G-Punkt finden: So stimulierst du den weiblichen Lustpunkt

G-Punkt finden: So stimulierst du den weiblichen Lustpunkt richtig

Du hast dich schon immer gefragt, wo der G-Punkt ist und wie er sich stimulieren lässt? Wir verraten es dir.

Der G-Punkt gilt als DER Lustpunkt der Frau. Seit Ewigkeiten sind Männer und Frauen auf der Suche nach dieser erogenen Zone im Inneren der Vagina. Doch wo genau befindet sich der G-Punkt und wie lässt er sich richtig stimulieren? Das erklären wir dir nun.

Was ist der G-Punkt der Frau?

G-Punkt ist eine Abkürzung für die Bezeichnung Gräfenberg-Punkt. Der Gynäkologe Dr. Ernst Gräfenberg hat nämlich im Jahre 1950 von einer besonders sensiblen Zone innerhalb der Vagina gesprochen. Die Folge: Diese Zone wurde so populär, dass man sie G-Punkt nannte. Männer und Frauen gingen auf Entdeckungssuche zwischen den Bettlaken. In der Hoffnung, ihr einen atemberaubenden Orgasmus zu beschweren. Doch der G-Punkt ist keine neue Entdeckung. Bereits im Kamasutra drehte sich viel um diese ganz lustvolle erogene Zone der Frau. Doch was ist er genau?

Der G-Punkt ist der Bereich an der Vorderseite der Vagina, der sich in der Nähe der Paraurethraldrüse (auch Prostata der Frau genannt) befindet. Wird dieser Bereich richtig stimuliert, kann das für eine hohe Erregung sorgen und in manchen Fällen zum Squirten (die weibliche Ejakulation) führen.

Wer jetzt aber denkt, dass der G-Punkt einer Frau einen Orgasmus auf Knopfdruck beschert, der liegt falsch. Zwar gibt es die Zone in der Vagina bei jeder Frau, doch kann man(n) nicht erwarten, dass das bloße Berühren ein Feuerwerk an Orgasmen auslöst. Um den G-Punkt richtig zu stimulieren und vielleicht sogar einen Orgasmus bei der Frau auszulösen, gehört etwas mehr dazu. Wie das geht, erklären wir dir weiter unten.

G-Punkt finden: So gehts

Auch wenn es G-Punkt heißt, ist dieser im Grunde kein exakter Punkt, sondern eher eine Zone im Inneren der Vagina der Frau. Die G-Zone befindet sich etwa 3 bis 5 Zentimeter im Inneren der Scheide an der oberen Vaginalwand. Sie befindet sich also an der Seite, die Richtung Bauchdecke zeigt. Und so kannst du sie ertasten:

  1. Lege dich mit leicht gespreizten Beinen auf deinen Rücken. Entspanne dich und lass die Beine locker zur Seite fallen.
  2. Nimm nun Mittelfinger und Ringfinger einer Hand und führe sie langsam in die Vagina ein. Es hilft, wenn die Vagina schon feucht ist. Wenn du willst, kannst du auch Gleitgel verwenden. Denke auch daran, dass die Finger unbedingt sauber sein sollten, bevor du sie einführst. Gleiches gilt auch für Toys.
  3. Mache eine Komm-her-Bewegug mit den Fingern. Etwa 3 bis 5 Zentimeter in der Vagina spürst du mit deinen Fingern an der oberen Vaginalwand (Richtung Bauchdecke) eine leicht raue Stelle, die eventuell leicht nach außen gewölbt ist. Tada! Du hast den G-Punkt gefunden!

Der G-Punkt ist etwa so groß wie eine Münze. Berührst du ihn mit deinen Fingern, fühlt er sich so ähnlich wie die Oberfläche einer Walnuss an. Er ist jedoch viel weicher. Mit zunehmender Erregung der Frau kann der G-Punkt anschwellen und deutlicher hervortreten.

Der G-Punkt kann von Frau zu Frau verschieden sein. Während er bei einer Frau deutlich zu spüren ist, ist er vielleicht bei der anderen Frau kaum zu spüren. Auch die Reaktionen auf das Stimulieren des G-Punkts können verschieden sein. So funktioniert die eine Technik bei der einen Frau, eine andere Frau hat hingegen ganz andere Vorlieben. Deshalb ist es auch immer sehr wichtig, mit dem Partner bzw. mit der Partnerin zu kommunizieren und Bescheid zu sagen, sobald sich etwas gut anfühlt.

Anleitung: G-Punkt stimulieren

Es gibt unglaublich viele Möglichkeiten, den G-Punkt zu stimulieren. Ob mit Penis, den Fingern oder Sextoys. Während sich die Stimulation mit Penis für einige Frauen angenehmer anfühlt, ist es für andere Frauen nur möglich, durch die Stimulation des G-Punktes mit den Fingern zu kommen. Hier gilt: Probieren geht über Studieren. Wir verraten euch tolle Methoden und Techniken, die euch Lust bescheren und vielleicht sogar zum Höhepunkt bringen könnten.

Finger-Technik zum Stimulieren des G-Punktes

Mit den Fingern lässt sich der G-Punkt besonders gezielt und intensiv stimulieren. Dadurch ist es leichter für die Frau, zum Orgasmus zu kommen. Mit den Fingern lässt sich nämlich gezielt Druck steuern und aufbauen. Und so kannst du dabei vorgehen, wenn du den G-Punkt einer Frau stimulieren willst:

  1. Deine Partnerin sollte sich auf den Rücken legen und entspannen. Die Beine sind leicht gespreizt. Besonders gut funktioniert das Ganze, wenn sie ein Kissen unter dem Po hat, sodass das Becken leicht erhöht ist.
  2. Deine Partnerin sollte angenehm feucht sein oder du verwendest ein Gleitmittel. Achte auch darauf, dass deine Finger gewaschen sind und dass deine Fingernägel sauber geschnitten sind, sodass du sie nicht von innen verletzt.
  3. Führe deine Finger vorsichtig in die Scheide ein. Nimm dafür am besten den Mittelfinger und Ringfinger deiner Lieblingshand. Für noch mehr Druck kannst du die andere Hand flach auf ihren unteren Bauch legen und sanften Druck ausüben.
  4. Mach mit deinen Fingern eine Komm-her-Bewegung und streichel dabei sanft über den G-Punkt. Die meisten Frauen reagieren dabei eher auf Druck als auf Reibung. Wildes Reiben bringt also oft nichts. Übe also erst einmal sanften Druck aus, während du den Druck nach und nach erhöhst.
  5. Spreche mit deiner Partnerin währenddessen und frag sie, was sich gut anfühlt. Wenn sie sagt, dass sie gleich kommt, dann solltest du von nun an nichts mehr verändern und genau so weiter machen, wie du es gerade tust. Mit etwas Glück kannst du sie so sogar zum Squirten (Ejakulieren) bringen.

Toys zur G-Punkt-Stimulation

Auch die Sexspielzeug-Industrie hat es sich zur Aufgabe gemacht, den G-Punkt der Frau zu erkunden. Auf dem Markt gibt es eine Menge Vibratoren und Dildos, die den G-Punkt gezielt stimulieren können. Sie haben eine bestimmte Krümmung, sodass sie sich an die obere Vaginalwand anschmiegen. Wir haben dir einige G-Punkt Vibratoren herausgesucht, die deine Lust entfachen können.

3 Sexstellungen, die den G-Punkt stimulieren

Mit etwas Übung kann auch der G-Punkt beim Penetrationssex stimuliert werden. Hier spielt auch die Anatomie ein Stück weit mit rein. Manche Penisse sind genau so gekrümmt, dass sie sich perfekt an den G-Punkt der Frau anschmiegen. Doch auch in einigen Sexstellungen ist die G-Punkt-Stimulation erfolgversprechender als in anderen. Generell gilt: Je steiler der Eindring-Winkel des Penis Richtung Bauchdecke der Frau ist, desto besser kann der G-Punkt stimuliert werden. Am besten dringt der Mann also von unten nach oben in die Vagina ein. Besonders tief musst er dabei aber nicht eindringen, denn die G-Zone befindet sich nur 3 bis 5 Zentimeter in der Scheide. Diese Sexstellungen eignen sich besonders gut zur G-Punkt-Stimulation:

  • Missionarsstellung: Die klassische Missionarsstellung, bei der er oben und sie unten ist, ist perfekt für die Stimulation des G-Punktes. Soll der G-Punkt stimuliert werden, sollte sie ein Kissen unter ihren Po legen. So kann er besonders steil von unten eindringen, der Penis zeigt Richtung Bauchdecke und übt Druck auf die vordere Scheidenwand aus. Alternativ kann er auch ihre Kniekehlen greifen und ihre Knie in Richtung ihres Kopfes drücken, sodass ihr Becken nach oben kommt.
  • Löffelchenstellung: Hierbei liegen beide auf der Seite, sie ist vorne und er dringt von hinten ein. So zeigt die Penisspitze automatisch in Richtung Bauchdecke und stimuliert die vordere Scheidenwand. Außerdem kann er hierbei nicht so tief eindringen und findet den G-Punkt dadurch leichter.
  • Reiterstellung: Bei der Reiterstellung liegt er auf dem Rücken und sie sitzt oben auf. Der Vorteil dieser Stellung: Sie kann sich nicht nur auf und ab, sondern auch vor und zurück bewegen. So kann sie den Druck genau da ausüben, wo sich ihr G-Punkt befindet. Hier lässt sich übrigens auch sehr gut die Klitoris (Kitzler) von außen stimulieren. Ein Erfolgsrezept für unglaubliche Orgasmen.

Haben auch Männer einen G-Punkt?

Der G-Punkt der Frau ist sagenumwoben. Doch wusstest du auch, dass es ein männliches Äquivalent zum G-Punkt gibt? Beim Mann ist das die Prostata. Deshalb wird dieser erogene Bereich auch P-Punkt genannt. Stimulieren lässt sich diese, wenn man im After ein paar Zentimeter nach oben tastet. Dafür kann der Finger (oder ein Toy oder Penis) einige Zentimeter in den After eingeführt werden. Die Prostata lässt sich etwa 5 bis 7 Zentimeter hinter dem Anuseingang als weiche Kugel an der Darmwand in Richtung Bauchdecke ertasten. Man kann sie von innen massieren oder sie von außen durch eine Massage des Damms stimulieren. Eine Methode, die nicht jeder Mann (und nicht jede Frau) genießt. Sie kann aber, wenn man(n) sich drauf einlässt, für ein unglaubliches Lustgefühl und intensive Orgasmen sorgen.

Auch interessant:

Rollenspiele bei Sex: 5 heiße Ideen für mehr Abwechslung

Rabbit Vibrator: Die 5 besten Toys im Test

A-Punkt: So stimulierst du die erogene Zone richtig

Verwendete Quellenlovebetter.de, durex.de, sarinacant.de

Vagina Kosenamen
Nicht immer gewinnt der Schnellste das Rennen. Bei der Klitorismassage zum Beispiel kommt es auf langsame und sanfte Bewegungen an, um ans Ziel zu kommen. Wie sie funktioniert, erfährst du hier. Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...