Pille absetzen: Infos und Erfahrungen

- Die Pille absetzen – immer mehr Frauen entscheiden sich bewusst dazu. Vor allem im Millenial-Universum scheint eine einhellige Meinung vorzuherrschen: Hormone sind schlecht. Und böse! Und gefährlich! Aber warum eigentlich? Und was gilt es zu beachten, wenn man sich dazu entschließt, den Hormonen zu entsagen? Wir haben alle Infos und Fakten rund um das Thema und haben Frauen gefragt, wie es für sie persönlich war, die Pille abzusetzen.

Pille-absetzen

Die Pille einfach absetzen – womit muss ich rechnen?

Seit rund 60 Jahren verhüten die meisten Frauen in Deutschland mit der Anti-Baby-Pille – noch immer. Freute man sich jahrelang über die neu gewonnene sexuelle Freiheit, ist das hormonelle Verhütungsmittel in den letzten Jahren mehr und mehr in Verruf geraten. Es ginge eine erhöhte Thrombose-Gefahr von der Pille aus, allgemein seien die Nebenwirkungen nicht zu unterschätzen. Und so entscheiden sich immer mehr Frauen auch ohne Kinderwunsch bewusst dazu, die Pille abzusetzen.

Pille absetzen: Damit musst du rechnen

Nimmt man die Pille, ist der natürliche Zyklus außer Kraft gesetzt. Der Eisprung wird unterbunden, durch den verdickten Zervixschleim am Gebärmutterhals wird verhindert, dass Spermien eindringen können, und sich das Ei in der Gebärmutter einnistet.

Setzt man die Pille nun ab, stellt sich der natürliche Zyklus langsam wieder ein. In den Eierstöcken wachsen Eibläschen heran, nach 14 Tagen wird beim Eisprung eine Eizelle freigegeben, die nun zur Gebärmutter wandert. Bleibt das Ei unbefruchtet, löst sich die oberste Schicht der Gebärmutterschleimhaut ab – man bekommt seine Tage.

Das kann beim Pille absetzen passieren

Den eigenen Körper besser kennenlernen, ein besseres Verständnis für den Zyklus – das erhoffen sich viele Frauen, wenn sie die Pille absetzen. Nicht immer ist ein Kinderwunsch ursächlich für die Entscheidung gegen hormonelle Verhütung. Doch für den Körper ist das Absetzen der Pille erst einmal Stress, denn der Hormonhaushalt wird komplett durchgeschüttelt. Wer die Pille absetzt, kann mit diesen Folgen rechnen:

1. Zyklusschwankungen

Der Zyklus kann erst einmal unregelmäßig, die Blutungen stärker werden, ebenso wie die monatlichen Regelschmerzen.

2. Unreine Haut

Wer vor der Pilleneinnahme mit unreiner Haut zu kämpfen hatte, der kann davon ausgehen, dass das Weglassen der Hormone ebenfalls wieder dazu führt. Das sollte sich aber wieder einpendeln.

3. Haarausfall

Unmittelbar nach dem Stopp der Pilleneinnahme kann es kurzfristig zu Haarausfall kommen. Das sollte sich aber erledigt haben, sobald sich der Zyklus wieder eingependelt hat (etwa sechs Monate danach).

4. Gewichtszunahme oder -abnahme

Es passiert nicht oft, aber es kann auch sein, dass das Körpergewicht von der Pille beeinflusst wird. Nach dem Absetzen wirst du vermutlich eher abnehmen, da sich bei der Pilleneinnahme teilweise Wasser einlagert.

5. Gesteigerte Sensibilität in den Brüsten

Im natürlichen Zyklus werden wieder Östrogen und Progesteron ausgeschüttet und bereiten den Körper auf eine mögliche Schwangerschaft vor. Dadurch können die Brüste nach dem Absetzen der Pille sensibler werden.

6. Libido

Auf die Fruchtbarkeit kann es sich positiv auswirken, wenn man auf die Hormone verzichtet. Grund dafür ist das nun wieder frei gewordene Testosteron, das entscheidend für die Libido ist.

7. Myome und Zysten

Wer dazu neigt, Myome und Zysten zu bilden, der sollte die Pille nur nach Rücksprache mit dem Arzt absetzen. Das Wachstum dieser gutartigen Tumore kann von der Pille nämlich unterdrückt werden. Ohne können die mit Flüssigkeit gefüllten Gewebehohlräume wieder neu entstehen bzw. wachsen.

8. Stimmungsschwankungen

Einige Patientinnen beklagen sich über Stimmungsschwankungen, nachdem sie die Pille abgesetzt haben. Kein Wunder, hat man doch plötzlich wieder mit Krämpfen, Bauchschmerzen und Regelschmerzen zu kämpfen.

Pille absetzen – Erfahrungen

Helena: "Ich habe vor knapp 4 Monaten die Pille nach 12 Jahren abgesetzt"

Schon lange habe ich mit dem Gedanken gespielt, die Pille abzusetzen. Immerhin habe ich sie 12 Jahre lang genommen. Das Absetzen will daher wohl überlegt sein. Meine Ängste davor, was ohne die tägliche Dosis Hormone passieren würde, waren riesig. Ich bin von Natur aus mit sehr dünnem Haar gesegnet (fail!). Würde es ohne Pille noch weniger werden? Gott bewahre! Aber was geschah nun vor mittlerweile vier Monaten, als ich meinen letzten Blister einfach wegwarf und auch nach sieben Tagen Pillenpause nicht wieder anfing? Ich muss ehrlich sagen, dass ich seit ich auf die künstlichen Hormone verzichte, ein vollkommen neuer Mensch bin. Ich bekomme meine Periode regelmäßig alle 31 Tage, bin emotional stabiler und habe nicht die geringsten Schmerzen! Echt nicht! Zwar sind meine Haare etwas fettiger und fallen auch vermehrt aus, aber sie wachsen nach. Das ist doch positiv! Ich kann nur jeder Frau empfehlen, darauf zu verzichten und zu lernen, auf den eigenen Körper besser zu achten und auf seine Signale zu hören.

Mareike: "Ich würde die Pille gerne absetzen, aber ich darf nicht"

Ich wollte so gerne die Pille absetzen. Nach Rücksprache mit meinem Frauenarzt durfte ich aber nicht, denn mein Körper neigt dazu, Zysten zu bilden. Ich musste deswegen sogar schon operiert werden. Die Bildung und Entwicklung der Zysten kann durch die Pille gestoppt werden. Deshalb darf ich sie leider nicht absetzen, auch wenn ich zu gerne auf hormonelle Verhütung verzichten würde.

Lena: "Ich nehme die Pille wieder"

Mit 15 habe ich angefangen, die Pille zu nehmen. Wie stolz ich damals war, als der FA mir sie zum ersten Mal verschrieben hat. So erwachsen habe ich mich noch nie gefühlt. Jetzt bin ich eine von den Großen, darf Sex haben, wann und mit wem ich will – so dachte ich damals. In Wirklichkeit hatte ich den natürlich nicht. Vielmehr bekam ich die Pille damals wegen meiner extremen Akne verschrieben. Die wurde auch besser. Sehr viel besser sogar. Und auch die lästigen Regelschmerzen, die mich fünf Tage pro Monat komplett ausnockten, waren endlich weg! Ein Zaubermittel hatte ich da verschrieben bekommen, so dachte ich. Bis meine Freundin vor etwa einem Jahr eine Thrombose bekam. Von der Pille, so sagte sie. In völliger Panik setzte ich meine Pille natürlich sofort ab. Doch mit einer derart heftigen Reaktion meines Körpers hatte ich nicht gerechnet. Die Pickel sprießten wie damals mit 15, heftige Migräneattacken, Unterleibkrämpfe des Todes und heftige Zyklusschwankungen machten mir das Leben zur Hölle. So beschloss ich nach etwa einem halben Jahr, wieder mit der Pille anzufangen. Und ich bin happy damit. Auch wenn die Pille einen zunehmen schlechten Ruf hat, ich will (im Moment noch) nicht ohne sie.

Sabrina: "Ich habe die Pille vor einem Jahr abgesetzt"

Ich habe die Pille vor mittlerweile einem Jahr abgesetzt und ich bin super happy damit! Der erste Monat war ganz normal, vermutlich weil mein Körper noch ein bisschen auf Hormonen war. Nach ca. zwei Monaten dann kamen die ersten Nebenwirkungen: Ich hatte übelste Unterleibsschmerzen. Die hatte ich auch schon früher ganz schlimm, umso nerviger, dass sie jetzt mit über 30 wieder da sind. Was ich auch ziemlich schnell bemerkte war, dass meine Haare verstärkt ausfielen und irgendwie dünner wurden. Zum Glück hat sich meine Haut nicht sonderlich stark verändert. Nach einem halben Jahr etwa hat sich mein Hormonhaushalt aber offenbar von der Umstellung erholt. So langsam pendelte sich alles wieder ein. Ich bekomme meine Tage jetzt absolut regelmäßig und auch die Schmerzen sind wieder erträglich geworden. Was aber neu ist: Ich merke genau, wann mein Eisprung ist! Ohne Pille lernt man seinen Körper wirklich noch mal neu kennen.

Weitere Themen für dich:

Wie ist Sex mit einem Mikropenis?

Die Pille danach

Unser Zyklus, wenn wir die Pille nehmen

Welches Verhütungsmittel ist das beste für mich? Mach hier den Test!