Veganuary 2023: Diese Leckereien versüßen uns den veganen Januar

Bereit für "Veganuary"? Diese Leckereien versüßen uns den veganen Januar

Im Januar verschreiben wir uns im Rahmen des "Veganuary" dem veganen Lebensstil. Wir verraten dir süße Leckereien, mit denen der pflanzliche Monat zum Erfolg wird!

Mittlerweile ist es schon zur Tradition geworden: Jeden Januar nehmen wir mit großer Freude an der internationalen Bewegung "Veganuary" teil. Das Wort "Veganuary" setzt sich zusammen aus "Vegan" und "January" und umfasst ein ganz klares Ziel: Eine vegane Welt ohne industrielle Tierhaltung und Schlachthöfe. Am besten ist natürlich, du bist das gesamte Jahr lang vegan – doch schon wenn du den ganzen Januar über keine tierischen Produkte kaufst oder konsumierst, leistest du einen wichtigen Beitrag.

Vielen gefällt der vegane Lebensstil dann so gut, dass sie komplett umsteigen: Schon während der Kampagne 2022 unterstütze Veganuary mehr als 629.000 Menschen aus über 200 Ländern dabei, sich der pflanzlichen Ernährungsweise ein Stück anzunähern. Auch wir unterstützen die Aktion und möchten dir gerne in diesem Artikel unsere liebsten Produkte für den veganen Jahresstart vorstellen. Kleiner Tipp: Schoki schmeckt auch wunderbar vegan!

Vegan für den Januar! Diese pflanzlichen Süßigkeiten machen den "Veganuary" kinderleicht

Besonders Süßigkeiten sind immer wieder ein Thema, wenn es um Veganismus geht. Viele denken, sie müssten dem zuckerhaltigen Schlemmen völlig entsagen, wenn sie vegan werden – doch das stimmt nicht! Auch ohne Kuhmilch, Eier und Co. lassen sich leckere Süßigkeiten kaufen oder selber machen.

Mittlerweile führen viele Supermärkte in Deutschland die veganen Marken und du musst deine Hand im Regal nur ein bisschen zur Seite wandern lassen, um statt zur Vollmilchschokolade zur veganen Alternative zu greifen. Wir haben uns natürlich schon durch das Schoko-Angebot durchprobiert und empfehlen dir nun unsere drei Favoriten!

Diese veganen Süßigkeiten-Rezepte sind super easy

Wenn du dir deine veganen Naschis für den "Veganuary" lieber selbst zubereiten willst, gibt es auch dafür die passenden Rezepte. Viel Spaß beim Nachmachen!

1. Vegane Chocolate Chip Cookies

Zutaten

  • 140 g Mehl
  • 60 g Stärke
  • 1⁄2 TL Natron
  • 1⁄2 TL Backpulver
  • 1⁄2 TL Salz
  • 300 g vegane gehackte Zartbitterschokolade
  • 120 g Pflanzenöl oder geschmolzenes Kokosfett
  • 50 ml Wasser
  • 90 g brauner Zucker
  • 90 g Zucker
  • 1 TL Vanilleextrakt

Zubereitung

  1. Vermenge Mehl, Stärke, Natron, Backpulver, Salz und die gehackte Schokolade in einer Schüssel
  2. Schlage mit einem Handmixer das Pflanzenöl und beide Zuckersorten einige Minuten lang.
  3. Gib Wasser und Vanilleextrakt dazu und rühre weiter. Reduziere die Geschwindigkeit und gib dann die Mehl-Schokoladen-Mischung in drei Schritten dazu. Mische nur so lange (5 bis 10 Sekunden), bis der Teig gerade zusammenkommt.
  4. Decke die Schüssel zu und stelle sie mindestens ein bis zwei Stunden in den Kühlschrank, bis der Teig kalt und entspannt ist.
  5. Heize dann den Ofen auf 175°C vor.
  6. Anschließend setzt du mit einem Esslöffel gleich große Teigkugeln auf das Backblech. Backe sie für ca. 12 Minuten, bis sie goldbraun sind.

Cheesecake mit gerösteten Aprikosen

Zutaten

Für den Boden

  • 55 g vegane geschmolzene Butteralternative
  • 150 g vegane Kekse

Für die Cheesecake-Füllung

  • 120 g Kakaobutter
  • 150 g Kokosöl
  • 525 g Seidentofu
  • 155 g Puderzucker
  • 110 ml Pflanzenmilch, z. B. Hafer
  • 2 TL Zitronensaft
  • 2 TL Vanille-Paste

Für die gerösteten Aprikosen

  • 470 g Aprikosen, entsteint und geviertelt
  • 2 EL Zucker
  • 1 TL Vanille-Paste
  • 1 Handvoll frische Minzblätter

Zubereitung

Keksboden

  1. Als Erstes legst du den Boden einer Springform mit Backpapier aus.
  2. Gib dann die Kekse in einen Mixer und verarbeite sie zu groben Krümeln, die du anschließend in eine Rührschüssel gibst.
  3. Dazu gibst du die geschmolzene Butteralternative und verrührst alles, bis alle Krümel ummantelt sind.
  4. Gib die Krümelmischung in deine Springform und drücke sie wie einen Kuchenboden flach.
  5. Lass den Keksboden danach im Kühlschrank fest werden und mache dich an die Füllung.

Cheesecake-Füllung

  1. Für die Füllung schmilzt du die Kakaobutter und das Kokosöl über einem heißen Wasserbad.
  2. Gib die Mischung anschließend mit den anderen Zutaten in einen Mixer und mixe alles, bis eine gleichmäßige Masse entsteht.
  3. Verteile die Füllung gleichmäßig auf dem Keksboden und lasse alles für mindestens vier Stunden im Kühlschrank aushärten.

Geröstete Aprikosen

  1. Heize für deine gerösteten Aprikosen deinen Backofen auf 180 °C vor.
  2. Gib die entsteinten und klein geschnittenen Aprikosen in eine Schüssel und gib die Vanille und den Zucker dazu. Vermische alles miteinander.
  3. Verteile die Aprikosen dann auf dem Blech und gib sie in den Ofen.
  4. Dort lässt du sie für ca. 20 Minuten rösten, ohne sie zu verbrennen.
  5. Verteile später die abgekühlten Aprikosen auf dem Cheesecake und schiebe alles zusammen für weitere zwei Stunden in den Kühlschrank. Fertig ist die vegane Leckerei!

Auch spannend:

Verwendete Quellen: veganuary.com, ichoc.de

Lebkuchenherz
Vegane Menschen müssen auf Weihnachtsmärkten oft etwas länger suchen, bis sie etwas zu essen finden. Diese 5 veganen Snacks werden dir garantiert schmecken! Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...