitsmaske anwenden solltest, ist ganz abhängig von deinem Hauttyp und den Bedürfnissen deiner Haut. Eine tägliche Anwendung braucht die Haut in der Regel nicht. In den meisten Fällen reicht es, die Maske etwa ein- bis zweimal die Woche anzuwenden. Vor allem im Winter kannst du lieber einmal häufiger zur Gesichtsmaske greifen, da die Haut hier aufgrund der kalten Winterluft und der trockenen Heizungsluft schneller austrocknet. Die tägliche Pflege durch Serum, Creme und Co. unterstützt dabei, sodass die Haut nicht austrocknet.

Anwendung: So verwendest du die Gesichtsmaske richtig

Die Anwendung einer Feuchtigkeitsmaske ist super simpel. Hierbei kommt es jedoch drauf an, für welche Form der Gesichtsmaske du dich entscheidest: Crememaske, Tuchmaske oder Hydrogelmaske?

Eine Crememaske wird großzügig auf das gereinigte Gesicht aufgetragen. Hierbei kann ein spezieller Gesichtsmaskenpinsel hilfreich sein. Die Mund- und Augenpartie wird ausgespart. Du kannst auch den Hals und das Dekolleté mit der cremigen Maske versorgen. Mindestens 15 Minuten einwirken lassen und dann mit lauwarmem Wasser abspülen.

Eine Tuchmaske oder Hydrogelmaske wird entsprechend den Aussparungen für Augen, Mund und Nase auf das saubere Gesicht gelegt. Hier bleibt die Maske mindestens 15 Minuten und kann dann wieder entfernt werden. Da es sich hierbei um Einwegprodukte handelt, können die Masken direkt danach im Müll entsorgt werden. Die Serumreste kannst du anschließend in die Haut einmassieren.

Hier noch einige Anwendungstipps:

  • Wende die Feuchtigkeitsmaske immer nur auf dem gereinigten Gesicht an
  • Führe vor der Anwendung der Gesichtsmaske am besten ein Peeling durch, damit die Haut die feuchtigkeitsspendenden Wirkstoffe der Maske besser aufnehmen kann
  • Vergiss bei der Gesichtspflege nicht den Hals und das Dekolleté, denn auch diese Bereiche profitieren von der Extraportion Feuchtigkeit
  • Mindestens 15 Minuten sollte die Feuchtigkeitsmaske einwirken, damit sie optimal wirken kann – richte dich dabei aber auch die Empfehlung der Einwirkzeit des Herstellers
  • Nach der Feuchtigkeitsmaske solltest du unbedingt noch eine Gesichtscreme (und optimal ein Serum) verwenden – so wird die Feuchtigkeit in der Haut eingeschlossen

Feuchtigkeitsmaske selber machen: 3 einfache Rezepte

Hast du keine Lust, die eine Feuchtigkeitsmaske zu kaufen und möchtest aus der Hautpflege ein kleines DIY Projekt machen? Dann kannst du auch deine eigene Gesichtsmaske selber herstellen. Dafür eignen sich verschiedene Hausmittel. Drei tolle Rezepte stellen wir dir hier vor.

Avocado Gesichtsmaske

Zutaten:

  • 1/2 reife Avocado
  • 1 TL Honig
  • 1 TL Joghurt
  • 1 EL Olivenöl

Zubereitung:

  1. Schäle und halbiere die Avocado und entferne den Kern.
  2. Eine hälfte der Avocado in einer Schüssel mit einer Gabel zerdrücken.
  3. Honig, Joghurt und Olivenöl hinzugeben und alles gut vermengen.
  4. Für einen kühlenden Effekt die Maske 15 Minuten lang in den Kühlschrank stellen und anschließend aufs Gesicht auftragen.

Aloe Vera Tuchmaske

Zutaten:

Zubereitung:

  1. Gib Aloe Vera Gel in eine Schüssel. Dieses kannst du fertig kaufen oder selber von deiner Aloe Vera Pflanze ernten.
  2. Den Musselin Stoff nun entsprechend deinen Gesichtskonturen zuschneiden und Löcher für Mund, Nase und Augen schneiden.
  3. Den Stoff in dem Aloe Vera Gel tränken, bis er komplett vollgesogen ist.
  4. Nun die DIY Tuchmaske auf das Gesicht legen und einwirken lassen. Den Stoff kannst du danach waschen und wiederverwenden.

Gurken Gesichtsmaske

Zutaten:

  • 1/2 Gurke
  • 2 - 4 EL naturbelassener Joghurt oder Quark (kann auch vegan sein)

Zubereitung:

  1. Die halbe Gurke schälen, klein schneiden und im Mixer pürieren.
  2. Den Gurkensaft absieben und mit 2 bis 3 Esslöffeln Joghurt oder Quark mischen.
  3. Zwei Gurkenscheiben beiseitelegen und in den Kühlschrank tun. Diese kannst du später auf die Augen legen.
  4. Die selbst gemachte Maske kurz in den Kühlschrank legen und dann auf dem Gesicht verteilen. Die Einwirkzeit von 15 Minuten ein halten.

Auch interessant:

Tuchmaske: DAS sind die 5 besten Sheet Masks für eine strahlende Haut

Hydrafacial: Wie die Behandlung funktioniert und was sie bringt

Fahle Haut: Die 8 besten Tipps für einen frischeren Teint

Verwendete Quellen: oekotest.de, medical-one.de

Frau fasst sich ins Gesicht
Kurkuma ist ein großer Trend in der Beautybranche. Wie es wirkt, in welchen Cremes es enthalten ist und warum es momentan so gehyped wird, erfahrt ihr hier. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...