Durchschnittsgehalt: So viel verdienen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland

Durchschnittsgehalt: So viel verdienen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland

Verdienst du mehr oder weniger als die meisten Angestellten? Wir erklären dir hier, wie hoch das Durchschnittsgehalt in Deutschland ist - und welche Aussagekraft es hat.

Das Gehalt, das dir monatlich auf dein Bankkonto überwiesen wird, unterscheidet sich je nach Beschäftigung, Branche, Steuerklasse und anderen Faktoren stark. Trotzdem gibt es zur Orientierung einen Mittelwert aller Brutto-Gehälter, das sogenannte Durchschnittsgehalt, an dem du erkennen kannst, ob du besser oder schlechter als der deutsche Durchschnitt verdienst. Hier kannst du dich auf deine nächste Gehaltsverhandlung vorbereiten und dein Gehalt mit dem deutschen Durchschnittsverdienst vergleichen.

Was sagt das Durchschnittsgehalt aus?

Das in Brutto angegebene Durchschnittsgehalt gibt den Durchschnittsverdienst aller Gehälter in Deutschland im Jahresmittel an. Im Auftrag der Bundesregierung, mit dem Ziel, den deutschen Bürgerinnen und Bürgern ein gutes Einkommen zu sichern, wertet das Statistische Bundesamt regelmäßig die Einkommen der deutschen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus und bildet aus allen Einkommen den Durchschnitt. Anhand von diesen Daten kann die Bundesregierung im Anschluss theoretisch Maßnahmen ergreifen, die dazu führen, dass deutsche Beschäftigte über ein vernünftiges und stabiles Einkommen verfügen.

Durchschnittsgehalt: Was ist das genau?

Ob das Durchschnittsgehalt einen realen Schnitt durch die Mitte der Gesellschaft macht, ist umstritten. Denn nicht nur von Stadt zu Stadt und von Bundesland zu Bundesland unterscheiden sich die Lebenshaltungskosten enorm - auch der Eigenbedarf ist nicht in jedem Haushalt gleich. Relevante Fragen nach der Anzahl der Kinder, einer bestehenden Ehe oder Partnerschaft, dem Besitz einer Immobilie oder der Schuldenfaktor werden hier oft nicht einberechnet.

Ob ein Arbeitnehmer oder eine Arbeitnehmerin sein oder ihr Gehalt als angemessen betrachtet, hängt auch von der Inflation und den immer weiter steigenden Preisen ab. 2018 zahlte man beispielsweise pro Quadratmeter für eine Immobilie noch 9,50 Euro bei einer Wohnung unter 40 Quadratmetern. Im Jahr 2021 stieg der Preis bereits auf 11,20 Euro an. Eine Aussage über einen vermeintlich guten Verdienst ist also schwer zu treffen und sollte verschiedenste Lebensumstände und Faktoren miteinbeziehen. Das Durchschnittsgehalt sagt keinesfalls aus, wie hart eine Person arbeitet, sondern zeigt höchstens auf, wie ungleichmäßig das Geld in den verschiedenen (besonders systemrelevanten) Berufen verteilt ist.

Durchschnittsgehalt: So viele verdienen Deutsche im Schnitt

Wie hoch ist das Durchschnittsgehalt von deutschen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern also? Im Jahr 2021 lag das Durchschnittseinkommen in Deutschland bei 49.200 Euro brutto, also vor Abzug der Steuern. Damit war das Einkommen im Vergleich zum Vorjahr im Schnitt um 1500 Euro gestiegen. Stand 2022 verdienten die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Deutschland sogar ein Durchschnittsgehalt von 50.700 Euro brutto im Jahr. Das entspricht etwa 4.225 Euro brutto pro Monat und einem Stundenlohn von ca. 26 Euro brutto pro Stunde.

Sonderzahlungen wie Weihnachtsgeld oder Urlaubsgeld sind in dieser Rechnung des Durchschnittsgehalts nicht enthalten. Außerdem sollten andere Vertragsformen als Vollzeitbeschäftigte, also geringfügig Beschäftigte oder Teilzeitkräfte nicht außer Acht gelassen werden: Rechnet man alle Vertragsformen mit ein, liegt der Wert bei 3.092 Euro brutto.

Und nicht nur die Art deines Berufes solltest du bedenken, wenn du dein Gehalt mit der unten stehenden Tabelle vergleichst – die Daten und Werte, die am Ende das Durchschnittsgehalt ergeben, beziehen sich nicht auf ein Einstiegsgehalt, sondern auf ein Gehalt, das in der jeweiligen Branche möglich ist. Dein Einstiegsgehalt kann also deutlich unter dem Mittelwert deiner Branche liegen – auch wenn du in einer Branche arbeitest, die die Liste der Gehälter anführt. Hier kommt es auf kluge Gehaltsverhandlungen an! Das Durchschnittsgehalt kann viel eher als eine Art Gradmesser verstanden werden, zugleich kann es die Wirklichkeit aber nicht wahrheitsgetreu wiedergeben.

So unterscheidet sich das Durchschnittsgehalt je nach Branche

Die größten Einkommensunterschiede ergeben sich einerseits im Gender Pay Gap zwischen den Geschlechtern, andererseits im Vergleich der Branchen. So verdienten laut des Statistischen Bundesamts Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Branchen "Erbringung von Finanz- und Versicherungssdienstleistungen", "Information und Kommunikation" und "Energieversorgung" im Jahr 202 am meisten aus allen Branchen. Das monatliche Durchschnittsgehalt betrug dort zwischen 5207 und 5693 Euro brutto. Anders sah es für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus dem Gastgewerbe aus: Sie kamen lediglich auf einen durchschnittlichen Bruttomonatsverdienst in Höhe von 2138 Euro. Auffällig ist auch, dass sich eine hohe Systemrelevanz eines Berufes (wie zum Beispiel bei Pflege-Berufen) nicht in der Höhe des Gehalts niederschlägt.

Hier haben wir dir die verschiedenen Durchschnittseinkommen je nach Branche aufgelistet:

  1. Finanz- und Versicherungsdienstleistungen: 81.929 Euro
  2. Information und Kommunikation: 81.929 Euro
  3. Energieversorgung: 81.929 Euro
  4. Freiberufliche, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen: 71.683 Euro
  5. Grundstücks- und Wohnungswesen: 59.907 Euro
  6. Erziehung und Unterricht: 58. 597 Euro
  7. Verarbeitendes Gewerbe: 57.253 Euro
  8. Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden: 56.019 Euro
  9. Kunst, Unterhaltung und Erholung: 54.835 Euro
  10. Gesundheits- und Sozialwesen: 53.084 Euro
  11. Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung: 51.857 Euro
  12. Handel: 50.182 Euro
  13. Wasserversorgung: 47.603 Euro
  14. Baugewerbe: 46.410 Euro
  15. Verkehr und Lagerei: 41.730 Euro
  16. Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen: 35.690 Euro
  17. Gastgewerbe: 26.820 Euro

Diesen Einfluss nimmt der Gender Pay Gap auf das Durchschnittsgehalt

Auch der Gender Pay Gap, also die Lücke zwischen den Gehältern von Männern und Frauen, muss bei der Berechnung des Durchschnittsgehaltes berücksichtigt werden. Hier ein Beispiel:

  • Durchschnittseinkommen Männer: 4.146 Euro pro Monat
  • Durchschnittseinkommen Frauen: 3.578 Euro pro Monat

Als Gender Pay Gap wird die Differenz des durchschnittlichen Bruttostundenlohns von Frauen im Verhältnis zum Gehalt von Männern bezeichnet. Im Jahr 2021 erhielten Frauen rund 18 Prozent weniger Geld für ihre geleistete Arbeit als ihre männlichen Kollegen. Die Lücke ist in westdeutschen Bundesländern mit 19 Prozent sogar noch deutlich höher als im Osten von Deutschland – dort betrug der Unterschied nur ca. sechs Prozent. Die Bundesregierung hat es als Ziel erklärt, den Gender Pay Gap in allen Berufen bis zum Jahr 2030 auf zehn Prozent zu senken.

Auch das könnte dich interessieren:

Verwendete Quellen: handelsblatt.com, karrierebibel.de, gehalt.de

Gehaltsverhandlung
Bei dir steht eine Gehaltsverhandlung an? Wir verraten dir hier, was du dabei beachten solltest. Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...