Bodylotion selber machen: 3 einfache Rezepte

Bodylotion selber machen: 3 einfache Rezepte für geschmeidige Haut

Bodylotion versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und lässt sich ganz einfach selber machen. Wir zeigen dir drei pflegende DIY-Rezepte. 

Eine Bodylotion ist das Must-have in jedem Badezimmer. Sie pflegt die Haut und spendet Feuchtigkeit – insbesondere nach dem Duschen oder nach der Rasur. Die Auswahl an Körperlotionen in der Drogerie ist jedoch riesig und die Liste der Inhaltsstoffe kann schnell überfordern. Viel einfacher ist es, eine Bodylotion selbst herzustellen! So weißt du genau, welche Zutaten enthalten sind und du kannst sie optimal an die Bedürfnisse deiner Haut anpassen. Wir zeigen dir drei einfache DIY-Rezepte, mit denen du deine Haut verwöhnst.

Bodylotion selber machen: Die besten Zutaten

Aus welchen Zutaten besteht eine selbstgemachte Bodylotion? Das hängt ganz davon ab, welche Pflegewirkung du erzielen möchtest. Gängige Inhaltsstoffe einer DIY-Lotion sind:

  • Olivenöl: Spendet trockener Haut Feuchtigkeit und unterstützt die Zellfunktion der Haut.
  • Jojobaöl: Reguliert den Talgfluss der Haut, hat antioxidative Eigenschaften und schützt vor freien Radikalen. Jojobaöl ist ideal für fettige und empfindliche Haut.
  • Kokosöl: Wirkt antibakteriell und spendet Feuchtigkeit.
  • Aloe vera: Versorgt die Haut mit wichtigen Nährstoffen, wirkt kühlend, feuchtigkeitsspendend, entzündungshemmend und regenerierend. 
  • Mandelöl: Die Fettsäuren des Öls werden von der Haut besonders gut aufgenommen und außerdem kann es das Gewebe stabilisieren. 
  • Sheabutter: Das enthaltene Vitamin E wirkt als Antioxidans, schützt die Haut vor freien Radikalen und beugt der Hautalterung vor. Außerdem ist Sheabutter sehr feuchtigkeitsspendend.
  • Kakaobutter: Verbessert die Elastizität der Haut und wirkt dank ihres hohen Fettanteils, zahlreicher Vitamine und Mineralstoffen zellstärkend und feuchtigkeitsspendend.
  • Rosenwasser: Wirkt antibakteriell, erfrischend und ist ideal für empfindliche Haut.  Rosenwasser kann auch Hautrötungen mildern und spendet Feuchtigkeit.
  • Bienenwachs: Hat eine antibakterielle Wirkung und kann bei Hautreizungen und trockenen Stellen Linderung verschaffen.
  • Teebaumöl: Hat eine entzündungshemmende Wirkung und wird bei fettiger Haut und Unreinheiten eingesetzt.
  • Rosenöl: Wirkt antiseptisch und wundheilend. Es ist ideal für empfindliche Haut.
  • Lavendelöl: Der Duft von Lavendelöl wirkt beruhigend und stressmindernd. Zudem kann es zur Regeneration der Haut beitragen.

Bodylotion selber machen: 3 einfache DIY-Rezepte

Feuchtigkeitsspendende Aloe vera Bodylotion

Diese Bodylotion zum Selbermachen ist ideal für Frühling und Sommer, denn sie ist besonders leicht und spendet dennoch viel Feuchtigkeit. Aber natürlich kannst du die Lotion auch das ganze Jahr über verwenden.

Zutaten:

  • 20 g Sheabutter
  • 40 g Aloe vera Gel
  • 20 ml Mandelöl
  • 10 Tropfen ätherisches Öl
  • Kosmetikbehälter zur Aufbewahrung

Anleitung: Sheabutter in einem Wasserbad über einem Topf zum Schmelzen bringen. Kurz abkühlen lassen und das Aloe vera Gel hinzugeben. Mit einem Schneebesen aufschlagen und das Mandelöl sowie das ätherische Öl hinzufügen. Gut vermischen und für etwa eine Stunde in den Kühlschrank stellen. Die Mischung anschließend mit dem Schneebesen zu einer Art Mousse aufschlagen, in einen Kosmetikbehälter oder ein verschließbares Gefäß füllen und an einem lichtgeschützten Ort aufbewahren.

Straffende Rosmarinöl-Bodylotion

Diese Körpercreme fördert dank des enthaltenen Rosmarinöls die Durchblutung der Haut und hat eine straffende und belebende Wirkung auf den Körper. Das Hautbild wirkt sichtbar frischer.

Zutaten:

  • 40 g Kokosöl
  • 25 g Mandelöl
  • 40 g Sheabutter
  • 6 Tropfen ätherisches Rosmarinöl
  • 6 Tropfen ätherisches Orangenöl
  • Kosmetikbehälter zur Aufbewahrung

Anleitung: Sheabutter und Kokosöl zusammen in einem Wasserbad über einem Topf schmelzen und danach das Mandelöl hinzugeben. Gut abkühlen lassen und je sechs Tropfen Rosmarinöl und Orangenöl hinzugeben. Die Mischung etwa eine Stunde lang in den Kühlschrank stellen und mit einem Handmixer oder einem Schneebesen luftig aufschlagen. In einen Kosmetikbehälter oder ein verschließbares Glas füllen und an einem lichtgeschützten Ort lagern.

Feste Sheabutter-Kokosöl-Bodylotion

Du magst feste Bodylotions lieber als flüssige? Kein Problem. Dieses Rezept zum Selbermachen besteht aus fünf Zutaten und ist für jeden Hauttyp geeignet.

Zutaten: 

  • 25 g Bienenwachs
  • 40 g Kakaobutter
  • 30 g Sheabutter
  • 15 g Mandelöl
  • 5 Tropfen ätherisches Öl
  • Eiswürfelform oder Pralinenform
  • Kosmetikbehälter zur Aufbewahrung

Anleitung: Bienenwachs, Kakaobutter und Mandelöl in einem Wasserbad über einem Topf schmelzen lassen und anschließend die Sheabutter und das ätherische Öl unter die Masse rühren. Die flüssige Mischung in eine Eiswürfelform oder eine Pralinenform umfüllen und in den Kühlschrank stellen, bis sie eine feste Konsistenz hat. Die fertige Lotion kannst du in einem Kosmetikbehälter oder einem verschließbaren Gefäß aus Glas aufbewahren.

Auch spannend: Körperpeeling selber machen, Haarkur selber machen, Feuchtigkeitsmaske selber machen

Wie lange ist selbstgemachte Bodylotion haltbar?

Selbstgemachte Bodylotion enthält – wie jede selbstgemachte Kosmetik – keine Konservierungsstoffe und ist somit kürzer haltbar als eine gekaufte Creme aus der Drogerie. In der Regel kannst du deine DIY-Bodylotion in einem geeigneten Kosmetikbehälter vier Wochen lang benutzen. Im Kühlschrank beträgt die Haltbarkeit sogar bis zu acht Wochen. Bei der Herstellung solltest du unbedingt darauf achten, dass alle verwendeten Utensilien sauber und keimfrei sind.

Tipp: Stelle die Körperlotion lieber in kleinen Mengen her, damit du sie aufbrauchen kannst, bevor sie verfällt. So kannst du außerdem viele Rezepte ausprobieren und mit verschiedenen Düften und Ölen experimentieren. 

Wie oft sollte man sich mit Bodylotion eincremen?

Wie oft du Bodylotion verwenden solltest, lässt sich pauschal nicht beantworten. Einige cremen ihren Körper jeden Tag ein, andere wiederum nur einmal pro Woche. Hier kommt es stark auf die Bedürfnisse der Haut an. Sehr trockene Haut darf ruhig zweimal am Tag mit Lotion versorgt werden, während bei normalen oder fettigen Hauttypen weniger ausreichend ist.

Beauty-Experten empfehlen übrigens, die Haut etwa drei Minuten nach dem Duschen mit Bodylotion einzucremen. Der Grund: Nach dem Abtrocknen bleibt immer ein dünner Feuchtigkeitsfilm auf der Haut zurück und das Wasser kann beim Verdunsten zusätzlich austrocknend wirken.

Das könnte dich auch interessieren:

Verwendete Quellen: smarticular.net, dm.de

Körperbutter
Welche Körperbutter pflegt die Haut am besten? Öko-Test hat 26 verschiedene Produkte unter die Lupe genommen – und eins unter 5 Euro konnte besonders überzeugen. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...