Bett machen: Diese 3 Fehler macht jeder von uns

Bett machen: Diese 3 Fehler macht jeder von uns

Aufstehen, Bettdecke kurz aufschütteln und fertig? Lieber nicht. Es gibt drei bestimmte Fehler beim Bettenmachen, die einen erholsamen Schlaf verhindern können.

Die wenigsten von uns machen sich wohl Gedanken darüber, wie sie ihr Bett machen. Schließlich muss es morgens schnell gehen und am Abend wird das Bett ja sowieso wieder benutzt. Das ist ziemlich schade, denn ein gut gemachtes Bett sorgt nicht nur für einen erholsamen Schlaf, sondern auch für bessere Hygiene. Diese drei Fehler solltest du deshalb unbedingt vermeiden.

1. Matratze nicht wenden

Unsere Matratze wird gerne vernachlässigt, dabei wird sie jede Nacht von uns belastet: Sie saugt nicht nur unseren Schweiß auf, sondern trägt auch unser Körpergewicht. Um Schimmel vorzubeugen und Liegekuhlen zu vermeiden, solltest du deine Matratze regelmäßig wenden. Wie oft hängt von der Matratzenart ab. Generell empfehlen Expertinnen und Experten, die Matratze gleich bei jedem Wechsel der Bettwäsche zu wenden. Bei schweren Latex- und Federkernmatratzen kann das schnell zur Herausforderung werden, weshalb – sollte es sich um ein hochwertiges Modell handeln – eine solche Matratze auch seltener gewendet werden kann.

2. Bettwäsche zur falschen Zeit aufschütteln

Der erste Impuls nach dem Aufstehen ist meist, Bettdecke und Kopfkissen kurz aufzuschütteln und direkt wieder hinzulegen. Doch das solltest du lieber lassen. Nach dem Aufstehen befindet sich noch gewisse Restfeuchte im Laken – ein wahres Paradies für Milben. Besser ist es, Bettdecke und Kopfkissen kurz zum Lüften aufzuhängen. Am besten an der frischen Luft; ansonsten eignet sich auch ein Stuhl. Danach schüttelst du dein Bettzeug auf und legst es zurück aufs Bett.

3. Die falsche Bettdecke benutzen

Abgesehen von der richtigen Hygiene ist die Wahl der Bettdecke mindestens genauso wichtig für einen erholsamen Schlaf. Es gibt verschiedene Arten von Bettdecken, die je nach Jahreszeit oder Verwendungszweck benutzt werden. Solltest du Probleme mit dem Einschlafen haben – sei es durch Stress oder Angstzustände – kann eine Gewichtsdecke helfen. Sie ist deutlich schwerer als eine gewöhnliche Decke und hilft dir, dich zu entspannen. CURA of Sweden hat zum Beispiel eine große Auswahl an Gewichtsdecken.

Eine Kombi-Bettdecke kann das ganze Jahr über verwendet werden, da sie aus zwei Decken mit Druckknöpfen zusammengefügt wird und so an die richtige Jahreszeit angepasst werden kann. Duo-Bettdecken dagegen sind am Rand fest zusammengesteppt und ideal für kalte Wintertage oder schlecht zu heizende Räume. Im Gegensatz dazu eignen sich Leicht-Bettdecken durch ihr geringes Füllgewicht für den Sommer. Eine Mono-Bettdecke eignet sich für den Übergang oder als Ganzjahresbettdecke. 

Wir wünschen dir einen erholsamen Schlaf! ❤️

Das könnte dich auch interessieren:

Psychologie: Das verrät deine Schlafposition über dich

Durchschlafen: So wachst du nachts nicht mehr auf!

Laut Arzt: Gut schlafen auch in schwierigen Zeiten mit diesen 3 Tipps

Verwendete Quellen: betten.de, matratzenwissen.de

Schnittlauch
Du hast eine Schnittlauch Pflanze im Garten und möchtest diese trocknen? Wir verraten dir hier, wie das geht. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...