Ernährung: Deshalb solltest du Haferflocken nicht mit Milch essen

Ernährung: Deshalb solltest du Haferflocken nicht mit Milch essen

Haferflocken gehören für die meisten zu einem ausgewogenen Frühstück dazu. Doch nicht immer solltest du sie mit Milch zubereiten.

Haferflocken sind nicht nur gesund, sondern schmecken richtig zubereitet auch ziemlich lecker. Sie sind das ideale Frühstück, denn Hafer enthält wichtige Ballaststoffe, Vitamine, Spurenelemente und gesunde Kohlenhydrate, mit denen wir fit und gesund in den Tag starten können. Viele bereiten ihre Haferflocken jeden Morgen mit Milch zu. Eigentlich spricht auch nichts dagegen – außer, du verwendest Kuhmilch. Hier kommen drei überraschende Gründe, warum du Haferflocken lieber nicht mit der tierischen Milch zubereiten solltest.

Gründe gegen Haferflocken mit Kuhmilch

1. Die Haut wird unreiner.

Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Kuhmilch den Hormonhaushalt beeinflusst. Eine Metanalayse aus dem Jahr 2018, in der mehrere Studien zur Verbindung zwischen dem Milchkonsum und der Entstehung von Akne analysiert wurden, kam zu dem Ergebnis, dass Milchtrinker öfter an Akne erkranken als Personen mit geringerem Milchkonsum. Vermutet wird, dass es mit dem Milcheiweiß zusammenhängt, welches die Talgproduktion ankurbelt. Infolgedessen verstopfen die Talgdrüsen und es können sich Pickel bilden.

Auch spannend:

Banane zum Frühstück? DARUM solltest du jetzt lieber darauf verzichten

 An diesen 3 Dingen erkennst du, dass du zu viel Kaffee trinkst

Birkenzucker: Ist Xylit ein gesunder Zuckerersatz?

2. Die Eisenaufnahme wird gehemmt.

Haferflocken sind mit 5,4 Milligramm Eisen auf 100 Gramm die idealen Eisenlieferanten. Aber durch Kuhmilch kann das Eisen nicht richtig in den Körper aufgenommen werden. Warum? Das in der Milch enthaltene Kalzium blockiert die Eisenaufnahme. Deshalb ist es besser, die beiden Lebensmittel lieber nicht zu kombinieren.

3. Du bekommst einen Blähbauch.

Haferflocken werden durch ihren langkettigen Aufbau nur langsam verdaut und regen so die Darmaktivität an. In Kombination mit Milch können sie allerdings für Verdauungsbeschwerden und einen Blähbauch sorgen. Der Milchzucker Laktose muss nämlich durch das Enzym Laktase aufgespalten werden, um vom Körper verdaut zu werden. Nimmst du sehr viel Milch zu dir, kann es passieren, dass es zu wenig Enzyme für die ganze aufgenommene Laktose gibt. Insbesondere, wenn eine Lebensmittelunverträglichkeit vorliegt, kann das zu einem Blähbauch führen.

Greife lieber zu Milchalternativen

Natürlich spricht nichts dagegen, ab und zu Haferflocken mit Kuhmilch zuzubereiten. Für den täglichen Konsum ist es aber besser, wenn du sie mit Wasser zu dir nimmst oder auf pflanzliche Milch wie Hafer-, Mandel- oder Erbsenproteinmilch umsteigst.

Verwendete Quellen: link.springer.com, fuersie.de

Chia-Porridge
Du liebst Haferflocken? Dann pass hier gut auf – denn wir verraten dir, welche Wirkung die Frühstücksflocken auf deinen Körper haben. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...