Veganuary: Tipps für den Umstieg auf eine vegane Ernährung

„Probier´s diesen Januar vegan!“: Wie ihr mit Veganuary nachhaltig ins neue Jahr startet – und damit Gutes tut!

Seid ihr bereit, 2020 etwas zu bewegen? Mit dem Neujahrsvorsatz „Probier´s diesen Januar vegan!“ startet erstmals die vegane Kampagne Veganuary in Deutschland. Wer mitmacht, schützt nicht nur sich selbst, sondern auch den Planeten und die Tierwelt. 

Veganes Essen
© PexelsAuch internationale Stars wie Joaquin Phoenix und Alicia Silverstone unterstützen die Kampagne. 

Schon klar: Neujahrsvorsätze und das Durchhalten genau dieser verträgt sich oftmals nicht miteinander. Doch Gründe zum Einhalten liefert Veganuary zu genüge, denn innerhalb von nur einem Monat, indem man auf eine vegane Ernährung umsteigt, kann man unter anderem tausende Tierleben retten, die Verschmutzung der Ozeane minimieren – und auch ein Umdenken bei Lebensmittelproduzenten bewirken, die zunehmend anfangen könnten, nachhaltigere Produkte auf den Markt zu bringen. Und auch wenn sich der Januar langsam oder sicher dem Ende neigt, ist es noch lange nicht zu spät, seine Ernährung auf vegan umzustellen. Hier findet ihr alles rund ums Thema Veganuary. 

Veganuary: Eine Mission, von der nicht nur die Umwelt und der Tierschutz profitieren

Seit dem Start von Veganuary im Jahr 2014 haben bereits 500.000 Menschen mitgemacht. In diesem Jahr will die gemeinnützige Organisation rund 350.000 Menschen dazu inspirieren, einen Monat vegan zu leben – und startet erstmals auch offizielle Kampagnen in den USA, Lateinamerika, Südafrika sowie auch Deutschland. „Die Klimakrise bedroht unseren gesamten Planeten und wir brauchen globale Maßnahmen, um sie zu bekämpfen. 350.000 Menschen, die im Januar auf Tierprodukte verzichten, haben eine enorme Schlagkraft. Wir alle können in nur einem Monat gemeinschaftlich zehntausende Tonnen Co2- Emissionen einsparen sowie mehr als eine Million Tiere vor einem traurigen Schicksal bewahren. So einfach war es noch nie, den eigenen Fußabdruck zu verringern und Tierleid zu vermeiden“, so Ria Rehberg, die als Geschäftsführerin bei Veganuary tätig ist. Mit der Mission profitiert aber nicht nur die Umwelt und der Tierschutz – gleichzeitig tut ihr eurer Gesundheit mit einer rein pflanzlichen Ernährung etwas Gutes. 

Diese Promis unterstützen "Veganuary"

Um möglichst viele Leute mit der Kampagne zu erreichen, hat sich Veganuary auch prominente Unterstützung mit ins Boot geholt. Mit dabei sind klimabewusste Stars aus der ganzen Welt – von bekannten Hollywood-Schauspielern, bis hin zu Umweltschützern und Sportlern. 

Wenn man die Klimakrise oder die Missstände in unserem Lebensmittelsystem betrachtet, kann einen schnell ein Gefühl der Hilflosigkeit überkommen. Doch es gibt etwas, das man sofort dagegen tun kann: Mach mit und probier's diesen Januar vegan.

Joaquin Phoenix, "Joker"-Schauspieler

2019 hat wohl jeder mitbekommen, dass der Amazonas – die Lunge unseres Planeten – mutwillig abgeholzt und abgebrannt wird, Einwohner brutalst vertrieben werden, und das nur, um Weideland für die Produktion von Billigfleisch zu schaffen. Man kann der Abholzung des Amazonas effektiv entgegenwirken, indem man bewusst und demonstrativ auf den Fleischkonsum verzichtet. Vielleicht wenigstens mal für einen Monat probieren.

Jana Pallaske, "Fack ju Göhte"-Schauspielerin

Ich bin total froh, dass ich mich für die vegane Ernährung entschieden habe. Ich esse bewusster, hab übelst viel Power und lebe nach einem Wertekonstrukt, das sich nicht nur intuitiv anfühlt sondern auch logisch konsistent ist.

Rezo, Webvideoproduzent und Influencer

So einfach könnt ihr beim Veganuary mitmachen

Habt ihr Lust bekommen mitzumachen? Besucht einfach de.veganuary.com und meldet euch mit einer gültigen E-Mail-Adresse kostenlos bei der Kampagne an. Ab eurem gewählten Starttag, zum Beispiel zum 1.2.2020, wird euch Veganuary täglich Schritt für Schritt beim Ausprobieren der veganen Ernährung begleiten. Damit ihr motiviert bleibt, werdet ihr mit hilfreichen Tipps und leckeren Rezepten versorgt. Wir wünschen euch viel Erfolg! 🤞🏻🌱🌏

Tipps für den Umstieg auf eine vegane Ernährung

  1. Warum will ich mich vegan ernähren? Diese Frage solltet ihr beantworten können, wenn ihr plant, ab sofort vegan zu leben. Denn wer die Angelegenheit mit einer festen Überzeugung angeht, der bleibt auch dann am Ball, wenn es schwierig wird. Folgt also nicht wahllos irgendeinem Trend. Viel wichtiger ist eure persönliche Überzeugung. 
  2. Informiert euch gut. Von heute auf morgen plötzlich vegan zu sein, ist gar nicht so einfach, wie es sich anhört. Beschäftigt euch mit Büchern, Dokumentationen oder anderen veganen Menschen um genau zu wissen, was euch erwartet und auf was ihr achten müsst. 
  3. Plant eure Mahlzeiten. Wenn ihr eurem Körper und der Umwelt etwas Gutes tun wollt, führt kein Weg daran vorbei, eure Mahlzeiten gut zu planen. Setzt vor allem auf natürliche, vegane Lebensmittel. Vegane Fleisch- oder Käseersatzprodukte sind leider nicht immer so gesund, wie sie scheinen. Mittlerweile gibt es tolle Blogs oder Instagram-Accounts, die einfache, schnell zubereitete Rezepte bieten. Einer unserer Favoriten ist der Blog Zucker und Jagdwurst.
  4. Achtet auf wichtige Nährstoffe. Wer seine Ernährung umstellt, läuft schnell Gefahr, wichtige Nährstoffe zu verlieren. Um euch gesund, abwechslungsreich und vor allem vollwertig zu ernähren, solltet ihr unbedingt eine Ernährungspyramide zur Hilfe nehmen. 
Lade weitere Inhalte ...